Castétis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castétis
Castétis (Frankreich)
Castétis
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Artix et Pays de Soubestre
Gemeindeverband Communes de Lacq-Orthez
Koordinaten 43° 28′ N, 0° 43′ WKoordinaten: 43° 28′ N, 0° 43′ W
Höhe 56–182 m
Fläche 9,06 km2
Einwohner 613 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 68 Einw./km2
Postleitzahl 64300
INSEE-Code

Taubenschlag in Castétis

Castétis ist eine französische Gemeinde mit 613 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Artix et Pays de Soubestre (bis 2015: Kanton Orthez).

Die Bewohner werden Castétisiens oder Castétisiens genannt.[1] Der Name in der gascognischen Sprache lautet Castethins.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castétis liegt ca. 50 km nordwestlich von Pau und ca. 6 km südöstlich von Orthez am rechten Ufer des Gave de Pau in der historischen Provinz Béarn.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Balansun
Orthez Nachbargemeinden
Biron Sarpourenx Argagnon

Castétis liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Einer seiner Nebenflüsse, der Gave de Pau, strömt zusammen mit einem seiner Zuflüsse, dem Ruisseau de Clamondé, durch das Gebiet der Gemeinde.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste Besiedelung von Castétis datiert aus der Römerzeit, wie Funde von Gebrauchsgegenständen, Tongeschirr und Scherben von Amphoren belegen. Das Dorf hat sich im Zentrum eines Ringwalls mit umgebenden Gräben entwickelt, der im ersten Jahrhundert v. Chr. nach dem gallischen Krieg an einer Römerstraße angelegt wurde und dessen Spuren noch heute sichtbar sind.[4]

Bevor sich die historische Provinz Béarn konstituierte, war Castétis die westlichste Bastion des Vicomtes von Béarn gegenüber der benachbarten Vicomté von Dax. Aus diesem Grund mussten die Bauten des Dorfes im Sinne der Verteidigungsfähigkeit in unsicheren Zeiten und territorialen Konflikten errichtet werden.[5]

In den Urkunden der Vicomté von Béarn wird Castétis 1304 erstmals in der Form Castetiis erwähnt. Der Name ist eine gascognische Ableitung des lateinischen Wortes castellum (deutsch Burg) zusammen mit der Ableitung tiis des lateinischen Worts finis (deutsch Grenze) und bringt die geografische Lage an der Grenze zwischen zwei Vicomtés zum Ausdruck.[5] 1385 gehörte Castétis zur Komturei des Johanniterordens von Caubin und Morlaàs und es wurden beachtliche 68 Haushalte bei der Volkszählung erfasst.[6]

Weitere Toponyme und Erwähnungen von Castéra waren in der Folge

  • Casteg-Tiis (1344, Notare von Pardies),
  • Castethiis (1369, Urkunden des Béarn),
  • Casteg-Thiis (1385, Volkszählung),
  • Castetys (1399, Verträge des Bearner Notars Gots) und
  • Castetins (1675, Manuskriptsammlung des Béarn).[6]

Auf der Karte von Cassini 1750 ist Castétis als Castetis eingetragen, während der Französischen Revolution 1793 wird die Gemeinde als Castelis geführt, acht Jahre später während des Französischen Konsulats als Castelis und schließlich unter der heutigen Namensform verwaltet.[7][8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem ersten Höchststand von fast 645 Einwohnern in der Zählung des Jahres 1846 ist die Zahl bei kurzen Wachstumsphasen bis zu den 1930er Jahren zunächst um insgesamt rund 40 % zurückgegangen. Seitdem ist eine Stabilisierung zu verzeichnen und die Bevölkerungszahl ist wieder auf über 600 gewachsen.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 490 510 522 558 600 657 620 604 613
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[8] INSEE ab 2006[9][10]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortskirche Saint-Laurent
  • Ortskirche, gewidmet Johannes dem Täufer. Die ursprüngliche Kirche gehörte zur Komturei des Johanniterordens von Caubin und Morlaàs. Pfarrer Victor Peyret-Cauhapé initiierte den Neubau der Kirche in den Jahren 1901 bis 1906, möglicherweise unter Verwendung der Mauern des alten Langhauses. Die Malerei auf den Wänden und des Gewölbes des Langhauses kann dem Maler Louis Decrept aus Bayonne zugeschrieben werden, der in vielen anderen Kirchen des Kantons gewirkt hat. Die acht Glasfenster sind Werke aus dem Jahre 1830 des Glasmalers Louis-Victor Gesta aus Toulouse.[12]
  • Schloss „der drei Poeten“. Das Schloss van Candau ist im 17. Jahrhundert erbaut worden. Das rechteckige, dreigeschossige Wohnhaus wird von zwei Rundtürmen flankiert, ein mehreckiger Turm ragt aus der Fassade empor. Der neue Name ist eine Würdigung an drei große französische Dichter, Alphonse de Lamartine, Alfred de Vigny und Francis Jammes, die sich zeitweise dort aufhielten.[13]
Weinrebe der Sorte Béarn

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft der Gemeinde wird in erster Linie durch die Landwirtschaft bestimmt. Castétis liegt in der Zone AOC des Weinbaugebiets Béarn, des Ossau-Iraty, ein traditionell hergestellter Schnittkäse aus Schafmilch.[14]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[15]
Gesamt = 61

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 42 Kindern im Schuljahr 2016/2017.[16]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist erreichbar über die Routes départementales 817 (ehemalige Route nationale 117) und 946 (ehemalige Route nationale 646). Eine Linie des Busnetzes Transports 64 führt von Orthez nach Pau über Castétis.

Die Eisenbahnstrecke von Pau nach Bayonne durchquert den Ort, aber Castétis verfügt über keinen Haltepunkt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castétis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 6. April 2017.
  2. Castétis (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 6. April 2017.
  3. Ma commune : Castétis (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 6. April 2017.
  4. Conseil régional d’Aquitaine: Motte et fossés de Castétis (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 6. April 2017.
  5. a b Conseil régional d’Aquitaine: Castétis (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 6. April 2017.
  6. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 46. 1863. Abgerufen am 6. April 2017.
  7. France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 6. April 2017.
  8. a b Notice Communale Castétis (fr) EHESS. Abgerufen am 6. April 2017.
  9. Populations légales 2006 Commune de Castétis (64177) (fr) INSEE. Abgerufen am 6. April 2017.
  10. Populations légales 2014 Commune de Castétis (64177) (fr) INSEE. Abgerufen am 6. April 2017.
  11. église paroissiale Saint-Laurent (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 6. April 2017.
  12. église paroissiale Saint-Jean-Baptiste (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 6. April 2017.
  13. Conseil régional d’Aquitaine: Château des Trois-Poètes (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 6. April 2017.
  14. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 6. April 2017.
  15. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune de Castétis (64177) (fr) INSEE. Abgerufen am 6. April 2017.
  16. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 6. April 2017.