Castro TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Castrof zu vermeiden.
Castro
Wappen von Castro
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Gemeinde: Acquarossai2
Postleitzahl: 6723
Koordinaten: 714342 / 147819Koordinaten: 46° 28′ 19″ N, 8° 55′ 39″ O; CH1903: 714342 / 147819
Höhe: 651 m ü. M.
Fläche: 3,00 km²
Einwohner: 81 (31. Dezember 2000)
Einwohnerdichte: 27 Einw. pro km²
Website: www.acquarossa.ch
Karte
Castro TI (Schweiz)
Castro TI
www
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Castro (lombardisch Castra [ˈkaʃtra][1]) ist eine Fraktion der Gemeinde Acquarossa im Bezirk Blenio des Schweizer Kantons Tessin. Bis 2004 bildete sie eine eigenständige politische Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castro liegt auf einer Terrasse am rechten Abhang des Bleniotals am rechten Ufer des Brenno, 14 km nordwestlich von Biasca.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1200 wird der Orts erstmals in der Phrase concilium de Castri erwähnt. Damals sowie 1253 ist auch von einer Burg die Rede, die möglicherweise langobardischen Ursprungs ist und dem Ort den Namen gegeben hat.[1]

Im Mittelalter bildete das Dorf zusammen mit Marolta und Ponto Valentino eine einzige Körperschaft, die consiglio genannt wurde. Deren Güter wurden 1895 auf die drei politischen Gemeinde aufgeteilt.

Auf den 4. April 2004 fusionierte Castro mit Corzoneso, Dongio, Largario, Leontica, Lottigna, Marolta, Ponto Valentino und Prugiasco zur neu gebildeten Gemeinde Acquarossa.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1567 1808 1850 1900 1950 1970 2000
Einwohner 68 114 129 97 81 62 81

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giorgio, erstmals erwähnt 1205[2][3]
  • Oratorium Sant’Antonio da Padova[2][4]
  • Casa dei Landvogti oder Casa Bolla (18. Jahrhundert)[2][5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sonia Fiorini: Castro. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Giuseppe Gallizia: Il martirologio di Castro (1554–1555). In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Jahrgang XXXIII, Nummer 120, Edizioni Casagrande, Bellinzona 1996.
  • Francesca Cecini Strozzi, Giulio Foletti: Carlo Martino Biucchi: pittore di Castro (1702–1772?). Silvana Editoriale, Milano 2006.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Castro. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 123–136.
  • Celestino Trezzini: Castro. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2: Brusino – Caux. Attinger, Neuenburg 1921, S. 517.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 222.
  2. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 89. 102–103.
  3. Pfarrkirche San Giorgio (Foto)
  4. Oratorium Sant’Antonio da Padova (Foto)
  5. Casa dei Landvogti (Foto)