Casasco d’Intelvi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casasco d’Intelvi
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Casasco d’Intelvi (Italien)
Casasco d’Intelvi
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Casàsch
Koordinaten 45° 57′ N, 9° 5′ OKoordinaten: 45° 56′ 43″ N, 9° 4′ 31″ O
Höhe 819 m s.l.m.
Fläche 4,02 km²
Einwohner 464 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 115 Einw./km²
Postleitzahl 22022
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013050
Volksbezeichnung Casaschesi
Schutzpatron Mauritius (Heiliger) (22. September)
Website Casasco d’Intelvi

Casasco d’Intelvi ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 464 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Lombardei in der Provinz Como.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa Kilometer 15 nordnordwestlich von Como im Val d’Intelvi und mit einer Exklave an der Schweizer Grenze. Casasco d’Intelvi gehört zur Comunità Montana Lario Intelvese.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Maurizio Martire[2]
  • Oratorium Vergine del Carmelo[3]
  • Museo della civiltà contadina[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Ferrandino
    • Leonardo Ferrandino (* um 1555 in Casasco d’Intelvi; † nach 1580 in Genua), Architekt, Bildhauer[5][6]
    • Alessandro Ferrandino (* um 1575 in Casasco d’Intelvi; † nach 1622 in Genua), Bildhauer, Marmorhändler in Genua[7]
    • Giovanni Battista Ferrandino (* um 1580 in Casasco d’Intelvi; † nach 1657 in Genua), Bildhauer[8]
    • Giovanni Battista Ferrandino (* um 1630 in Casasco d’Intelvi; † nach 1668 in Cremona), ein italienischer Bildhauer[9]
    • Giovanni Battista Ferrandino (* um 1700 in Casasco d’Intelvi; † nach 1748 in Güglingen ?), ein italienischer Maler[10]
    • Marco Ferradini (Como, 28. Juli 1949) (Herkunftsort Casasco d’Intelvi), Sänger.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriele Pagani: La Valle Intelvi ieri e oggi. Sanco, Milano 1985.
  • Marco Lazzati: La Valle Intelvi, le origini, la storia, l'arte, il paesaggio, gli artisti comacini. Milano 1986.
  • Andrea Spiriti, Maria Cristina Terzaghi, Giovanna Virgilio: Guide della Provincia di Como. Da Cernobbio alla Valle Intelvi. Como 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Casasco d'Intelvi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Kirche San Maurizio Martire (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  3. Oratorium Vergine del Carmelo (Foto)
  4. Museo della civiltà contadina auf comune.casascodintelvi.co.it
  5. Leonardo Ferrandino auf archive.org/stream (abgerufen am 15. Dezember 2016).
  6. Ursula Stevens: Leonardo Ferrandino. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 16. März 2016.
  7. Ursula Stevens: Alessandro Ferrandino. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 16. März 2016.
  8. Ursula Stevens: Giovanni Battista Ferrandino. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 16. März 2016.
  9. Giovanni Battista Ferrandino auf archive.org/stream (abgerufen am 15. Dezember 2016).
  10. Giovanni Battista Ferrandino auf archive.org/stream (abgerufen am 15. Dezember 2016).
  11. Francesco Giuliano Pedetti auf sueddeutscher-barock.ch (abgerufen am 3. Januar 2017).
  12. Ursula Stevens: Francesco Giuliano Pedetti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 1. April 2016.
  13. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 167.
  14. Maurizio Pedetti in eichstaett.de (abgerufen am: 8. April 2016.)
  15. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 167–173, 211.
  16. Ursula Stevens: Maurizio Pedetti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.