Castillon (Kanton Artix et Pays de Soubestre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Castillon
Wappen von Castillon
Castillon (Frankreich)
Castillon
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Artix et Pays de Soubestre
Gemeindeverband Lacq-Orthez
Koordinaten 43° 28′ N, 0° 35′ WKoordinaten: 43° 28′ N, 0° 35′ W
Höhe 122–231 m
Fläche 6,71 km2
Einwohner 307 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 46 Einw./km2
Postleitzahl 64370
INSEE-Code

Rathaus von Castillon

Castillon (oder auch inoffiziell Castillon-d’Arthez) ist eine französische Gemeinde mit 307 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Artix et Pays de Soubestre (bis 2015: Kanton Arthez-de-Béarn).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castillon liegt ca. 35 km nordwestlich von Pau im Landstrich Soubestre am nördlichen Rand des Départements in der historischen Provinz Béarn.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Pomps
Arthez-de-Béarn Nachbargemeinden Doazon
Urdès

Castillon liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Ein Nebenfluss des Luy de Béarn, der Aubin, durchströmt zusammen mit seinem Zufluss, dem Lech, das Gemeindegebiet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Höhenzug, auf dem sich die Gemeinde befindet, hat strategische Vorteile, weil er einen weiten Blick in die Ebene von Arthez, in das Tal des Aubin und auf die andere Seite in das Tal des Luy erlaubt. Objekte verschiedener Epochen sind bei Grabungen auf einer runden Fläche im Gebiet der Gemeinde zutage getreten. Kleine Stücke von Amphoren, Schüsseln und ein Fragment eines Salztopfes, der aus Salies-de-Béarn stammen könnte, stammen mutmaßlich aus einem einfachen Lager, genannt Tuc de Castetbielh, und datieren aus dem 2. Jahrhundert. Der Boden des Lagers ist mit Kieselsteinen durchsetzt.[2]

Toponyme und Erwähnungen von Castillon waren in der Folge

  • Saint-Pierre de Castello (11. Jahrhundert, laut Pierre de Marcas Buch Histoire de Béarn) und
  • Castelhoo (1352, Notare von Pardies).[3]

In der Volkszählung von 1385 wurden 25 Haushalte gezählt und vermerkt, dass das Dorf zur Bailliage von Pau gehört.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach vorläufigen Höchstständen von über 400 Einwohnern in der Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Zahl bei kurzen Phasen der Stabilisierung bis zu den 1950er Jahren um rund 60 % zurückgegangen. Nach einer kurzen Zunahme und anschließendem Rückgang in den 1960er und 1970er Jahren hat sich die Zahl der Bewohner nun stabilisiert und steigt seitdem wieder an.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 190 181 171 173 225 244 263 281 307
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[4] INSEE ab 2006[5][6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche von Castillon
  • Kirche von Castillon. Der Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes ist unbekannt. Dafür rankt sich eine Legende um die Kirche. Sechs Ritter, die im für die Region zerstörerischen Hundertjährigen Krieg gefallen waren, sollen mit ihren Rüstungen unter dem Altar begraben worden sein.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist auch heutzutage der wichtigste Wirtschaftsfaktor.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[8]
Gesamt = 27

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 21 Kindern im Schuljahr 2016/2017.[9]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernwanderweg GR 65 von Genf nach Roncesvalles führt durch die Gemeinde. Er folgt der Via Podiensis, einem der vier historischen Jakobswege.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist erreichbar über die Routes départementales 269 und 276.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castillon (Kanton Artix et Pays de Soubestre) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ma commune : Castillon (Canton d’Arthez-de-Béarn) (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 16. April 2017.
  2. Conseil régional d’Aquitaine: Turon de Castetbielh (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 17. April 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 16. April 2017.
  3. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 46. 1863. Abgerufen am 16. April 2017.
  4. Notice Communale Castillon (Canton d’Arthez-de-Béarn) (fr) EHESS. Abgerufen am 16. April 2017.
  5. Populations légales 2006 Commune de Castillon (64181) (fr) INSEE. Abgerufen am 16. April 2017.
  6. Populations légales 2014 Commune de Castillon (Canton d’Arthez-de-Béarn) (64181) (fr) INSEE. Abgerufen am 16. April 2017.
  7. Conseil régional d’Aquitaine: Église de Castillon (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 17. April 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 16. April 2017.
  8. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune de Castillon (Canton d’Arthez-de-Béarn) (64181) (fr) INSEE. Archiviert vom Original am 20. Juni 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insee.fr Abgerufen am 16. April 2017.
  9. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 16. April 2017.
  10. GR® 65, le chemin de Compostelle via le Puy (fr) Fédération française de la randonnée pédestre. Abgerufen am 16. April 2017.