Cas Mudde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cas Mudde 2018

Cas Mudde (* 3. Juni 1967 in Amsterdam) ist ein niederländischer Politikwissenschaftler. Seine Forschungsschwerpunkte sind Extremismus und Populismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mudde studierte Politikwissenschaften (Master of Arts) an der Universität Leiden. Nach der Promotion 1998 lehrte er an der Central European University in Budapest und der University of Edinburgh. 2002 wechselte er an die Fakultät für Politik- und Sozialwissenschaften der Universität Antwerpen. Er ist derzeit Assistant Professor am Department of International Affairs der University of Georgia in Athens, Georgia und Gastprofessor an der Universität Antwerpen. Er forscht u. a. auf den Gebieten Vergleichende Politikwissenschaft, Demokratie, Extremismus, Islamophobie, Soziale Bewegungen und Politische Parteien.

Zudem war er Gastwissenschaftler an zahlreichen US-amerikanischen Universitäten u. a. 2006 Fulbright European Union Scholar-in-Residence an der Rutgers University in New Brunswick, New Jersey (2006), 2007 Willy Brandt Guest Professor am Malmö Institute for Studies of Migration, Diversity and Welfare (MIM) in Schweden, 2008/09 Gastprofessor an der University of Oregon in Eugene, Oregon, 2009/10 Visiting Fellow am Kellogg Institute for International Studies an der University of Notre Dame in South Bend, Indiana, 2010/11 Nancy Schaenen Visiting Scholar am Janet Prindle Institute for Ethics und Hampton und 2011/12 Esther Boswell Distinguished University Professor für Politikwissenschaften an der DePauw University in Greencastle, Indiana.

Mudde berät regelmäßig nationale und internationale Organisationen wie das Europäische Parlament und den Foreign and Commonwealth Office. Er veröffentlichte neben Beiträgen in Zeitungen (u. a. The Guardian und Washington Post) und Fachzeitschriften (u. a. Party Politics, Aus Politik und Zeitgeschichte und Current History) mehrere wissenschaftliche Bücher zum Extremismus und Populismus in Europa. Außerdem ist er Mitbegründer der ECPR Standing Group on Extremism & Democracy und Boardmitglied des IPSA Committee on Concepts and Methods. Mudde gehört auch mehreren Editorial Boards wissenschaftlicher Zeitschriften an.

Sein Bruder Tim Mudde ist ehemaliger Sänger der Rechtsrock-Band Brigade M und vielfältig als Rechtsextremist aktiv.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Ideology of the Extreme Right. Manchester University Press, Manchester 2003, ISBN 978-0-7190-6446-3.
  • Hrsg. mit Roger Eatwell: Western Democracies and the New Extreme Right Challenge. Routledge, London 2004, ISBN 978-0-415-36971-8.
  • Hrsg.: Racist Extremism in Central and Eastern Europe. Routledge, London 2005, ISBN 978-0-415-35594-0.
  • Populist Radical Right Parties in Europe. Cambridge University Press, Cambridge 2007, ISBN 978-0-521-85081-0.
  • Hrsg. mit Cristóbal Rovira Kaltwasser: Populism in Europe and the Americas. Threat or Corrective for Democracy? Cambridge University Press, Cambridge 2012, ISBN 978-1-107-02385-7.
  • Hrsg.: Political Extremism. 4 Bände, SAGE Publications, London 2014, ISBN 978-1-4462-5594-0.
  • Hrsg.: Youth and the Extreme RIght. IDEBATE, New York 2014, ISBN 978-1-61770-093-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]