Casinos Austria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casinos Austria AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1934
Sitz Wien, OsterreichÖsterreich Österreich

Leitung

Mitarbeiter 1.808 (2016)[1]
Umsatz 326,83 Mio. Euro (2016)[1]
Branche Glücksspiel
Website www.casinos.at

Die Casinos Austria AG (CASAG) betreibt in Österreich 12 Spielbanken und hält internationale Beteiligungen an Glücksspielbetrieben. Die Konzerngesellschaften der Aktiengesellschaft sind weltweit tätig. Der Sitz ist in Wien, im 3. Bezirk am Rennweg 44.

Das Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Casinos der am 3. Jänner 1934 in Laxenburg konstituierten, am 5. Jänner 1934 protokollierten Österreichischen Casino A. G.[2] wurden 1967 von der Österreichischen Spielbanken AG (1985 umbenannt auf Casinos Austria AG) übernommen. Das Unternehmen gilt als einer der größten österreichischen Steuerzahler.[3]

Das Grand Casino Baden in Baden bei Wien
Casino Salzburg
Casino Innsbruck
Casino Seefeld

Zur weltweit tätigen Casinos Austria Gruppe gehören derzeit 12 Casinos in Österreich sowie über das Tochterunternehmen Casinos Austria International (CAI) 33 Glücksspielbetriebe in 13 Ländern (26 Landcasinos, 6 Schiffcasinos und ein VLT-Standort).[4] Im Jahr 2016 wurden Netto-Spielerlöse von 326,83 Millionen Euro in Österreich sowie 126,37 Millionen Euro international erzielt. Der Konzern beschäftigt in Österreich 1.808 und außerhalb Österreichs 1.717 Mitarbeiter.

Nach der Novellierung des österreichischen Glücksspielgesetzes 2010 (GSpG)[5] wurden die Konzessionen für die bereits bestehenden 12 österreichischen Casinos neu vergeben. Die Vergabe erfolgte in zwei Paketen – einmal 6 Casinos in österreichischen Landeshauptstädten („Stadtpaket“), einmal 6 Casinos in ländlichen Touristenregionen („Landpaket“). Casinos Austria erhielt im Dezember 2012 den Zuschlag für das Stadtpaket sowie im September 2013 auch für das Landpaket und darf somit die bestehenden Häuser weitere 15 Jahre lang betreiben. Im Zuge der Neukonzessionierung wurde bekanntgegeben, dass das Casino Bad Gastein 2016 geschlossen und stattdessen ein Standort in Zell am See eröffnet werden sollte.[6] Das im Jahr 1937 eröffnete Casino Bad Gastein wurde im Jahr 2015 geschlossen.[7]

2016 kamen 3,01 Millionen Besucher in die österreichischen Casinos (nach 2,72 Millionen 2015). In den Häusern von CAI wurden 4,80 Millionen Besucher gezählt (2015: 4,85 Millionen). Casinos Austria International durchlief eine mehrere Jahre dauernde Phase der Konsolidierung, bei der die weltweit betriebenen Casino-Standorte von 74 Casinos 2007 auf zuletzt 33 reduziert wurden. Im Jahr 2013 verkaufte CAI seine Tochtergesellschaften in Rumänien und Chile sowie eine Beteiligung an italienischen Video Lottery Terminals. Der argentinischen Tochtergesellschaft Entretenimientos y Juegos de Azar S.A. (ENJASA) wurde die Lizenz entzogen.[8] Gegen diesen Lizenzentzug läuft zwar eine Klage, er ist jedoch bis zum Ausgang der Nichtigkeitsklage rechtskräftig, der Spielbetrieb in der argentinischen Provinz Salta wurde mit 19. November 2013 eingestellt.

Das Spielverhalten der Gäste hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Wie überall in der europäischen Glücksspielbranche nimmt die Bedeutung des Lebendspiels (also an Spieltischen mit einem Croupier) ab, wogegen die Umsätze bei Spielautomaten sowie im Internet steigen. Casinos Austria hat auf diese Entwicklung mit einer doppelten Strategie reagiert. Zum einen verstärkt die Marketingstrategie den Erlebniswert des Casinobesuchs mit Dinnermenüs und Veranstaltungsrahmen. Zum anderen bieten Casinos Austria und Österreichische Lotterien über die gemeinsame Tochterfirma win2day ebenfalls Online-Spiele im Internet an. win2day ist das einzige in Österreich konzessionierte Online-Glücksspiel-Portal und gehört mit einem Umsatz von 1,536 Milliarden Euro 2016 (1,303 Milliarden im Jahr 2015) zu den Wachstumssegmenten des Konzerns.

Casinos Austria ist nach § 25 GSpG zu einem strengen Spielerschutz verpflichtet, der unter anderem vorsieht, dass Casinos nur von Personen über 18 Jahren betreten werden dürfen, die sich ausweisen müssen und deren Spielverhalten beobachtet werden muss. Sollte ein Gast über seine finanziellen Verhältnisse spielen oder der Verdacht auf Spielsuchtgefährdung vorliegen, so ist das Casino verpflichtet, eine Sperre auszusprechen. Weiters kann jeder Gast auch freiwillige Selbstsperren veranlassen.[9] Als Folge dieser strengen Auflagen kam es in früheren Jahren immer wieder zu Schadenersatzklagen, einige davon führten auch zu hohen Zahlungen von Casinos Austria an die Betroffenen.[10] Durch eine Änderung des Glücksspielgesetzes (GSpG) im August 2005 wurden Schadenersatzforderungen auf das Existenzminimum beschränkt und die Verjährungsfrist auf ein halbes Jahr gesenkt.

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eigentümer der Aktien des nicht börsennotierten Unternehmens sind (2015):

Aufsichtsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Vorsitz im Aufsichtsrat hat Walter Rothensteiner inne, Generaldirektor der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG und Generalanwalt des Österreichischen Raiffeisenverbandes. Vizepräsident ist Generaldirektor Mag. Gerhard Starsich von der Münze Österreich AG.[12] Leo Wallner gehört dem Aufsichtsrat seit Ende Juni 2011 nicht mehr an. Wallner war seit Mai 2007 vier Jahre lang Vizepräsident des Aufsichtsrats gewesen, nachdem er davor das Unternehmen 39 Jahre lang als Generaldirektor geleitet hatte.

Generaldirektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzerngesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Casinos Austria AG – Muttergesellschaft mit 12 österreichischen Casinos und Anteilseigner zahlreicher ausländischer Beteiligungen.
  • Casinos Austria International – Unternehmen zur Planung, Errichtung und Betrieb von Casinos. Derzeit (2016) 33 Standorte.
  • Österreichische Lotterien Ges.m.b.H.: Lotto, Joker, EuroMillionen, Brieflos, Zahlenlotto, Österreichische Klassenlotterie, etc. (zu 68 %)[14]
  • Entertainment Glücks- und Unterhaltungsspiel GmbH (zu 50 % und Österreichische Lotterien GmbH zu 50 %)[14]
    • Glücks- und Unterhaltungsspiel Betriebsgesellschaft m.b.H.: WINWIN[14]
    • win2day Entwicklungs -und Betriebsgesellschaft m.b.H.: win2day.at[14]
    • Österreichische Sportwetten Ges.m.b.H.: tipp3 (zu 56 %)[14]
  • Casinos Austria Gastronomie Betriebs Ges.m.b.H.- CAGAST – Gastronomie.
  • Casinos Austria Security Technology- CAST – Sicherheitstechnologie.
  • Congress Casino Baden Betriebsges.m.b.H. – Casino Baden mit Kongresszentrum.
  • ÖLG Holding GmbHHoldinggesellschaft[15]

Casinos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casino Baden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Casino in Baden wurde nach Plänen der Architekten Eugen Fassbender und Maximilian Katscher in den Jahren 1884 bis 1886 als neues Kurhaus errichtet. Das Gebäude wurde im Stile der Neorenaissance anstelle des alten Theresienbades im Kurpark erbaut. Es wurde nach mehrfachen Umbauten 1995 als größtes Casino Europas samt Kongress- und Veranstaltungszentrum neu eröffnet.[16] Das Casino wird regelmäßig für kulturelle Veranstaltungen (Lesungen, Konzerte) genutzt, auch findet dort der Internationale Chorwettbewerb Ave Verum statt.

Casino Velden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casino Velden, in Velden am Wörthersee

Das Casino Velden wurde am 14. Juli 1950 als fünftes Casino in Österreich eröffnet. Im Sommer 1974 wurde ein Freiluft-Spielbereich mit vorerst zwei Tischen errichtet. Im November 1987 begann ein Neubau des Casinos, welches am 26. Mai 1989 eröffnet wurde.[17]

Quellen, Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht Casinos Austria 2016 http://www.casinos.at/downloads/Casinos-Austria-Geschaeftsbericht-2016.pdf
  2. Die Konzession für die Kasino-A. G.. In: Wiener Zeitung, Nr. 5/1934 (CCXXXI. Jahrgang), 6. Jänner 1934, S. 4, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz,
    Firmenprotokollierungen. (…) Abteilung B. Laxenburg, Oesterreichische Casino A. G.. In: Amtsblatt zur Wiener Zeitung, Nr. 13/1934 (CCXXXI. Jahrgang), 15. Jänner 1934, S. 30, Mitte rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz.
  3. Stefan Müller: Das Spiel seines Lebens. In: Zeit. 10. August 2015; abgerufen am 10. Mai 2016.
  4. Casinos Austria International. In: casinosaustriainternational.com. Casinos Austria International Holding GmbH; abgerufen am 19. Mai 2017 (englisch).
  5. https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10004611
  6. Gastein verliert sein Spielcasino auf ORF Salzburg vom 3. Oktober 2013 abgerufen am 7. März 2016
  7. Casino Bad Gastein auf Gastein.com abgerufen am 7. März 2016
  8. Casinos Austria International droht Lizenzentzug – in Argentinien. In: boerse-express.com. Abgerufen am 19. Mai 2016.
  9. http://www.casinos.at/content/content.aspx?muid=a22b7231-62cb-4e4f-82b3-4175e1c46e79
  10. http://kurier.at/wirtschaft/spielerschutz-auch-fuer-eu-buerger/774.253
  11. ÖIAG nun ÖBIB – Bisheriger Casino-Anteil der Münze schon übergegangen, Format, abgerufen am 26. März 2015
  12. [1], abgerufen am 25. April 2016
  13. Kurier: Alexander Labak wird Chef bei Casinos Austria und Lotterien. Artikel vom 18. Mai 2017, abgerufen am 14. August 2017.
  14. a b c d e Österreichische Lotterien, Organigramm abgerufen am 13. September 2015
  15. ÖLG Holding GmbH auf www.firmenabc.at (abgerufen am 13. September 2015)
  16. Casino Baden 2005. Die Geschichte des Gebäudes. In: Website Casinos Austria. Abgerufen am 29. September 2017.
  17. www.casinos.at/de/velden/über uns/geschichte