Castelfidardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castelfidardo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Castelfidardo (Italien)
Castelfidardo
Staat: Italien
Region: Marken
Provinz: Ancona (AN)
Koordinaten: 43° 28′ N, 13° 33′ OKoordinaten: 43° 28′ 0″ N, 13° 33′ 0″ O
Höhe: 199 m s.l.m.
Fläche: 32 km²
Einwohner: 18.733 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 585 Einw./km²
Postleitzahl: 60022
Vorwahl: 071
ISTAT-Nummer: 042010
Volksbezeichnung: Fidardensi
Schutzpatron: Victor und Corona
Website: Castelfidardo

Castelfidardo ist eine Gemeinde in der italienischen Region Marken, in der Provinz Ancona mit 18.733 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Bekannt ist der Ort vor allem durch die Erzeugung von Akkordeoninstrumenten. Ein Akkordeon-Museum zeugt von der Entwicklung dieser Instrumente. Ausgehend von der traditionellen Akkordeonherstellung werden in Castelfidardo wie auch im Umland bis hin nach Ancona seit den 1960er Jahren auch elektronische Orgeln hergestellt (Farfisa, GEM, Orla, Elka, Pari, Antonelli/S.I.E.L., Bontempi und Crumar).

Orte in der näheren Umgebung sind Loreto, Osimo und Ancona. Der Ort befindet sich auf einem 199 Meter hohen Hügel, acht Kilometer von der Küste entfernt. Die Stadt geht auf eine Kirche mit Schlossanlage zurück.

Am 18. September 1860 schlugen die piemontesischen Truppen des Generals Enrico Cialdini in der Schlacht von Castelfidardo die päpstlichen Truppen der Generale De Pimodan und Lamoricière.

Kandidatur Rad-Weltmeisterschaft 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit der Nachbargemeinde Loreto bewarb sich Castelfidardo um die Ausrichtung der UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2011, verlor aber den Zuschlag gegen Kopenhagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castelfidardo – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise, Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.