Castello (Valsolda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Castello
Castello Valsolda una via del borgo.JPG
Weglein
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Gemeinde: Valsolda
Koordinaten: 46° 2′ N, 9° 3′ OKoordinaten: 46° 1′ 45″ N, 9° 3′ 17″ O
Höhe: 451 m s.l.m.
Einwohner: 69 (2001)
Demonym: Castellani
Patron: San Martino
Telefonvorwahl: 0344 CAP: 22010
Pfarrkirche San Martino
Wohnhaus und Museum Pagani

Castello ist eine Fraktion der italienischen Gemeinde Valsolda in der lombardischen Provinz Como.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der spanischen Herrschaft im 16. und 17. Jahrhundert hatte Castello nur begrenzte Möglichkeiten der kommunalen Selbstverwaltung. Die meisten öffentlichen Aufgaben wurden vom Consiglio generale von Valsolda übernommen.

Während des napoleonischen Zeitalters wurde Castello mit seinen 144 Einwohnern mit dem Dekret vom 8. Juni 1805 mit der Gemeinde Albogasio zusammengefasst. 1816, nach der Gründung des Königreichs Lombardo-Venetien, erhielt Valsolda seine Unabhängigkeit zurück. 1853 zählte das Dorf 213 Einwohner, 1861 noch 204.

1862 nahm das Dorf den Namen Castello Valsolda an. 1927 wurde Castello mit den Gemeinden Albogasio, Cressogno, Dasio, Drano und Puria zu der neuen Gemeinde Valsolda zusammengelegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche San Martino, deren Ursprünge bis ins 9. Jahrhundert zurückreichen, wurde zwischen 1578 und 1602 im Stil des Barock vollständig umgebaut. Die schlichte einschiffige Hallenkirche mit einem Campanile hat sechs Seitenkapellen und ein Tonnengewölbe. Innen ist die Kirche vollständig mit Wandgemälden ausgestattet. Das Gewölbe ist mit Fresken von Paolo Pagani ausgemalt.[2] In der Apsis sind vier Ereignisse aus dem Leben des Hl. Martin, Patron der Kirche, dargestellt.[3][4]
  • Das „Museo Casa Pagani“[5][6] befindet sich in einem barocken ehemaligen Stadtpalais der Familie Pagani. Gezeigt werden Werke von Künstlern aus dem Valsolda vom 14. bis zum 19. Jahrhundert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Paracca[7]
    • Giovanni Antonio Paracca genannt il Valsoldo (* 21. November 1546 in Castello; † 29. Oktober 1599 in Rom), Sohn des Andrea, Bildhauer[8]
    • Antonio Ludovico Paracca (* 11. Oktober 1722 in Castello; † nach 1765 in Polen), Architekt[9][10][11]
  • Künstlerfamilie Pagani[12]
    • Giuseppe Carlo Antonio Pagani (* 17. Januar 1642 in Castello; † 1. Juli 1695 ebenda), Sohn des Pietro, Bildhauer in Mailand und Turin[13]
    • Carlo Antonio Pagani (* 12. November 1674 in Castello; † 11. Oktober 1712 ebenda), Sohn des Giuseppe Carlo Antonio, Bildhauer in Mailand und Bergamo[14]
    • Paolo Pagani (* 22. September 1655 in Castello; † 5. Mai 1716 in Mailand), Maler, Freskant[15][16]
    • Pietro Paolo Pagani (* 27. Januar 1688 in Castello; † 5. Januar 1739 in Mailand), Bruder des Carlo Antonio, Bildhauer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romano Amerio: Introduzione alla Valsolda. Fondazione Ticino Nostro, Lugano 1970.
  • Andrea Spiriti, Giorgio Mollisi: I Pozzi di Valsolda e gli Avogadro di Tradate. Una collaborazione tra Ticino e Lombardia (con una prima catalogazione delle opere). In: Arte&Storia, 8. Jahrgang, Nummer 43, April–Juni 2009. Edizioni Ticino Management, Lugano 2009, S. 87–90.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castello (Valsolda) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Castello in prolocovalsolda.info
  2. Kirche San Martino in prolocovalsolda.info
  3. Museo Casa Pagani
  4. Museo Casa Pagani in via Cesare Jamucci 10
  5. Museo Casa Pagani
  6. Museo Casa Pagani in via Cesare Jamucci 10
  7. Künstlerfamilie Paracca (italienisch) in sanmartinovalsolda.it (abgerufen am: 31. März 2016.)
  8. Ursula Stevens: Giovanni Antonio Paracca. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  9. Antonio Ludovico Paracca (italienisch) in sanmartinovalsolda.it (abgerufen am: 31. März 2016.)
  10. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 177.
  11. Ursula Stevens: Antonio Ludovico Paracca. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  12. Künstlerfamilie Pagani (italienisch) in sanmartinovalsolda.it (abgerufen am: 31. März 2016.)
  13. Künstlerfamilie Pagani (italienisch) in sanmartinovalsolda.it (abgerufen am: 31. März 2016.)
  14. Künstlerfamilie Pagani (italienisch) in sanmartinovalsolda.it (abgerufen am: 31. März 2016.)
  15. Paolo Pagani (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 28. März 2016.)
  16. Ursula Stevens: Paolo Pagani. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  17. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 156.
  18. Ursula Stevens: Giovanni Merlini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  19. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 146–153, 208, 209.
  20. Domenico Merlini (italienisch) in sanmartinovalsolda.it (abgerufen am: 31. März 2016.)
  21. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 14.
  22. Ursula Stevens: Domenico Merlini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  23. Cesare Jamucci (italienisch) in inmiamemoria.com (abgerufen am: 22. April 2016.)
  24. Carlo Forni (italienisch) in sanmartinovalsolda.it (abgerufen am: 31. März 2016.)