Cathérine Gebhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cathérine Simone Gebhard (* 9. Februar 1978 in Rheinfelden) ist eine deutsche Medizinerin, die auf Kardiologie und Gendermedizin spezialisiert ist und eine Professur an der Universität Zürich innehat.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cathérine Gebhard studierte von 1998 bis 2004 Humanmedizin an der Universität Tübingen und an der University of Western Ontario in Kanada. Von 2005 bis 2006 arbeitete sie als wissenschaftliche Stipendiatin in der kardiovaskulären Grundlagenforschung am Institut für Physiologie der Universität Zürich. 2007 wurde sie in Tübingen promoviert.[1] Ihre Facharztausbildung für Innere Medizin und Kardiologie absolvierte Gebhard an den Kantonsspitälern in Baden und Winterthur in der Schweiz. Für 2009 bis 2010 erhielt sie ein Stipendium für die Ausbildung in kardialer Bildgebung am Hammersmith Hospital am Imperial College London. Von 2010 bis 2012 arbeitete Gebhard in der Abteilung für Nuklearmedizin an der Universität Zürich. 2012 bis 2016 war sie mit einem wissenschaftlichen Stipendium für interventionelle Kardiologie am Herzzentrum in Montreal und in FreiburgBad Krozingen beschäftigt.

2016 erhielt Gebhard von der Universität in Montreal den Titel PhD verliehen. Im selben Jahr wurde sie durch den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) zur Professorin für Kardiovaskuläre Gendermedizin und Kardiale Bildgebung ernannt. Gebhard arbeitet zur Zeit als Oberärztin an der Klinik für Nuklearmedizin im Universitätsspital Zürich. Sie erforscht dort insbesondere die altersbedingten Veränderungen des weiblichen Herzens.[2][3][4]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Ausbildungsstipendium der International Society on Thrombosis and Haemostasis (ISTH)
  • 2011: Echokardiographie-Preis der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie
  • 2012: Forschungsstipendien von SNF und Novartis
  • 2012: Women and Heart Award der Herzstiftung Olten, Schweiz
  • 2014: Ausbildungsstipendium der Universität Montreal
  • 2016: SNF-Förderungsprofessur

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit D. Patriki et al.: Splenic switch-off as a predictor for coronary adenosine response: validation against 13N-ammonia during co-injection myocardial perfusion imaging on a hybrid PET/CMR scanner. In: Journal of Cardiovascular Magnetic Resonance. 23(1). 2021. S. 3. DOI: 10.1186/s12968-020-00696-y.
  • mit G. Heitzinger et al.: Principal morphomic components of secondary mitral regurgitation. In: European Heart Journal Cardiovascular Imaging. 22. 2021.(Supplement_1) DOI: 10.1093/ehjci/jeaa356.067.
  • mit A.A. Kammerlander et al.: Sex Differences in Left Ventricular Remodeling and Outcomes in Chronic Aortic Regurgitation. In: Journal of Clinical Medicine 9(12). 2020. S. 4100. DOI: 10.3390/jcm9124100.
  • mit A. Haider et al.: Age-dependent cardiac remodelling – role of sex hormones. European Heart Journal. 41. 2020. (Supplement_2) DOI: 10.1093/ehjci/ehaa946.3194.
  • mit R.R. Buechel et al.: Impact of Age and Sex on Left Ventricular Function Determined by Coronary Computed Tomographic Angiography: Results from the Prospective Multicentre CONFIRM Study. In: Eur Heart J Cardiovasc Imaging, 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cathérine Simone Gebhard: Untersuchungen zur Regulation der Kohlenmonoxid-bedingten Stimulation der Erythropoetinsekretion bei der Ratte. In: Dissertation 2007. Abgerufen am 12. Mai 2021.
  2. Zurich Heart house
  3. Frauen in der Wissenschaft Gebhard Catherine
  4. Prof. Dr. Catherine Gebhard - AcademiaNet. Abgerufen am 11. Mai 2021.