Cathrin Kahlweit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cathrin Kahlweit (* 1959 in Göttingen) ist eine deutsche Journalistin und Publizistin. Seit 1989 ist sie Redakteurin der Süddeutschen Zeitung (SZ).

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kahlweit studierte Politikwissenschaft und Russisch an der University of Oregon in den USA, in Tübingen, Göttingen und am Puschkin-Institut in Moskau. Nach einem Trainee-Programm bei der Dresdner Bank absolvierte sie die G&J-Journalistenschule Henri-Nannen-Schule in Hamburg und war unter anderem für die Wochenzeitung Die Zeit und das Bayerische Fernsehen tätig. Seit 1989 ist sie Redakteurin der Süddeutschen Zeitung. 2007 wurde sie Redaktionsleiterin von Anne Will, kehrte aber schon nach einem knappen Jahr zur SZ zurück.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Dietrich Oppenberg Medienpreis
  • 2009 Karl Buchrucker Preis
  • 2009 Nominierung für den Theodor-Wolff-Preis.

Sie ist mit dem Autor George Deffner verheiratet und hat drei Kinder.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Architekten des Umbruchs: 85 Politiker des neuen Ost-Europa im Porträt, S.Fischer Verlag 1993, ISBN 3100385020
  • Damenwahl : Politikerinnen in Deutschland. Verlag C. H. Beck, 1994, ISBN 3-406-37459-X.
  • mit Renate Künast: Träume sind mir nicht genug : was jetzt geschehen muss. Verlag Herder, 2009, ISBN 978-3-451-30199-5.
  • mit George Deffner: Pubertäter : wenn Kinder schwierig und Eltern unerträglich werden. Piper Verlag, 2011, ISBN 978-3-492-27230-8.
  • als Hrsg.: Jahrhundertfrauen : Ikonen - Idole - Mythen. Beck, München 1999, ISBN 3-406-42101-6.
  • als Hrsg.: Ein Traum von Mann : 30 Bekenntnisse. Piper Verlag, 2004, ISBN 3-492-04568-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]