Caspar Brötzmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Caspar Brötzmann (* 13. Oktober 1962 in Wuppertal) ist ein deutscher E-Gitarrist.

Bekanntheit erlangte er durch die Progressive-Rock-Gruppe Caspar Brötzmann Massaker. Brötzmanns Gitarrensound und -spiel erinnern an Jimi Hendrix, ergänzt durch Heavy Metal-Einflüse. Mit seinem Vater Peter Brötzmann nahm er das Album Last Home auf.

Diskographie[Bearbeiten]

Caspar Brötzmann Massaker[Bearbeiten]

  • The Tribe (1987)
  • Black Axis (Mai 1989)
  • Der Abend der schwarzen Folklore (Juli 1992)
  • Koksofen (Juni 1993)
  • Home (Januar 1995)

Peter & Caspar Brötzmann[Bearbeiten]

  • Last Home (1990)

Caspar Brötzmann & FM Einheit[Bearbeiten]

Caspar Brötzmann & Page Hamilton[Bearbeiten]

  • Zulutime (November 1996) - Eine Aufnahme ohne das Caspar Brötzmann Massaker, aber zusammen mit dem Gitarristen Page Hamilton, Mastermind der Band Helmet.

Caspar Brötzmann[Bearbeiten]

  • Mute Massaker (Juni 1999)

Nohome[Bearbeiten]

weitere Aktivitäten[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1996 begleitete Oliver Schwabe das Caspar Brötzmann Massaker auf Tour mit deren Album Home. Titel des dabei entstandenen Filmes: Ein Wiegenlied die Welt zum Glühen bringt
  • 2010/2011 entstand der Dokumentarfilm Brötzmann – Da gehört die Welt mal mir von Uli M Schueppel. Der Film lief 2012 im offiziellen Programm der 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin im Panorama.

Weblinks[Bearbeiten]