Castro TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Castrof zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Castro
Wappen von Castro
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Politische Gemeinde: Acquarossai2
Postleitzahl: 6723
Koordinaten: 714342 / 147819Koordinaten: 46° 28′ 19″ N, 8° 55′ 39″ O; CH1903: 714342 / 147819
Höhe: 651 m ü. M.
Fläche: 3,00 km²
Einwohner: 81 (31. Dezember 2000)
Einwohnerdichte: 27 Einw. pro km²
Website: www.acquarossa.ch
Karte
Castro TI (Schweiz)
Castro TI
www
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Castro ist eine Fraktion der Gemeinde Acquarossa im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Auf den 4. April 2004 fusionierten mit Corzoneso, Dongio, Largario, Leontica, Lottigna, Marolta, Ponto Valentino und Prugiasco zur Gemeinde Acquarossa.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giorgio, erwàhnt im 1205[1][2]
  • [1][3]
  • Casa dei Landvogti oder Casa Bolla, (18. Jahrhundert)[1][4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Antonio Biucchi (* 6. August 1667 in Castro; † nach 1732 in Disentis), Maler[5]
  • Carlo Giuseppe Biucchi (* um 1669 in Castro; † nach 1732 ebenda ?), Maler[6]
  • Giovanni Giacomo Biucchi (* um 1671 in Castro; † nach 1732 ebenda ?), Maler[7]
  • Carlo Martino Biucchi (* 1702 in Mailand ?; † nach 1772 in Pavia ?), Sohn von Carlo Antonio, Kunstmaler[8][9]
  • Basilio Maria Biucchi (* 9. Mai 1908 in Castro; † 14. Dezember 1983 in Mendrisio), von Castro, Sohn des Giovanni Basilio Augusto, studierte in Mailand und Bern, 1933 promovierte er in Wirtschaft und Recht. 1937–1938 Assistenzsekretär der Handelskammer in Lugano. 1939–1946 Redaktor beim "Corriere del Ticino", dann als selbstständiger Steuerberater, 1937 Politiker für die Lega nazionale ticinese als Tessiner Grossrat, 1941 wandte sich gegen den vergangenheitsorientierten Helvetismus der Geistigen Landesverteidigung, 1949–1977 Professor für theoretische Nationalökonomie an der Universität Freiburg[10].
  • Familie Bolla[11]
  • Luigi Bolla (* 24. Dezember 1813 in Olivone; † 27. Januar 1877 ebenda), von Castro. Sohn des Stefano, 1865–1877 Gemeindepräsident von Olivone. Politiker für die Liberal-Radikalen, 1848–1856 und 1863–1877 Grossrat (Präsident 1855, 1870, 1874), 1856–1863 Staatsrat (Justizdepartement) und 1870–1871 Ständerat[12].
  • Cesare Bolla (* 19. April 1848 in Olivone; † 5. Februar 1922 in Bellinzona), von Castro, Sohn des Luigi, Ingenieur-Studium an der ETH Zürich arbeitete als Beamter der Ferrovie dell’Alta Italia in Turin. Postbeamter in Olivone, und 1877–1894 Gemeindepräsident. Politiker für die Freisinnigen sass er 1892 im kantonale Verfassungsrat, 1893 und 1896–1909 im Tessiner Grossrat und 1896–1899 im Nationalrat[13].
  • Plinio Bolla (* 3. Januar 1859 in Locarno; † 23. August 1896 in Olivone), von Castro, Sohn des Luigi, Politiker 1895–1896 war er Gemeindepräsident von Olivone, ab 1892 liberal-radikaler Grossrat (Präsident 1894), 1893–1896 Nationalrat. Mitglied der kant. Konstituante von 1892 und der speziellen Kommission für das Projekt einer Verfassungsrevision. Nach dem Tessiner Putsch vom 11. September 1890 wurde er vom Bundesrat zur Teilnahme an die Konferenzen von Bern berufen, an denen die Einführung der gemischten Regierung und des Proporzsystems im Tessin beschlossen wurde. 1895 wurde er Präsident der Liberal-Radikalen[14].
  • Arnaldo Bolla (* 5. Januar 1885 in Olivone; † 25. September 1942 in Bellinzona), kath., von Castro, Sohn des Plinio, Rechtsanwalt und Notar, 1908–1911 Präsident des Bezirksgerichts Bellinzona und Riviera, 1913–1921 und 1923–1939 Tessiner Grossrat (Präsident 1915, 1936). 1918–1928 Stadtpräsident von Bellinzona, 1920 Nationalrat, 1921–1923 und 1935–1939 Ständerat[15].
  • Ines Bolla (* 7. April 1886 in Olivone; † 2. Februar 1953 in Lugano), von Castro, Tochter des Plinio, Lehrerseminar in Locarno und studierte Pädagogik in Genf (bis 1904), Sie unterrichtete Französisch, Geschichte und Geografie an der Sekundarschule und am Lehrerseminar in Locarno, später an der Frauenberufsschule in Lugano, deren Direktorin sie 1919 wurde[16].
  • Fulvio Bolla (* 25. Januar 1892 in Olivone; † 12. März 1946 in Lugano), von Castro, Sohn des Plinio, Lehrerseminar in Locarno, Lizentiat in Mathematik in Genf, Lehrer und Journalist, Dozent an den Berufsschulen in Lugano (1913–1943). Verfasste ab 1926 Artikel für die freisinnige Tageszeitung "Gazzetta Ticinese"[17].
  • Plinio Bolla (* 29. Dezember 1896 in Olivone; † 29. Juli 1963 in Morcote), von Castro, Sohn des Plinio1922-25 Anwalt und Notar in Bellinzona, danach Professor für schweizerisches Zivilrecht an der Universität Pavia, Politiker 1921–1925 als Freisinniger im Tessiner Gross Rat, 1925–1950 Bundesrichter, 1938–1949 Präsident des Schweizerisches Juristenvereins[18].
  • Ferruccio Bolla (* 25. Januar 1911 in Bellinzona; † 5. April 1984 in Lugano), von Castro. Sohn von Arnaldo, Anwaltskanzlei tätig, 1939–1947 Mitglied des Tessiner Appellationsgerichts, 1951-58 Ersatzrichter am Bundesgericht. Ab 1934 Redaktor und nach 1937 Direktor des "Repertorio di giurisprudenza patria"; Politiker 1936–1940 freisinniger Stadtrat von Bellinzona, 1959-1975 Ständerat (Präsident 1971–1972), Präsident der Tessiner Sektion der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK)[19].
  • Stefano Bolla (* 8. Juni 1946 in Sorengo), von Castro, Rechtsanwalt, lokal Historiker[20]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Castro. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 123-136.
  • Giuseppe Gallizia: Il martirologio di Castro (1554-1555). In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Jahrgang XXXIII, Nummer 120, Edizioni Casagrande, Bellinzona 1996.
  • Francesca Cecini Strozzi, Giulio Foletti: Carlo Martino Biucchi: pittore di Castro (1702–1772?). Silvana Editoriale, Milano 2006.
  • Sonia Fiorini: Castro im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 89. 102–103.
  2. Pfarrkirche San Giorgio (Foto)
  3. Oratorium Sant’Antonio da Padova (Foto)
  4. Casa dei Landvogti (Foto)
  5. Ursula Stevens: Carlo Antonio Biucchi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 29. Februar 2016.
  6. Ursula Stevens: Carlo Giuseppe Biucchi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 29. Februar 2016.
  7. Ursula Stevens: Carlo Giuseppe Biucchi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 29. Februar 2016.
  8. Carlo Martino Biucchi in Sikart
  9. Ursula Stevens: Carlo Martino Biucchi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 29. Februar 2016.
  10. Silvano Gilardoni: Basilio Maria Biucchi im Historischen Lexikon der Schweiz
  11. Alessandra Maffioli: Familie Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz
  12. Pablo Crivelli: Luigi Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz
  13. Pablo Crivelli: Cesare Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz
  14. Andrea Ghiringhelli: Plinio Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz
  15. Roberto Bianchi: Arnaldo Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz
  16. Chiara Orelli: Ines Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz
  17. Roberto Bianchi: Fulvio Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz
  18. Andrea Ghiringhelli: Plinio Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz
  19. Pasquale Genasci: Ferruccio Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz
  20. Stefano Bolla (italienisch) auf bollabonzanigo.ch (abgerufen am 30. Dezember 2016).
  21. Claudio Guarda: Giovanni Genucchi in Sikart (Stand: 2015), abgerufen 6. Februar 2016.
  22. Madonna col Bambino (1935/1945) (Foto)
  23. Nudo femminile (1940/1945) (Foto)
  24. Pomona (Stupore) (1945/1950) (Foto)
  25. Risveglio (1969) (Foto)