Catherine Sikora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Catherine Sikora (* in West Cork) ist eine irische Jazz-Musikerin (Saxophon).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sikora begann ihre Karriere als Autodidaktin und studierte Jazz Performance in England, bevor sie 2000 nach New York City zog, um in der dortigen Avantgarde- und Modern Creative-Jazzszene zu arbeiten. Sie spielte im Duo Clockwork Mercury (mit Eric Mingus), in der Formation Eris 136199 (mit Han-Earl Park und Nick Didkovsky) und als Solistin.[1] Sie war bei Aufnahmen von Whitney Moulton und François Grillot beteiligt,[2] Ferner spielte sie mit Elliott Sharp, Joe Giardullo, Karl Berger, Matt Lavelle, Ras Moshe, Art Bailey und Jeremy Bacon[3].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eric Mingus, Catherine Sikora: Clockwork Mercury (2007)
  • Catherine Sikora, Ian Smith, Han-earl Park: Sikora-Smith-Park (Cork, 04–04–11) (2012)
  • Catherine Sikora, Han-earl Park, Francois Grillot: Tracks in the Dirt (2013)
  • Catherine Sikora & Brian Chase: untitled: after (2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://jazzrightnow.com/artists/artists-alphabetical/sikora-catherine/
  2. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 15. Mai 2014)
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 17. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thejoinery.org