Cartmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cartmel
Koordinaten: 54° 12′ N, 2° 57′ W
Karte: Vereinigtes Königreich
marker
Cartmel
Magnify-clip.png
Vereinigtes Königreich
Basisdaten
Status
Region North West England
Zerem. Grafschaft Cumbria
District South Lakeland
Bevölkerung
ONS-Code
Website https://www.visitcumbria.com/sl/cartmel/

Cartmel ist ein Dorf im Vereinigten Königreich in der Region North West England in der Nähe der Westküste.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der Grafschaft Cumbria im Süden des Nationalparks Lake District inmitten auf der in die Morecambe Bay der Irischen See hineinragenden Halbinsel Cartmel. Er ist über Abzweigungen der A590 und der B5278 erreichbar, so vom etwa drei Kilometer östlich gelegenen Grange-over-Sands.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Prioreikirche von Cartmel
Chorgestühl in der Prioreikirche
Tor der ehemaligen Priorei

Bereits 677 war hier eine religiöse Stätte, als König Egfrith von Northumbria das Dorf dem heiligen Cuthbert schenkte. 1188 gründete hier William Marshal eine Augustiner-Priorei, für das er 12 Mönche und einen Prior aus der Bradenstoke Priory in Wiltshire herholte. Die bestehende Pfarrkirche St Michael wurde mit der neuen Klosterkirche St Mary verschmolzen. 1537 ließ Heinrich VIII. das Kloster zerstören; die Gemeinde konnte aber mit einer Bittschrift erreichen, die Prioreikirche weiterhin für ihre Zwecke nutzen zu können, übernahm die Kirche und stattete sie innerhalb von 80 Jahren neu aus.

Der Ort besitzt am Marktplatz Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert und in der Nähe der ehemaligen Prioreikirche das Torhaus der Priorei von 1330, das bei Auflösung der Priorei als Gerichtsgebäude, im 17. und 18. Jahrhundert als Schulhaus genutzt wurde.

Ehemalige Prioreikirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dreischiffige Kirche mit Querhaus und eigenwilligem Vierungsturm, denn dieser besteht eigentlich aus zwei diagonal aufeinander gesetzten Türmen, ist das größte mittelalterliche Bauwerk des Lake District. Das Chorgestühl mit seinen Klappsitzen geht auf das 15. Jahrhundert zurück und zeigt an den Miserikordien eigenwillige Schnitzereien, so einen Elefanten, einen Pelikan, ein Einhorn und den thronenden Teufel. Im großen Ostfenster im Perpendikularstil finden sich Reste eines Buntglasfensters ebenfalls aus dem 15. Jahrhundert. Die hölzerne Chorschranke mit geschnitzten Symbolen der Kreuzigung kam 1620 in die Gemeindekirche. Die Seitenkapelle der Familie Harrington entstand im 16. Jahrhundert neu, nachdem sie am ursprünglichen Standort baufällig geworden war; hier steht das Grabmal des ersten Lord Harrington, gestorben 1347, und seiner Ehefrau. An ihrer Ostwand haben sich Reste eine Jessefensters des 14. Jahrhunderts erhalten. In der Kirche sind unter anderem die Cromwellpforte (in der Südwestecke der Kirche; von 1643) und die moderne Skulptur „The young Martyr“ von Josefina de Vasconcellos zu sehen. Ein Grabmal aus Carrara-Marmor erinnert an den 1882 in Dublin ermordeten Lord Frederick Cavendish. Zwei Glocken stammen von 1661 und 1729.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 3 km Entfernung liegt Holker Hall, der museale Landsitz des Dukes of Devonshire aus dem 19. Jahrhundert, im Besitz der Cavendish-Familie, mit Gärten, Rehpark und Automobilmuseum.
  • Zweimal jährlich findet auf dem Cartmel Racetrack, der kleinsten britischen Rennbahn, ein Pferderennen statt.
  • Beim Cartmel Sticky Toffee Pudding handelt es sich um eine Süßigkeit, die aus natürlichen Zutaten der Region hergestellt wird.[1]
  • Der River Eea entsteht in Cartmel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simon Jenkins: England’s Thousand Best Churches. London: Penguin Books 1999/2009, S. 109f.
  • John Sykes: Nord- und Mittelengland. DuMont Richtig reisen, 2000, S. 189.[2]
  • Willkommen in der Priorei-Kirche von Cartmel Cumbria. (Faltblatt, dt.), 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 19. September 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stickytoffeepudding.co.uk
  2. [1]