Casti-Wergenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Casti-Wergenstein
Wappen von Casti-Wergenstein
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Viamalaw
BFS-Nr.: 3703i1f3f4
Postleitzahl: 7433
Koordinaten: 751733 / 165665Koordinaten: 46° 37′ 30″ N, 9° 25′ 12″ O; CH1903: 751733 / 165665
Höhe: 1489 m ü. M.
Fläche: 25,62 km²
Einwohner: 55 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 2 Einw. pro km²
Casti Dorf

Casti Dorf

Karte
Lago di LeiLago di Monte SplugaLago di LuzzoneLai da MarmoreraSufnerseeZervreilaseeItalienKanton TessinRegion AlbulaRegion ImbodenRegion MalojaRegion MoesaRegion PlessurRegion SurselvaAndeerAvers GRCasti-WergensteinCazisDomleschgDonat GRFerrera GRFerrera GRFlerdenFlerdenFürstenau GRLohn GRMaseinMathon GRRheinwaldRongellenRothenbrunnenScharansSils im DomleschgSufersThusisThusisTschappinaUrmeinZillis-ReischenKarte von Casti-Wergenstein
Über dieses Bild
w

Casti-Wergenstein (rätoromanisch Casti-Vargistagn) ist eine politische Gemeinde in der Region Viamala des Schweizer Kantons Graubünden.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Silber (Weiss) auf schwarzem Dreifels ein roter Burgturm, beseitet von zwei sechsstrahligen roten Sternen

Das Wappen bezieht sich auf den Namen der Gemeinde: der Burgturm steht für Casti, der Dreifels für (Wergen-)Stein.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den weit auseinanderliegenden Ortsteilen Casti (1125 m) und Wergenstein (1489 m) am unteren Schamserberg. Vom gesamten Gemeindegebiet von 2559 ha sind 1343 ha landwirtschaftliches Nutzgebiet (davon 1275 ha Alpwirtschaften), 998 ha unproduktive Fläche (meist Gebirge), 203 ha Wald und Gehölz und 15 ha Siedlungsfläche.

Casti-Wergenstein grenzt an Andeer, Clugin, Donat GR, Mathon GR, Safien und Sufers.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprüngliche Sprache der Einwohner ist Sutselvisch, eine bündnerromanische Mundart. Die Gemeinde blieb bis zum Ersten Weltkrieg beinahe einsprachig. Danach setzte bis zum Zweiten Weltkrieg ein Niedergang des Romanischen ein (1941 74 %), der aber bis 1980 umgedreht werden konnte: 1970 sprachen 83 % Romanisch. Seit den 1980er-Jahren vollzieht sich wegen der Zuwanderung von deutschsprachigen Personen ein Sprachwechsel:

Sprachen in Casti-Wergenstein
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 7 19,44 % 14 32,56 % 24 42,86 %
Rätoromanisch 29 80,56 % 29 67,44 % 31 55,36 %
Einwohner 36 100 % 43 100 % 56 100 %

Rätoromanisch und Deutsch sind gleichberechtigte Behördensprachen. Amtssprache gemäss kantonalem Sprachengesetz von 2006 ist allerdings allein Romanisch.[2]

Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2005 61 Bewohnern waren alle Schweizer Bürger.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeitiger Gemeindepräsident ist Marco Dolf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casti wurde bereits im Frühmittelalter besiedelt. Eine erste Kirche entstand im 12., eine freie Bauerngemeinde im 13. Jahrhundert. In den 1530er-Jahren wurde die Reformation eingeführt. Wergenstein wurde im 6./7. Jahrhundert besiedelt und führte kurz nach Casti die Reformation ein. In der Kirche von Casti finden sich Fresken des Waltensburger Meisters.

Die heutige Gemeinde entstand im Jahr 1923 aus dem Zusammenschluss der Gemeinden Casti und Wergenstein.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Kirche in Casti steht auch die Kirche Wergenstein unter Denkmalschutz.

Das Center da Capricorns ist ein ländliches Informations- und Innovationszentrum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Casti-Wergenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Sprachengesetz des Kantons Graubünden vom 19. Oktober 2006 (PDF; 274 kB).