Castaneda GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Castanedaf zu vermeiden.
Castaneda
Wappen von Castaneda
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Moesaw
BFS-Nr.: 3805i1f3f4
Postleitzahl: 6540
Koordinaten: 731179 / 124374Koordinaten: 46° 15′ 29″ N, 9° 8′ 24″ O; CH1903: 731179 / 124374
Höhe: 750 m ü. M.
Fläche: 3,96 km²
Einwohner: 266 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 67 Einw. pro km²
Website: www.castaneda.ch
Castaneda GR

Castaneda GR

Karte
Comer See Lago di Mezzola Lago di Montespluga Lago di Lei Lago d'Isola Lago de Buseno Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Region Viamala Region Maloja Region Surselva Buseno Calanca Castaneda GR Rossa GR Santa Maria in Calanca Lostallo Mesocco Soazza Cama GR Grono Grono Roveredo GR San Vittore GR San Vittore GRKarte von Castaneda
Über dieses Bild
w

Castaneda ist eine politische Gemeinde in der Region Moesa des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castaneda liegt auf einer Terrasse im südlichen Calancatal 500 Meter über der Einmündung der Calancasca in die Moësa. Vom gesamten Gemeindegebiet von 394 ha sind 302 ha von Wald und Gehölz bedeckt. Weitere 61 ha sind unproduktive Fläche, meist Gebirge. Nur 15 ha sind landwirtschaftliche Nutzfläche und 16 ha Siedlungsfläche.

Castaneda grenzt an Buseno, Grono, Roveredo GR, Santa Maria in Calanca und Verdabbio.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2004 230 Bewohnern waren 211 (=91,74 %) Schweizer Bürger.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindepräsident ist Savioni Attilio (Stand 2010).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Pietro Giovanelli (* um 1540 in Castaneda; † nach 1583 ebenda), Podestà von Bormio (1581–1583)[5]
  • Giovanni Antonio Gioiero (* um 1570 in Castaneda; † 16. September 1624 vergiftet in Castione), studiert am Collegio Elvetico zu Mailand, Gerichtsvorsteher (ministrale) im Calancatal (1606–1620), 1608 ernannte ihn Paul V. zum päpstlicher Ritter, Podestà von Morbegno (1617)[6][7]
  • Giovanni Battista Giovanelli (* um 1620 in Castaneda; † nach 1681 ebenda), öffentlicher Notar, Podestà im Piuro (1667–1669) (1679–1681)[8]
  • Emilio Cerroti (* 31. Oktober 1859 Castaneda; † 23. März 1909 Ginevra), Kunstmaler[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Band VI: Die italienischbündnerischen Talschaften Puschlav, Misox und Calanca. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 17). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1945, ISBN 978-3-906131-55-9.
  • Storia dei Grigioni. 3 Bände, Collana «Storia dei Grigioni», Edizioni Casagrande, Bellinzona 2000.
  • Patrick Nagy, Cesare Santi: Castaneda. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  • Simona Martinoli und andere: Guida d'arte della Svizzera italiana, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 515.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Schulhaus Castaneda
  3. A.C.: La necropoli di Castaneda. In: Rivista Storica Ticinese, Anno 9, N. 1-6, Gennaio-Dicembre 1946, Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1946, S. 1230.
  4. Franco Binda, Locarno 2013, S. 132.
  5. Giovanni Pietro Giovanelli auf e-periodica.ch (abgerufen am 9. Januar 2017).
  6. Cesare Santi: Giovanni Antonio Gioiero. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  7. Giovanni Antonio Gioiero auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 9. Januar 2017).
  8. Giovanni Battista Giovanelli auf e-periodica.ch (abgerufen am 9. Januar 2017).
  9. Emilio Cerroti. In: Sikart