Casino Baumgarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Casino Baumgarten - Außenansicht

Das Baumgartner Casino ist ein Gebäude im Stadtteil Baumgarten im 14. Wiener Gemeindebezirk Penzing.

Architektur und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casino Baumgarten - Festsaal
LiteraPop: Konzert und Lesung mit Violetta Parisini und Fabian Burstein (2011)
Konzert: Tania Saedi (2012)

Dem 1779 errichteten Schloss Oberbaumgarten folgte im einst weitläufigen Schlosspark das 1891/92 nach Plänen von Eugen Sehnal (samt historistischem Festsaal) errichtete Vergnügungs-Etablissement,[1] dessen Räume später durch SPÖ-Organisationen genutzt wurden und heute für verschiedenste Veranstaltungen sowie als Tonstudio dienen.

Das in den 1950er Jahren errichtete Nebengebäude beherbergte eine Konsum-Filiale, ein 520 Sitze bietendes Kino (Kasino, 1953–1968)[2] und eine Gaststätte. Im Herbst 2014 wurde im neu sanierten Gebäude ein Kindergarten der Kinderfreunde eröffnet.

Geschichte des Bauwerks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Casino Baumgarten wurde 1779 als Schloss von General Andreas Hadik von Futak errichtet. Einige Zeit befand es sich im Besitz der Fürsten von Esterházy bevor es im 19. Jahrhundert zum Casino umgebaut und 1891/92 um den großen Festsaal ergänzt wurde. Durch eine Schenkung gelangte das Casino Baumgarten in den Besitz der SPÖ. Derzeitiger Eigentümer ist der SPÖ-nahe Verband Wiener Arbeiterheime. Neben dem Festsaal ist ein analoges Röhrentonstudio, das sich im Gebäude befindet und für Tonaufnahmen durch die Firma Preiser Records genutzt wird, von Bedeutung.[3] Bis zur Eröffnung des ORF-Zentrum Küniglberg 1975 war das Gebäude eine wichtige Produktionsstätte des frühen Fernsehens in Österreich. Von hier aus wurden größere Spieleshows und Livesendungen vor Publikum abgewickelt.

Aktuelle und zukünftige Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 entfachte sich eine Diskussion um das Casino, da Wasserschäden und andere Baumängel die Substanz des Bauwerks bedrohten. Über den Sommer 2009 wurde der Saal besetzt.

Nach Beendigung der Hausbesetzung konnte die Firma Preiser Records in die von ihnen gemieteten Räumlichkeiten einziehen. Ein Antrag auf Denkmalschutz des Saals und der Fassade wurde beim Bundesdenkmalamt durch die Grünen eingebracht.[4]

Nach einer Sanierung wird das Gebäude seit Sommer 2010 vornehmlich für kulturelle Veranstaltungen und Tonaufnahmen genutzt. Bisher konnten Aufnahmen von Musikern wie Lang Lang, 2Cellos, Ólafur Arnalds, Elisabeth Kulman, Angelika Kirchschlager, den Wiener Symphonikern sowie dem Kammerorchester Wien-Berlin stattfinden. Auch Konzerte fanden seither statt, unter anderem traten John Paul Jones, SOHN sowie der Pianist und Schauspieler John Tilbury (im Rahmen einer von Patrick Pulsinger kuratierten Konzertreihe von Wien Modern) auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dehio-Handbuch Wien X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Verlag Anton Schroll & Co, 1996. ISBN 3-7031-0693-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Casino Baumgarten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eva Berger: Historische Gärten Österreichs. Band 3. Böhlau, Wien (u. a.) 2004, ISBN 3-205-99353-5, S. 336.
  2. Wien (…) 14. Bezirk (…) Kasino-LS. In: allekinos.com, abgerufen am 21. November 2014.
  3. Beschreibung des Röhrentonstudios bei preiserrecords.at. 13. Februar 2018. Archiviert vom Original am 1. Juli 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.preiserrecords.at
  4. Initiative zur Erhaltung des Casinos bei gruene.at. 13. Februar 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/penzing.gruene.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Koordinaten: 48° 11′ 48,3″ N, 16° 16′ 36,2″ O