Catherine Tate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Catherine Tate (2010)

Catherine Tate (* 12. Mai 1968 in London, England als Catherine Ford) ist eine britische Schauspielerin, Komikerin und Drehbuchautorin. Für ihre Sketch-Show The Catherine Tate Show erhielt sie mehrere Auszeichnungen und war für einen Emmy und vier BAFTA-Awards nominiert. In der britischen Science-Fiction Serie Doctor Who spielt sie Donna Noble.

Kindheit und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tate wurde als Catherine Ford[1] im Londoner Stadtteil Bloomsbury geboren. Ihre Mutter ist Floristin[2] und ihren Vater hat sie nie kennengelernt, da er die Mutter verließ, als sie schwanger war.[3] Seit dem Teenager-Alter wusste Tate, dass sie Schauspielerin werden wollte, und sie verließ die Schule, ohne ihr Abitur zu machen. Drei Jahre lang versuchte sie erfolglos, einen Platz an der Central School of Speech and Drama zu bekommen, bis es ihr schließlich 1990 beim vierten Versuch gelang.[3] Dort studierte sie drei Jahre und lebte in den Londoner Stadtteilen Holborn und Bloomsbury.[2][4]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Catherine Tate mit David Tennant vor dem Wyndham’s Theatre, 2011
Am Set zu DW: Stolen Earth mit David Tennant, Billie Piper und John Barrowman, 2008
Zu Gast bei der Comic-Convention Wizard World Columbus, 2017

Tate begann ihre Schauspielkarriere mit Rollen in britischen Krimiserien wie The Bill und London’s Burning.[4] Sie fing 1996 an, Stand-up-Comedy zu machen und trat unter anderem am Edinburgh Film Festival 2000 und 2001 auf, wo sie von einem Casting-Direktor entdeckt wurde.[5] Somit erhielt sie die Hauptrolle in der britischen Sitcom Wild West neben Dawn French.[2]

Tate trat im Jahr 2000 mit der Royal Shakespeare Company in einer Produktion von A Servant to Two Masters und in The Way of the World am National Theatre auf.[6]

2004 bekam Tate ihre eigene Comedy-Serie, die Catherine Tate Show, die für drei erfolgreiche[7] Staffeln lief. In der Sendung spielt Catherine Tate mehrere unterschiedliche Charaktere wie Chav-Teenager Lauren Cooper oder Joannie Taylor, die Großmutter mit dem schmutzigen Mundwerk. Tate gewann den British Comedy Award als „Best Comedy Newcomer“[8], erhielt eine BAFTA-Nominierung[3] und trat beim jährlichen BBC Comic Relief als Lauren Cooper auf.[9] Für ihre Leistung in der zweiten Staffel der Catherine Tate Show gewann Tate einen British Comedy Award als „Best British Comedy Actress“.[10]

2005 kehre Catherine Tate zum Theater zurück, um neben Friends-Darsteller David Schwimmer im Londoner West End das Stück Some Girls aufzuführen.[11]

Die dritte Staffel der Catherine Tate Show wurde 2006 ausgestrahlt und gewann den britischen National Television Award als beliebteste Komödie. Tates Catchphrase „Am I bovvered?“ (bovvered, [bɒvəɻɘ:d] spiegelt die Cockney-Aussprache von bothered [bɒðəd] (RP-Soziolekt) wieder und bedeutet in etwa: „Wen interessiert’s?“ oder „Juckt/Schert mich das?“), die von ihrer Figur Lauren Cooper in der Sendung verwendet wird, war so populär, dass „bovvered“ zum britischen „Wort des Jahres“ gewählt und sogar einen Eintrag im Oxford English Dictionary erhielt.[12] Für ihre Performance in der Catherine Tate Show erhielt sie insgesamt vier BAFTA Award Nominierungen.[13]

Im Doctor Who Weihnachtsspecial The Runaway Bride spielte sie 2006 Donna Noble, die Begleiterin des zehnten Doktors.[14] Danach hatte sie mehrere Rollen in britischen Kinofilmen wie Starter for 10, Sixty Six und Scenes of a Sexual Nature. Später spielt sie Hauptrollen in Mrs Ratcliffe's Revolution und Love and Other Disasters.[15][1]

2008 kehrte Tate zu Doctor Who zurück, um die Rolle der Donna Noble an der Seite von David Tennant während der gesamten vierten Staffel zu spielen.[16] Bei den TV Quick Awards 2008 erhielt sie hierfür die Auszeichnung als beste Schauspielerin und bei den britischen National Television Awards war sie in der Kategorie „Outstanding Drama Performance“ nominiert, hier gewann jedoch ihr Co-Star David Tennant. Da Tennant während der Preisverleihung auf der Bühne des Royal Shakespeare Theatre stand, nahm Tate die Auszeichnung für ihn entgegen. In der Spielpause der RSC-Inszenierung von Hamlet wurde Tennant live zugeschaltet und hielt eine kurze Laudatio auf Catherine Tate.

Bei den Proben zum Theaterstück Under the Blue Sky 2008 am Duke of York’s Theatre in London verletzte sich Tate am Knöchel und trat in den ersten Auftritten mit Krücken auf.[17] 2010 spielte Tate in einer Reihe von Comedy-Kurzfilmen namens Little Crackers, womit sie auch ihr Regiedebüt gab. Sie trat zudem im Theaterstück Season’s Greetings auf. Im Film Gullivers Reisen – Da kommt was Großes auf uns zu spielt sie Königin Isabelle.[18]

Im offiziellen Musikvideo zu „Happy Now“ (Progress) von Take That, das als Comic-Relief-Sketch am Red Nose Day 2011 zum ersten Mal gezeigt wurde, war sie ein Mitglied der Tribute-Band „Fake That“, gemeinsam mit den britischen Comedians Alan Carr, James Corden, John Bishop und David Walliams.[19] Tate übernahm darin die Rolle von Take-That-Mitglied Jason Orange, mit dem sie kurz darauf eine einjährige Beziehung begann.

Im siebten Staffelfinale der Serie Das Büro (US-amerikanisches Remake von The Office) spielte Tate eine Gastrolle als mögliche Nachfolgerin des Chefs Michael Scott. Für die letzten beiden Staffeln erhielt sie dann eine feste Rolle.

Vom 16. Mai bis zum 3. September 2011 trat sie – erneut neben David Tennant – in Shakespeares Komödie Much Ado About Nothing im Londoner Wyndham’s Theatre auf.[18] Die Produktion brach alle Verkaufsrekorde des 1899 eröffneten Theaters[20] und wurde von Kritikern als der „Wohlfühl-Hit des Sommers“ und „Shakespeare mit Verstand und Herz“ beschrieben.[21] Aufgrund der großen Nachfrage wurde das Bühnenstück gefilmt und als Download bereitgestellt.[22]

Seit Doctor Who ist Tate regelmäßig zu Gast bei Internationalen Comic-Conventions wie der San Diego Comic-Con. Dort finden sich unzählige Darsteller, Autoren, Künstler und Filmemacher aus allen Sparten des Science-Fiction- und/oder Fantasy-Genres zusammen und präsentieren neue und alte Werke, außerdem finden Vorpremieren, Autogrammstunden und eine Vielzahl sogenannter Panels statt, bei denen einzelne Prominente sich den Fragen der Fans stellen oder komödiantische Anekdoten zum Besten geben. Tate, die im Gegensatz zu Doctor Who Kollegen wie David Tennant, John Barrowman oder Russell T. Davies nach eigener Aussage in der Science-Fiction-Welt nicht zu Hause ist, wehrt Genre-bezogene Fragen bei den Panels stets scherzhaft ab und steigerte durch den Besuch der Conventions vor allem die internationale Popularität der Catherine Tate Show und insbesondere der Sketch-Figuren Nan und Lauren Cooper („I ain’t bovvered“).

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tate hat eine Tochter (* 2003) mit Theaterinspizient Twig Clark.[23] Sie kam durch einen Notkaiserschnitt zur Welt.[1] Die Familie lebte im Londoner Stadtteil Richmond mit einer Katze und einem Hund, letzterer ein Geschenk des befreundeten Jonathan Ross. Tate und Clark trennten sich 2011, ihre Tochter wächst bei Tate auf. Von März 2011 an war Catherine Tate mit dem Take-That-Mitglied Jason Orange liiert,[24] beide trennten sich im Februar 2012 wieder.[25]

Tate litt infolge der Geburt ihrer Tochter über fast zwei Jahre hinweg an einer post-natalen Depression (PPD).[1][4] Gelegentlich erleidet sie Panikattacken[1] und depressive Schübe. Grundsätzlich kämpft sie mit depressiven Verstimmungen: „I’m an incredibly negative person, so any form of success is only ever going to be a relief to me and set my default position back to neutral“. All diese Faktoren gelten als Risikofaktoren für PPD. Sie spricht offen darüber, um zur Entstigmatisierung beizutragen.[4]

Tate ist Schirmherrin der Theatergruppe Theatretrain[26] sowie der Laura Crane Youth Cancer Trust seit August 2006. 2011 half sie bei der Gestaltung des neuen Benefiz-Kalenders der Krebshilfe-Stiftung[27] Sie spricht fließend französisch.[28]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993, 1994: The Bill (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 1994: Men Behaving Badly (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1998–2002: Big Train (Fernsehserie, verschiedene Hauptrollen)
  • 2002–2004: Wild West (Fernsehserie, alle 12 Episoden)
  • 2004–2009: The Catherine Tate Show (Fernsehserie, Autorin, Produzentin, diverse Hauptrollen)
  • 2005: Bleak House (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2005: Agatha Christie’s Marple (Fernsehserie, Folge Ein Mord wird angekündigt (A Murder Is Announced))
  • 2006: Starter for 10
  • 2006: Sixty Six
  • 2006: Love and Other Disasters
  • 2006–2010: Doctor Who (Fernsehserie, Donna Noble in 16 Episoden)
  • 2007: Mrs. Ratcliffe’s Revolution
  • 2007: Handbuch für Rabenmütter (The Bad Mother’s Handbook)
  • 2009: Nan’s Christmas Carol (Fernsehfilm, Weihnachtsspecial der Catherine Tate Show)
  • 2010: Little Crackers (Kurzfilme, Regiedebüt und Schauspiel)
  • 2010: Gullivers Reisen – Da kommt was Großes auf uns zu (Gulliver’s Travels)
  • 2011: Plötzlich Star (Monte Carlo)
  • 2011: A Quiet Word With ... (Gastauftritt, Folge 2x03)
  • 2011–2013: Das Büro (US-Remake von The Office, Fernsehserie, 34 Episoden)
  • 2011: Catherine Tate: Laughing at the Noughties (Gastmoderatorin, Folge 1x02 der Fernsehshow Laughing at the ...)
  • 2013: Khumba (Stimme von Nora, dem Schaf)
  • 2013–2014: Big School (Fernsehserie, alle 12 Episoden)
  • 2014–2015: Catherine Tate’s Nan (Ablegerserie der Catherine Tate Show)
  • 2014: Nativity 3: Dude, Where’s My Donkey?
  • 2015: Unity (Dokumentarfilm, Erzählerin)
  • 2016: Billionaire Boy (Fernsehfilm)
  • 2016: Asterix im Land der Götter (Asterix: The Mansions of the Gods, Stimme der Dulcia)
  • 2016: Do Not Disturb

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater ohne nähere Ortsbezeichnung liegen im Londoner Theaterbezirk West End.

Jahr Titel Rolle Ensemble/Theater
1995 The Way of the World Royal National Theatre
1996 The Prince's Play Kellnerin Royal National Theatre
2000 New Bits diverse Rollen Edinburgh Festival
A Servant to Two Masters Smeraldina Royal Shakespeare Company, RST
2005 Some Girl(s) Sam Gielgud Theatre
Royal Variety Performance Lauren Cooper
(Catherine Tate Show)
Wales Millennium Centre
2006 The Exonerated Sunny Jacobs Riverside Studios
2008 Under The Blue Sky Michelle Duke of York’s Theatre
2010–2011 Season’s Greetings Belinda Royal National Theatre
2011 Much Ado About Nothing Beatrice RSC, Wyndham’s Theatre
Sixty Six Books Gott Bush Theatre
2012 24 Hour Plays diverse Rollen American Airlines Theatre, Broadway
2014–2015 Assassins Sara Jane Moore Menier Chocolate Factory
2015 The Vote Kirsty Henderson Donmar Warehouse
2016 Miss Atomic Bomb Myrna The Other Place (ehem. St James Theatre)
The Catherine Tate Show: Live (Sketch-Show) diverse Rollen UK-Tournee

Radio, Hörbücher, Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wo nicht anders bezeichnet, bezieht sich die Auszeichnung auf die Catherine Tate Show.

  • 2004: British Comedy Award — Best Comedy Newcomer (gewonnen)
  • 2004: British Comedy Award — Best TV Comedy Actress (nominiert)
  • 2005: British Comedy Award — Best TV Comedy Actress (nominiert)
  • 2005: British Comedy Award — People's Choice Award (erhielt die meisten Stimmen, der Award ging fälschlicherweise an Ant & Dec. Catherine Tate erhielt den Award nachträglich 2008)[29]
  • 2005: International Emmy — Best Performance by an Actress[13]
  • 2005: BAFTA TV Award — Best New Writer (nominiert)
  • 2005: BAFTA TV Award — Comedy Programme or Series Award (nominiert)
  • 2006: Royal Television Society Award — Best Comedy Performance (gewonnen)
  • 2006: British Comedy Award — Best TV Comedy Actress (gewonnen)
  • 2006: BAFTA TV Award — Best Comedy Performance (nominiert)
  • 2007: National Television Awards — Most Popular Comedy Programme (gewonnen)
  • 2007: BAFTA TV Award — Best Comedy Programme (nominiert)
  • 2008: National Television Awards — Outstanding Drama Performance (für Doctor Who, nominiert)
  • 2008: TV Quick Award — Best Actress in a Drama Series (für Doctor Who, gewonnen)[30]
  • 2008: Nickelodeon's UK Kids Choice Awards — Funniest Person (nominiert)
  • 2008: Nickelodeon's UK Kids Choice Awards — Best TV Actress (für Doctor Who, nominiert)
  • 2009: Constellation Awards — Best Female Performance in a SciFi TV Episode (gewonnen)
  • 2011: BAFTA TV Award — Best Comedy Programme (für Catherine Tate’s Little Cracker, nominiert)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Brian Viner: Catherine Tate: The shy star. In: The Independent. 23. Dezember 2006; abgerufen am 3. Oktober 2017 (englisch). Archiviert vom Original am 11. April 2010.
  2. a b c Gerard Gilbert: Catherine Tate: Multiple personality. In: The Independent. 23. März 2004; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  3. a b c Lucy Mangan: I'm a lazy control freak. In: The Guardian. 12. Juli 2005; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  4. a b c d Miranda Sawyer: Catherine the Great. In: The Guardian. 15. Oktober 2006; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  5. Catherine Tate profile. In: BBC. Abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  6. Nuala Calvi: Tate to talk about her relationship with Shakespeare. In: The Stage. 16. Mai 2007; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  7. High ratings for Catherine Tate. In: BBC News. 27. Oktober 2006; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  8. Triple triumph for Little Britain. In: BBC News. 22. Dezember 2004; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  9. Owen Gibson: The Guardian profile: Catherine Tate. In: The Guardian. 23. Dezember 2005; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  10. Merchant takes top comedy honour. In: BBC News. 14. Dezember 2006; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  11. Friends star makes West End debut. In: BBC News. 24. Mai 2005; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  12. 'Bovvered' wins Word of the Year award. In: The Guardian. 12. Oktober 2006, archiviert vom Original am 12. Juli 2012; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  13. a b Rob Salem: British sketch comedy’s Catherine the great. In: Toronto Star. 19. Januar 2008; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  14. Catherine Tate to star in Doctor Who Christmas Special. In: BBC Press. 9. Juli 2006; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  15. Vanessa Thorpe: Proletarian utopia? Am I bovvered? In: The Guardian. 24. September 2006; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  16. Tate to be Doctor's companion. In: BBC News. 3. Juli 2007; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  17. Catherine Tate Injury forces Blue Sky Cancellation. In: WhatsOnStage. 16. Juli 2008; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  18. a b David Tennant and Catherine Tate to star on stage. In: BBC News. 8. Januar 2011; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  19. Take That Meet Fake That - Red Nose Day 2011. In: rednoseday.com. 18. Februar 2011; abgerufen am 20. März 2011.
  20. Much Ado About Nothing ends run at Wyndham’s Theatre. In: Broadwayworld.com. 4. August 2011; abgerufen am 24. August 2011 (englisch).
  21. Much Ado About Nothing reviews. In: Much Ado On Stage. 2011; abgerufen am 24. August 2011 (englisch).
  22. Much Ado About Nothing starring David Tennant and Catherine Tate available for download. In: DigitalTheatre.com. 13. Dezember 2011; abgerufen am 2. Oktober 2017 (englisch).
  23. Did divine intervention make Adrian Chiles and comedienne Catherine Tate an item? - Daily Mail Online. In: Mail Online. Abgerufen am 2. August 2015.
  24. Jason Orange dating Catherine Tate. In: The Independent. 19. Oktober 2011; abgerufen am 29. November 2011 (englisch).
  25. Kimberley Dadds: Tate that: Singer Jason Orange and unlikely lover Catherine Tate end their whirlwind romance. In: Daily Mail. 20. Februar 2012; abgerufen am 11. September 2012 (englisch).
  26. Theatretrain Patrons - Theatretrain. In: theatretrain.co.uk. Archiviert vom Original am 21. Juli 2015. Abgerufen am 2. August 2015.
  27. "The Laura Crane Youth Cancer Trust". Official website. Abgerufen am 28. Oktober 2011.
  28. James Rampton: Remains of the school day: David Walliams and Catherine Tate in Big. In: The Independent, 12. August 2013. 
  29. ITV admits comedy award deception. In: BBC News. 8. Mai 2008; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  30. Doctor Who big winner at TV awards. 8. September 2008; abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Catherine Tate – Sammlung von Bildern