Cavagnago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Cavagnago
Wappen von Cavagnago
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Faido
Politische Gemeinde: Faidoi2
Postleitzahl: 6749
Koordinaten: 710917 / 141280Koordinaten: 46° 24′ 49″ N, 8° 52′ 53″ O; CH1903: 710917 / 141280
Höhe: 1'020 m ü. M.
Fläche: 6,7 km²
Einwohner: 83 (31. Dezember 2011)
Einwohnerdichte: 12 Einw. pro km²
Website: www.cavagnago.ch
Cavagnago

Cavagnago

Karte
Cavagnago (Schweiz)
Cavagnago
ww
Gemeindestand bis zur Fusion am 1. April 2012

Cavagnago war bis zum 31. März 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Giornico, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 2012 fusionierte sie mit den Gemeinden Anzonico, Calpiogna, Campello, Chironico, Mairengo und Osco zur bestehenden Gemeinde Faido und trat somit in den Kreis Faido über. In einer Volksabstimmung im März 2004 nahmen die Bürger von Cavagnago die Fusion ihrer Gemeinde mit Faido, Osco, Mairengo, Calpiogna, Campello, Rossura, Anzonico, Chiggiogna, Calonico und Sobrio an. Trotz des positiven Entscheides konnte Cavagnago nicht berücksichtigt werden, da alle umliegenden Gemeinden die Fusion ablehnten.

Die geringe Einwohnerzahl und die prekäre finanzielle Lage führten dazu, dass der Kanton Tessin im November 2005 einen Gemeindeverwalter für Cavagnago ernannte. Von diesem Zeitpunkt an besass die Gemeinde bis zur Fusion keine Exekutive mehr.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf einer Terrasse am linken Hang des Valle Leventina an der Strada Alta. Zusammen mit Anzonico, Calonico und Sobrio bildet Cavagnago die so genannte Traversa.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Anna[1][2]
  • Pfarrhaus
  • Oratorium Sant’Ambrogio mit Fresken (15. Jahrhundert) im Ortsteil «Segno»[1][3][4].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Samuel Butler: Alpi e Santuari del Canton Ticino. Armando Dadò Editore, Locarno 1984.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Mario Fransioli: Cavagnago im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 125–126.
  2. Pfarrkirche Sant’Anna (Foto)
  3. Oratorium Sant’Ambrogio in portal.dnb.de (abgerufen am: 3. Mai 2016.)
  4. Oratorium Sant’Ambrogio (Foto)