Catherine Sikora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Catherine Sikora (* um 1980 in West Cork) ist eine irische Jazzmusikerin (Tenor-, Sopran- und Altsaxophon).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sikora begann ihre Karriere als Autodidaktin. Dann studierte sie Jazzinterpretation in England, bevor sie 2000 nach New York City zog, um (nach einer bewussten Pause, in der sie ihren künstlerischen Ansatz weiterentwickelte) in der dortigen Avantgarde- und Modern Creative-Jazzszene zu arbeiten. Sie spielte im Duo Clockwork Mercury (mit Eric Mingus), in der Formation Eris 136199 (mit Han-Earl Park und Nick Didkovsky), in einem Duo mit Ziv Ravitz und als Solistin.[1] Sie war an Aufnahmen von Whitney Moulton und François Grillot beteiligt.[2]

Sikora tourte durch Kanada, die Vereinigten Staaten, Europa und Australien. Im Herbst 2014 war sie als Artist in Residence im Centre Culturel Irlandais in Paris, wo sie an einem Projekt arbeitete, das von Geschichten ihrer weiblichen Vorfahren inspiriert war. Weiterhin war sie Solistin in Eric Mingus’ radikaler Neuinterpretation der Oper Tommy beim Adelaide Festival 2015.[3] Das mit Schlagzeuger Brian Chase vorgelegte Album Untitled: After (2018) baut auf dem epischen Gedicht Beowulf auf. Ferner spielte sie mit Elliott Sharp, Joe Giardullo, Karl Berger, Matt Lavelle, Ras Moshe, Art Bailey und Jeremy Bacon[4].

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eric Mingus, Catherine Sikora: Clockwork Mercury (2007)
  • Catherine Sikora, Ian Smith, Han-earl Park: Sikora-Smith-Park (Cork, 04–04–11) (2012)
  • Catherine Sikora, Han-earl Park, Francois Grillot: Tracks in the Dirt (2013)
  • Elemental (2013), nit Ziv Ravitz
  • Catherine Sikora: Jersey (2016)[5]
  • Christopher Culpo & Catherine Sikora: The Spectral Life of Things (2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt (jazzrightnow.com)
  2. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 21. Juni 2019)
  3. Biographie
  4. Archivlink (Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive)
  5. Besprechung (All About Jazz)