Cause-de-Clérans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cause-de-Clérans
Cause de Clarenç
Wappen von Cause-de-Clérans
Cause-de-Clérans (Frankreich)
Cause-de-Clérans
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Lalinde
Gemeindeverband Bastides Dordogne-Périgord
Koordinaten 44° 52′ N, 0° 40′ OKoordinaten: 44° 52′ N, 0° 40′ O
Höhe 47–156 m
Fläche 14,35 km2
Einwohner 346 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 24150
INSEE-Code

Cause-de-Clérans – Ortsansicht mit Burgruine

Cause-de-Clérans (okzitanisch: Cause de Clarenç) ist eine französische Gemeinde mit 346 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cause-de-Clérans liegt in einer Höhe von etwa 70 Metern ü. d. M. im Département Dordogne. Die nächstgelegene Stadt ist das 17 Kilometer (Fahrtstrecke) westlich gelegene Bergerac, der Hauptort des Arrondissements.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 340 326 277 248 278 310 313

Die Gemeinde hatte im 19. Jahrhundert zeitweise über 700 Einwohner. Infolge der Reblauskrise im Weinbau und der Mechanisierung der Landwirtschaft sanken die Bevölkerungszahlen bis auf die Tiefststände in den 1970er und 1980er Jahren ab.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Zeiten lebten die Einwohner der Gemeinde als Selbstversorger von der Landwirtschaft, zu der auch der Weinbau und die Zucht von Schafen und Ziegen gehörten. Seit den 1960er Jahren ist die Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) als Einnahmequelle hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wann genau die beiden bereits im 12. Jahrhundert urkundlich erwähnten Ortsteile Cause (Cauzia) und Clérans (Clarentium) zu einer Gemeinde zusammengefügt wurden ist unklar. Die Burg von Clérans diente den Protestanten in der Zeit der religiös begründeten Auseinandersetzungen (Hugenottenkriege) in der zweiten Hälfte des 16, Jahrhunderts vorübergehend als Refugium.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Château de Clérans
Cause-de-Clérans église Cause.JPG
  • Das Château de Clérans im gleichnamigen Ortsteil existierte bereits im 11. Jahrhundert, doch wurde es von Raimund I. von Turenne um das Jahr 1100 niedergebrannt. Im 12. und 13. Jahrhundert wiederaufgebaut, wechselte es in der Zeit des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) wiederholt den Besitzer. Während der Französischen Revolution als Nationalgut (Bien national) verkauft, wurde es im 19. Jahrhundert als Steinbruch genutzt, doch sind der eckige Bergfried (donjon) sowie Teile des Wohntrakts (corps de logis) noch zu erkennen. Die ehemalige Burgkapelle mit ihrem spätgotischen Portal ist bewohnt. Der gesamte Komplex ist seit 1948 als Monument historique[1] anerkannt.
  • Die Pfarrkirche Notre-Dame-de-l’Assomption im Ortsteil Cause ist ein einschiffiger teils romanischer, teils frühgotischer Bau. Die Ostteile (Apsis und Vierungsturm) sind vollkommen schmucklos, was auf eine frühe Datierung ins ausgehende 11. Jahrhundert schließen lassen könnte, wäre das verwendete Steinmaterial nicht so exakt behauen. Das Langhaus und die Westfassade sind etwas stärker gegliedert und haben große maßwerklose Fenster; überdies verfügen die drei Langhausjoche über Rippengewölbe – all dies sind Hinweise für eine deutlich spätere Datierung ins 13. Jahrhundert oder sogar noch später. Die Vierung ist im Innern von einer Kuppel auf Pendentifs überdeckt und die im Erdgeschoss durch Blendarkaden aufgelockerte Apsis zeigt die übliche Kalottenwölbung. Die Kapitelle im Bereich der Vierung und an den Arkaden der Apsis zeigen ‚primitiv‘ anmutende und kaum zu deutende tierische und menschliche Figuren sowie Blattwerk. Der gesamte Innenraum der Kirche ist beinahe einheitlich mit Fugenmalereien bedeckt und sogar die Ecksteine sind aufgemalt, was dem Raum insgesamt ein sehr solides Aussehen verleiht. Die Kirche ist ebenfalls seit 1948 als Monument historique[2] anerkannt.
  • Ein etwa zwei Meter hoher, unbearbeiter, senkrecht stehender Stein (Mégalithe de la Malroussie) könnte der Zeit der Megalithkulturen zuzurechnen sein.
  • Ein Taubenhaus (pigeonnier) steht isoliert auf dem Gelände der Burg.
  • Ein aus quadratisch behauenen Holzbalken zusammengesetzter Klauenstand (travail) aus dem 19. Jahrhundert bereichert das heutige Ortsbild.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cause-de-Clérans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Château de Clérans, Cause-de-Clérans in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Église Notre-Dame-de-l’Assomption, Cause-de-Clérans in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)