Carsten Wiebusch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carsten Wiebusch (* 1969 in Göttingen) ist ein deutscher Organist und Kirchenmusiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiebusch studierte Kirchenmusik an der Musikhochschule Düsseldorf bei Hans-Dieter Möller, Orgel und Thomas Palm, Klavier, sowie Orgel bei Jon Laukvik in Stuttgart und Dirigieren bei Ralf Otto an der Folkwanghochschule Essen. 1993–1999 war er Organist an der spätromantischen Walcker-Orgel in Essen-Werden.

Seit 1999 ist Carsten Wiebusch Kantor und Organist der Christuskirche Karlsruhe. Er leitet den Oratorienchor Karlsruhe an der Christuskirche und den Kammerchor der Christuskirche. Sein Repertoire reicht von Werken der Alten Musik bis zu Schönbergs Friede auf Erden oder Wolfgang Rihms Deus Passus. Mit der Einweihung der neuen, erweiterten Klais-Orgel 2010 rief Carsten Wiebusch den Orgelzyklus „Faszination Orgel“ ins Leben.[1] Regelmäßig tritt er auch als Pianist und Klavierbegleiter auf. Seit 2000 unterrichtet er als Dozent eine Orgelklasse an der Musikhochschule Karlsruhe, seit 2013 auch an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg. 2013 wurde Wiebusch durch die Evangelische Landeskirche Baden der Titel eines Kirchenmusikdirektors verliehen. 2015 erfolgte die Ernennung zum Professor an der Musikhochschule Karlsruhe.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Internationaler August-Gottfried-Ritter-Wettbewerb Magdeburg
  • 1995: 1. Preis beim Johann-Sebastian-Bach-Preis Wiesbaden

Tondokumente (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Reger: Orgelstücke op. 65,1; Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung; Richard Wagner: Vorspiel zu Parsifal. Walcker-Orgel (1900) der Ev. Kirche Essen-Werden. Audite, 1999.[2]
  • Engel, Hirten, Könige… Weihnachtliche Orgel- und Chormusik aus der Christuskirche Karlsruhe. Mädchen- und Knabenchor Cantus Juvenum Karlsruhe, Oratorienchor Karlsruhe an der Christuskirche, Kammerchor der Christuskirche Karlsruhe, Carsten Wiebusch (Orgel). Audite, 2011.
  • Best’s Bach. Ausgewählte Orgelwerke und Chaconne für Violine solo, eingerichtet von William Thomas Best. Audite, 2012.[3][4]
  • Claude Debussy: La Cathédrale engloutie. Piano Works in Transcriptions for Organ. Audite, 2013.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carsten Wiebusch auf der Website des Kantorats der Evangelischen Christuskirche Karlsruhe

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. christuskirche-musik.de. Abgerufen am 24. Januar 2017.
  2. CD-Kritik magazin.klassik.com. Abgerufen am 6. Dezember 2013.
  3. CD-Kritik magazin.klassik.com. Abgerufen am 6. Dezember 2013.
  4. Video youtube.com. Abgerufen am 6. Dezember 2013.
  5. Nominiert für die Longlist 1/2014 des PdSK. Abgerufen am 20. Dezember 2013.