Castelsardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castelsardo
Kein Wappen vorhanden.
Castelsardo (Italien)
Castelsardo
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Sassari (SS)
Lokale Bezeichnung Caltheddu
Casteddu Sardu
Koordinaten 40° 55′ N, 8° 43′ OKoordinaten: 40° 55′ 0″ N, 8° 43′ 0″ O
Höhe 114 m s.l.m.
Fläche 45,48 km²
Einwohner 5.946 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 131 Einw./km²
Postleitzahl 07031 - 07030
Vorwahl 079
ISTAT-Nummer 090023
Volksbezeichnung Castellanesi
Schutzpatron S. Antonio Abate
Website Castelsardo
Castelsardo01.jpg

Castelsardo ist eine italienische Gemeinde mit 5946 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Sassari auf Sardinien und gehört zur Vereinigung I borghi più belli d’Italia[2] (Die schönsten Orte Italiens).

Zu dem Ort gehören die Ortsteile Lu Bagnu, Multeddu, San Giovanni und Terra Bianca. Die Nachbargemeinden sind Sedini, Sorso, Tergu und Valledoria.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vom Schloss der Aragonier beherrschte Ort liegt an einem kurzen, felsigen Kap und hat dank des guterhaltenen Mauerringes und der kleinen Treppengassen seinen typischen Charakter erhalten. Die stark renovierte Kathedrale weist noch Teile ihres Originalbaues aus dem 16. Jahrhundert auf und hat bedeutende Holzaltäre und Bildtafeln, die teilweise dem bisher noch nicht genauer bestimmbaren Meister von Castelsardo zugeordnet werden. Unweit davon steht die romanische Kirche im pisanisch-provenzalischen Stil Nostra Signora de Tergu (12. Jahrhundert), deren Fassade aus kleinen Bögen und weißen, mit Einlegarbeiten geschmückten Säulen besteht. Eine kurze Strecke außerhalb der Stadt findet sich der von Domus de Janas durchlöcherte, wegen seiner Form so genannte Elefantenfels.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castelsardo wurde 1102 von der genuesischen Familie Doria als "Castel Genovese" oder "Castrum Januae" gegründet und 1448 in Castel Aragonese umgetauft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castelsardo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. I borghi più belli d’Italia. Borghipiubelliditalia.it, abgerufen am 30. Mai 2017 (italienisch).