Castanea henryi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Castanea henryi
Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Buchengewächse (Fagaceae)
Gattung: Kastanien (Castanea)
Art: Castanea henryi
Wissenschaftlicher Name
Castanea henryi
(Skan) Rehder & E.H.Wilson

Castanea henryi ist eine Kastanienart aus der Familie der Buchengewächse.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castanea henryi ist ein Baum, der Wuchshöhen von bis zu 30 Metern erreicht. Der Blattstiel ist 1 bis 2,5 Zentimeter lang. Die Blattspreite ist 10 bis 23 Zentimeter lang und länglich-eiförmig, länglich-lanzettlich oder lanzettlich. Die Unterseite ist mit gelblich braunen, schuppenähnlichen Drüsen bedeckt, weist bei jungen Blättern entlang der Blattadern eine leichte Behaarung auf und verkahlt später. Die Blattbasis ist abgerundet bis breit herzförmig, bei jungen Blättern aber noch schmal keilförmig. Der Blattrand ist mit 2 bis 4 Millimeter großen, borstenartigen Zähnen bedeckt. Die Blattspitze ist lang zugespitzt. Männliche Blütenstände sind 5 bis 16 Zentimeter groß. Weibliche Blüten sind je Fruchtbecher meist eine, seltener zwei oder drei vorhanden. Die Fruchtbecher sind in einer kurzen Ähre angeordnet. Der Fruchtbecher hat einschließlich der Hochblätter einen Durchmesser von 2,5 bis 3,5 Zentimeter. Er ist mit dünn behaarten und dornartigen Hochblättern bedeckt. Je Fruchtbecher ist eine Nussfrucht vorhanden. Diese haben einen Durchmesser von 1,5 bis 2 Zentimeter, sind länger als breit und kugelförmig-eiförmig.[1]

Die Art blüht von Mai bis Juli und fruchtet von September bis Oktober.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castanea henryi ist in China endemisch und dort in den Provinzen Anhui, Fujian, Guangdong, Guangxi, Guizhou, Henan, Hubei, Hunan, Jiangsu, Jiangxi, Shaanxi, Sichuan, Yunnan und Zhejiang anzutreffen. Die Art wächst in mesophytischen Mischwäldern an Berghängen in Höhenlagen von 100 bis 1800 m.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art wurde 1899 von Sidney Alfred Skan als Castanopsis henryi erstbeschrieben und 1916 von Alfred Rehder und Ernest Henry Wilson in die Gattung Castanea gestellt. Synonyme sind Castanea sativa Miller var. acuminatissima und Castanea vilmoriniana Dode.[1]

Es wird eine Varietät Castanea henryi var. omeiensis W.P. Fang unterschieden, bei dem sich auf jungen Blattspreiten sternförmige, flaumige Haare befinden und je Fruchtbecher ein bis drei Nussfrüchte vorhanden sind. Bei diesem Taxon handelt es sich möglicherweise um eine Hybride zwischen Castanea henryi und Castanea mollissima.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chengjiu Huang, Yongtian Zhang, Bruce Bartholomew: Castanea henryi. In: Flora of China. Volume 4, 1999, S. 316 (online)