Catherine Gayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Catherine Gayer (* 11. Februar 1937 in Los Angeles) ist eine US-amerikanische Opernsängerin (Sopran) und Gesangspädagogin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Los Angeles studierte sie Gesang, Violine und Musikwissenschaft. In den 1950er-Jahren kam sie nach Deutschland und studierte an der Hochschule der Künste in Berlin. 1960 übernahm sie die Hauptpartie in der Uraufführung von Luigi Nonos Intolleranza und war seitdem Mitglied des Ensembles der Deutschen Oper Berlin. Es folgten weltweite Auftritte im gesamten klassischen Repertoire und in diversen Partien der zeitgenössischen Oper, wie z. B. in Hans Werner Henzes Elegie für junge Liebende oder die Marie in Bernd Alois Zimmermanns Soldaten (Regie: Hans Neuenfels). Zahlreiche Komponisten schrieben speziell für sie, wie z. B. Aribert Reimann die Partie der Melusine. Besonderes Interesse entwickelte Catherine Gayer für die Hochformen der Unterhaltungsmusik und den Jazz. Daher förderte Sie nicht nur junge Sänger aus dem klassischen Bereich, sondern lehrte beispielsweise als Dozentin auch Gesang im Studienbereich Musical an der Folkwang-Hochschule Essen.

Gayer war mit dem Politikwissenschaftler Abraham Ashkenasi verheiratet und hat mit ihm zwei Söhne, den Diplomphysiker David und den Komponisten und Schauspieler Danny Ashkenasi.

Hörbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Gillner (Hrsg.): Shakespeare for Lovers. Sprecher: Catherine Gayer, David Knutson u. a.. Monarda Publishing House, Halle 2012, 2 CD, 92 Minuten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]