Caspar-David-Friedrich-Institut

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search

Das Caspar-David-Friedrich-Institut der Philosophischen Fakultät der Universität in Greifswald bietet die Studienmöglichkeit der Bildenden Kunst und der Kunstgeschichte an einem Institut. Als ergänzende Schwerpunkte werden Kunsttheorie und Kunstpädagogik angeboten.

Das Institut geht zurück auf den im 18. Jahrhundert entstandenen akademischen Zeichensaal, der seit 1788 unter der Leitung von Johann Gottfried Quistorp stand. In diesem Zeichensaal lernte auch Caspar David Friedrich. 1907 wurde das Seminar für Kunstgeschichte von Max Semrau gegründet und eine Bibliothek und Diathek aufgebaut.[1] Zu Caspar David Friedrichs 100. Todestag wurde das Institut 1940 auf Betreiben des damaligen Rektors Kurt Wilhelm-Kästner (1893–1976) in Caspar-David-Friedrich-Institut umbenannt.[2] 1946 folgte das Institut für Kunstpädagogik. 2001 wurden die Bachelor- und 2003 die Masterstudiengänge für Bildende Kunst und Kunstgeschichte eingerichtet.

Studienangebot[edit | edit source]

Bekannte ehemalige Lehrende und Studenten[edit | edit source]

Gabriele Mucchi (Mitte) bei der Eröffnung einer Ausstellung seiner Werke im Alten Museum in Berlin im Jahr 1984

Weblinks[edit | edit source]

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Gerd-Helge Vogel (Hrsg.): Die Welt im Großen und im Kleinen. Kunst und Wissenschaft im Umkreis von Alexander von Humboldt und August Ludwig Most. Festschrift zum 100. Geburtstag des Caspar-David-Friedrich-Instituts der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald. Protokollband der XI. und XII. Greifswalder Romantikkonferenz und des 1. Zürcher Symposiums zur wissenschaftlichen Illustration. Lukas Verlag, Berlin 2009.
  2. Festschrift zur 500-Jahrfeier der Universität Greifswald, 17.10.1956, Band 2, 1956, S. 216