Castelldefels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Castelldefels
Castelldefels vom Naturpark Garraf aus gesehen
Castelldefels vom Naturpark Garraf aus gesehen
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Castelldefels
Castelldefels (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Barcelona
Comarca: Baix Llobregat
Koordinaten 41° 17′ N, 1° 59′ OKoordinaten: 41° 17′ N, 1° 59′ O
Höhe: msnm
Fläche: 12,87 km²
Einwohner: 64.892 (1. Jan. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 5.042,11 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 08056 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: El Prat de Llobregat (Barcelona)
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Bürgermeister: Candela López Tagliafico
Website: www.castelldefels.cat
Lage der Gemeinde
Localització de Castelldefels.png

Castelldefels ist ein Küstenort etwa 20 km südwestlich von Barcelona an der Costa del Garraf und gehört zur Metropolregion Barcelona. Am 1. Januar 2016 hatte Castelldefels 64.892 Einwohner.

Lage und geografische Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flachland zwischen dem Mittelmeer und dem Gebirgszug, das Barcelona Platz bietet, verjüngt sich nach Süden immer mehr und ist bei Castelldefels zu Ende – dort tritt das Gebirge an das Meer heran und bildet von Garraf bis Sitges eine Steilküste. Castelldefels ist die südlichste einer Gruppe von Ortschaften, die entlang dieses Gebirges im Landesinnern einen Ortskern und an der Küste einen Strandabschnitt haben. Dies sind, außer Castelldefels, Gavà und Viladecans. Während der Strand-Teil von Gavà und Viladecans vor allem aus Campingplätzen und privaten Apartment-Anlagen besteht, setzt sich der Strand-Teil von Castelldefels aus einer Mischung von Bungalows, privaten Apartment-Anlagen und vereinzelten Hotels zusammen und bildet in Richtung Gavà einen Pinienwald, genannt La Pineda, in den die Häuser geschickt integriert sind, teilweise um einzelne Bäume herumgebaut. An diesem sehr langen, ausgedehnten Strand-Teil von Castelldefels befindet sich am Passeig Marítim Ecke Avinguda dels Banys (Fußgängerzone) in der Nähe des Hotels Playafels ein urbaner Kern mit Läden und Restaurants.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg von Castelldefels (Sicht aus Richtung Naturpark Garraf)

Die Geschichte der Burg und der Kirche von Castelldefels gehen auf das Jahr 996 n. Chr. zurück, wobei die Burg anfangs nur ein Wehrturm war, der den Zweck hatte, die Kirche zu schützen. Die Burg, aus deren Name der Ortsname wurde, hieß anfangs Castrum Felix, was sich später in Castelló de Fidels wandelte. Auf dem Gelände der Kirche Santa Maria del Castell an der Burg fanden Archäologen Überreste verschiedener Kulturen, unter anderem eine in den Fels gehauene Zisterne aus der Zeit der Iberer und einen Cippus. Ausgrabungen aus der Zeit der Römer sind heute – unter Glas – im Innern dieser Kirche zu besichtigen. Auf dem Burghügel fanden sich auch Reste zweigeschossiger Häuser aus der Römerzeit.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castelldefels hat folgende durchschnittliche Temperaturwerte:

  • Frühling: 18 °C,
  • Sommer: 26 °C,
  • Herbst: 20 °C,
  • Winter: 10 °C.

Durchschnittliche Meerestemperaturen:

  • Min. im Februar: 12,7 °C
  • Max. im Juli: 25,7 °C
  • Jahresdurchschnittstemperatur: 18,6 °C

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castelldefels hatte im Jahr 1970 13.219 Einwohner. Im Jahr 2009 zählt die Stadt bereits mit 62.314, davon 23,2 % ausländische Einwohner: 53 % EU, 32 % Südamerika, 6 % Afrika, 5 % Asien und 4 % Nord- und Mittelamerika.

Prominente Bewohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung und Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Universitat Politècnica de Catalunya in Castelldefels:

  • Escola Politècnica Superior de Castelldefels
  • Escola Superior d’Agricultura de Barcelona
  • Parc Mediterrani de la Tecnologia

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alten Ortskerne von Castelldefels, Gavà und Viladecans sind entlang des Gebirges an einer Landstraße aufgereiht, die über die Industriegebiete am Llobregat nach Barcelona führt. Parallel dazu verläuft eine Bahnlinie der RENFE, die im Ortskern von Castelldefels den Bahnhof Castelldefels und am südlichen Ende des Strandteils den Haltepunkt Platja de Castelldefels aufweist. Am 23. Juni 2010 ereignete sich an diesem Haltepunkt ein schweres Zugunglück, als der Alaris (Nr 01202) AlicanteBarcelona-Sants gegen 23.30 Uhr eine große Menschengruppe erfasste, welche die Gleise zum Strand überquerten, anstatt eine Unterführung zu benutzen. Dabei kamen zwölf Menschen ums Leben, 14 wurden verletzt. Im Hochgeschwindigkeitszug, der nach einigen hundert Metern zum Stehen kam, gab es keine Verletzten.[2][3][4][5][6]

Die am Strand gelegenen Ortsteile von Castelldefels, Gavà und Viladecans liegen an der Autovia de Castelldefels, die am Flughafen vorbeiführt und sich ab der Plaça d’Espanya als Gran Via, eine der Hauptverkehrsachsen, quer durch Barcelona fortsetzt. Als dritte Verkehrsachse führt seit den 1990er Jahren eine Autobahn an Castelldefels vorbei nach Süden. Die Autovía de Castelldefels, die nie die Standards europäischer Autobahnen erreichte und dennoch schon immer wie eine Autobahn benutzt wurde, war jahrzehntelang als eine der gefährlichsten Rennstrecken Spaniens berüchtigt, weil sie unzureichenden Ersatz für ein Linksabbiegen bot und sich durch unerlaubtes, notgedrungenes Linksabbiegen immer wieder Unfälle ereigneten. Die Anzahl der durchgezogenen Mittellinien wuchs nach und nach auf vier. Dies wurde später durch eine ampelgeregelte Kreuzung und danach durch eine Überführung bei Castelldefels und eine weitere bei Gavà entschärft.

Hinsichtlich des Bootsverkehrs musste sich Castelldefels früher mit dem Club Nautico zufriedengeben, mit einer Schneise aus Bojen, in der es den Booten erlaubt war, bis auf den Strand zu fahren. Infolge der Olympischen Spiele 1992 verfügt Castelldefels am südlichen Ende, wo die Felsenküste anfängt, heute zusätzlich über eine Marina.

Als weitere Begleiterscheinung im Vorfeld der Olympischen Spiele wurden die Straßen im Bereich des Strands saniert. Sie waren zuvor jahrzehntelang tiefe Gräben voller Schutt und Geröll, aus denen in Erwartung eines zukünftigen Straßenbelags kniehoch die Kanalisationsschächte ragten, und standen nach den häufigen Sommergewittern jedes Mal tief unter Wasser.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strand von Castelldefels

Noch bis in die 1980er Jahre hinein war Castelldefels ein beliebtes Urlaubsziel für Touristen aus ganz Europa, die vor allem die verkehrsgünstige Lage zu Barcelona und den 100 bis 200 Meter breiten, viel Platz bietenden Strand zu schätzen wussten. Die touristische Infrastruktur des Strand-Teils von Castelldefels wurde durch Hotel-Familienbetriebe getragen von denen später durch das Ausbleiben der ausländischen Urlauber viele entweder aufgeben oder an große Hotelketten verkaufen mussten, sowie durch Apartments, die teilweise von Deutschen betrieben und vermietet wurden. Alle Dienstleistungen für ausländische Urlauber, die über Unterkunft und Verpflegung hinausgingen, beispielsweise Ausflüge nach Montserrat, Wasserspiele in Barcelona oder Stierkampfbesuche, wurden in Monopolstellung vom Reisebüro Castelltur abgewickelt. Dieser Tourismus ausländischer Urlauber ist heute weitgehend zum Erliegen gekommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Burg Castell de Fels aus dem 16.–17. Jahrhundert, der romanischen Kirche Santa Maria de Castelldefels aus dem 10.–12. Jahrhundert und der neoromanischen Kirche Santa Maria de la Salut (Bauzeit von 1888–1910), findet man noch heute zwölf Stadt- und Wachtürme in Castelldefels; einige dieser Türme wurden sorgfältig rekonstruiert (z. B. Torre de Can Gomar), andere wurden mit neuen Gebäuden umbaut (z. B. Torre de Can Vinyes), und weitere sind nur noch als Ruinen erhalten (z. B. Torre Moruna). Sie datieren meist aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, als speziell die Türme mit Sicht auf Strand und Meer als Wachttürme zur Warnung vor Piraten der Barbareskenküste errichtet wurden.

Türme im und nahe dem historischen Ortskern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wachttürme im Südwesten vom historischen Ortskern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Umweltprobleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der unbebaute Landstreifen zwischen Ortskern und Strandteil von Castelldefels, Gavà und Viladecans wurde und wird landwirtschaftlich genutzt, und offenbar dienten bis in die 1980er Jahre hinein die ungeklärten Abwässer dieser Orte zur Bewässerung und speisten sogar vereinzelt übel riechende Abwasser-Lagunen in Strandnähe. Dementsprechend gab es im Sommer ein erhebliches Mückenproblem, dem die Stadtverwaltung von Castelldefels mit Insektizid zu begegnen versuchte, das mittels Rauch verteilt wurde. Ein Kommunalfahrzeug fuhr im Abstand von wenigen Tagen durch die Strandsiedlung und räucherte die Hotels und ihre Gäste ein. Ein weiteres Problem war der Fluglärm.

Deutsche Emigranten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barcelona verfügt traditionell über eine Gemeinschaft deutscher Emigranten. Eine Reihe dieser in Barcelona ansässigen deutschen Familien bewohnt in Castelldefels Sommerhäuser, vorzugsweise auf dem Hügel, der südlich der Burg über dem Ortskern liegt und sich Montemar nennt, sowie im Stadtteil "Bellamar".

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/Zug-rast-in-Jugendliche---12-Tote-11334452 20 Minuten zum Unfall in Castelldefels
  3. http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/31796158
  4. stern.de, 24. Juni 2010 Zugunglück bei Barcelona: Jugendliche nahmen tödliche Abkürzung.
  5. Tagesschau.de: 13 Tote bei Zugunglück in Spanien - Fuhr der Hochgeschwindigkeitszug zu schnell? (Memento vom 27. Juni 2010 im Internet Archive)
  6. [1]
  7. Castelldefels, Plaça del Castell
  8. Castelldefels, Carrer Isaac Peral
  9. Castelldefels, Plaça Major, 41
  10. Castelldefels, Casal de la Cultura de Castelldefels
  11. Castelldefels, Carrer Arcadi Balaguer, 116
  12. Castelldefels, Carrer Arcadi Balaguer, 106
  13. Castelldefels, Carrer Bisbe Urquinaona, 17
  14. Castelldefels, Carrer Santiago Rusiñol, La Muntanyeta
  15. Castelldefels, Avenida 320, S. 18–22; westlich vom alten Ortskern liegt dieser Turm auf Privatbesitz.
  16. Castelldefels, Passeig de Can Vinyes, 49; die Ruine liegt auf Privatbesitz und ist in ein neueres Gebäude integriert worden.
  17. Castelldefels, Avinguda Rei en Jaume (La Raconada); auf dem Grundbesitz des Hotels Rey Don Jaime; der größte der Wachttürme im Südwesten vom alten Ortskern, mit Blick aufs Meer
  18. Castelldefels, Plaça Torre Moruna; früher mit Blick aufs Meer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castelldefels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien