Catatonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die walisische Band Catatonia; für die schwedische Metal-Band Katatonia siehe Katatonia.
Catatonia
Allgemeine Informationen
Herkunft Wales
Genre(s) Rock, Britpop
Gründung 1990er Jahre
Auflösung 2001
Letzte Besetzung
Cerys Matthews
Mark Roberts
Gitarre
Owen Powell
Paul Jones
Aled Richards

Catatonia (vgl. Katatonie) war eine britische Band. Sie gehörte in den 1990ern zu den populärsten Rockbands Großbritanniens.

Bandmitglieder waren die Sängerin Cerys Matthews, die Gitarristen Mark Roberts und Owen Powell, Bassist Paul Jones und Schlagzeuger Aled Richards. Die meisten Lieder von Catatonia stammen von Mark Roberts.

Insbesondere Cerys Matthews wurde zum Aushängeschild der Band. Ihre raue, verletzliche Stimme machte sie Ende der 1990er auf den britischen Inseln zu einem recht bekannten Sexsymbol. Dieser ungewollte Ruhm führte allerdings auch zu Problemen: Sie litt an Angstzuständen und nervösen Störungen. Auch der übermäßige Alkoholkonsum der Leadsängerin sorgte für Schlagzeilen. Auf den Inseln galt Cerys – was Biertrinken anging – als „Mann“. Die Band musste mehrere Konzerte absagen und auch das interne Bandklima verschlechterte sich. 2001, nach der Veröffentlichung ihres letzten Albums Paper Scissors Stone, löste sich die Band auf.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band sprach durch eingängige Pop-Melodien eine breite Zuhörerschaft an und konnte trotzdem ein gewisses Maß an experimentellen und potenziell verstörenden Soundelementen integrieren. Im Resultat entstand eine Mixtur aus klassischen Popsongs und Indie-Rock. Wie viele Künstler aus Wales spielten sie mit ihrem Image. Zum einen betonte Sängerin Cerys Matthews ihren walisischen Akzent im Englischen, die Texte sind teilweise in Walisisch, und ihre Heimat spielt oft eine Rolle in den Liedern. Andererseits aber sind auch sie eigentlich Kosmopoliten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Way Beyond Blue 32
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1996
1998 International Velvet 1
(107 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 1998
1999 Equally Cursed and Blessed 1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 1999
2001 Paper Scissors Stone 55
(1 Wo.)
6
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2001

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Greatest Hits 24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2002

Weitere Alben:

  • 1995: The Sublime Magic of Catatonia
  • 1998: The Crai-EPs 1993/1994
  • 2006: Platinum Collection
  • 2011: Road Rage: The Very Best of

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Bleed
Way Beyond Blue
46
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1995
1996 Sweet Catatonia
Way Beyond Blue
61
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1996
Lost Cat
Way Beyond Blue
41
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1996
You've Got a Lot to Answer For
Way Beyond Blue
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1996
1997 I Am the Mob
International Velvet
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1997
1998 Mulder and Scully
International Velvet
3
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1998
Road Rage
International Velvet
5
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1998
Strange Glue
International Velvet
11
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1998
Game On
International Velvet
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1998
1999 Dead from the Waist Down
Equally Cursed and Blessed
7
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1999
Londinium
Equally Cursed and Blessed
20
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1999
Karaoke Queen
Equally Cursed and Blessed
36
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1999
2001 Stone by Stone
Paper Scissors Stone
19
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2001

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE UK