Cassano Magnago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cassano Magnago
Wappen
Cassano Magnago (Italien)
Cassano Magnago
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Casan Magnagh
Koordinaten 45° 40′ N, 8° 50′ OKoordinaten: 45° 40′ 0″ N, 8° 50′ 0″ O
Höhe 261 m s.l.m.
Fläche 12 km²
Einwohner 21.757 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 1.813 Einw./km²
Angrenzende Gemeinden Busto Arsizio, Cairate, Carnago, Cavaria con Premezzo, Fagnano Olona, Gallarate, Oggiona con Santo Stefano
Postleitzahl 21012
Vorwahl 0331
ISTAT-Nummer 012040
Volksbezeichnung cassanesi
Schutzpatron Mauritius (Heiliger) (22. September)
Website Cassano Magnago
Gemeinde Cassano Magnago in der Provinz Varese
Schloss Visconti genannt Castello Centotetti
Kirche Sant’Anna
Kirche San Giulio mit Statue Papst Johannes Paul II. im Vordergrund
Cassano Magnago
Villa Oliva

Cassano Magnago ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cassano Magnago liegt 20 km südlich von Varese am Torrente Arno und bedeckt eine Fläche von 12 km². Die Nachbargemeinden sind Busto Arsizio, Cairate, Carnago, Cavaria con Premezzo, Fagnano Olona, Gallarate und Oggiona con Santo Stefano. Mit der Nachbarstadt Gallarate bildet der Ort eine Einheit.

Die Gemeinde verfügt über einen Autobahnanschluss zur A8 über die Anschlussstelle Gallarate. Der Flughafen Mailand-Malpensa liegt etwa 8 km westlich der Stadt. Die Einwohner arbeiten in der Industrie und auf dem nahe gelegenen Flughafen Mailand-Malpensa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung des Ortes liegt im Mittelalter, urkundlich erstmal erwähnt im Jahr 1152.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1881 1901 1921 1951 1971 1981 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 3102 3813 4381 5825 8848 17335 19912 20608 20668 21386 21641 21712 21757

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Maurizio
  • Kirche Santa Maria
  • Kirche San Giulio
  • Kirche San Martino
  • Kirche San Pietro
  • Villa Oliva
  • Schloss Visconti
  • Museum ButtafavArte

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 171.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Cassano Magnago Online auf italienisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cassano Magnago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.