Category 7 – Das Ende der Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelCategory 7 – Das Ende der Welt
OriginaltitelCategory 7: The End of the World
ProduktionslandUSA, Deutschland
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2005
Länge192 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieDick Lowry
DrehbuchMatt Dorff
Christian Ford
James LaRosa
Roger Soffer
ProduktionLesley Oswald
Peter Sadowski
Robert M. Sertner
Frank von Zerneck
MusikJoseph Williams
KameraNeil Roach
SchnittTod Feuerman
Scot J. Kelly
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Category 6 – Der Tag des Tornado

Category 7 – Das Ende der Welt ist ein Film von Regisseur Dick Lowry, produziert im Jahr 2005 in den USA. Er ist eine Fortsetzung zum 2004 produzierten Film Category 6 – Der Tag des Tornado.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Judith Carr ist Direktorin der Behörde FEMA, die Tornados beobachtet. Nachdem ein Tornado Chicago verwüstete, wüten weitere Tornados in zahlreichen Ländern der Erde. Der Pariser Eiffelturm wird zerstört. Tornados werden ebenfalls aus Ägypten gemeldet.

Der in Chicago verwundete Tommy Dixon und Faith Clavell helfen Carr bei ihrer Arbeit. Colonel Mike Davis leistet mit seinem Flugzeug Aufklärung.

Der Fernsehprediger Donny Hall und seine Frau Penny mahnen die Bevölkerung. Sie vergleichen die Tornados mit den biblischen Plagen.

Die Stürme gipfeln mit einem besonders starken Tornado der Kategorie 7, der auf Washington (D.C.) zurast.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der (Fernseh-)Katastrophenfilm nutzt das Grundszenario für ein übertriebenes Spektakel, das jede Wahrscheinlichkeit und inszenatorische Sorgfalt aus den Augen verliert“, urteilt das Lexikon des internationalen Films.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde im Jahr 2006 für den Tonschnitt für den Emmy Award, den Motion Picture Sound Editors Award (in zwei Kategorien) und den Cinema Audio Society Award nominiert. Er wurde außerdem 2006 für den Saturn Award nominiert.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Manitoba, Kanada gedrehte Film kostete etwa 15 Millionen US-Dollar. Für seine Spezialeffekte war das in Los Angeles ansässige Unternehmen CBS Digital verantwortlich.

Der Film wurde bisher in Deutschland (24. November 2006), USA (zuerst am 6. November 2006), Großbritannien (15. Januar 2006), Australien (26. Februar 2006), Spanien (6. März 2006), Schweden (31. Juli 2006) und Argentinien (28. Oktober 2006) im Fernsehen ausgestrahlt. In Frankreich wurde er am 21. Juni 2006 auf DVD veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Category 7 – Das Ende der Welt. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.