Cavallino (Apulien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cavallino
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Cavallino (Italien)
Cavallino
Staat Italien
Region Apulien
Provinz Lecce (LE)
Koordinaten 40° 19′ N, 18° 12′ OKoordinaten: 40° 19′ 0″ N, 18° 12′ 0″ O
Höhe 38 m s.l.m.
Fläche 22,34 km²
Einwohner 12.840 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 575 Einw./km²
Postleitzahl 73020
Vorwahl 0832
ISTAT-Nummer 075020
Volksbezeichnung Cavallinesi
Schutzpatron Dominikus (4. August)
Website Cavallino

Cavallino ist eine südostitalienische Gemeinde (comune) mit 12.840 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Lecce in Apulien. Die Gemeinde liegt etwa 6 Kilometer südöstlich von Lecce im Salento.

Vorgeschichte und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Menhir von Ussano - etwa 5 km südlich vom Ortskern stammt aus der Bronzezeit
Herzogspalast von Cavallino

Die Siedlungsreste reichen von der Bronzezeit bis ins 3. Jahrhundert v. Chr., danach wurde der Ort anscheinend verlassen. Aus der frühen Zeit stammen neben Funden von Steinwerkzeugen auch Menhire, wie der 2,6 m hohe Menhir von Ussano. Die bronzezeitlichen, eher kleinen Hüttengruppen lagen in der Località Pere und nördlich derselben. Erhalten blieben kreisrunde Hüttenböden, steinerne Pfeilspitzen, Pfostenlöcher und Scherben von Impastogefäßen, einer handgetöpferten, dickwandigen braunen Tonware. In Pelli wurde eine große ovale Einraumhütte des 8. Jahrhunderts v. Chr. von 6 × 11 m aufgedeckt, die im Inneren einen in den Boden eingelassenen Pithos zur Vorratshaltung einen Mahlstein und eine Herdstelle aufwies. Im 6. Jahrhundert v. Chr. wurde ein Gebiet von 69 ha mit einer 3,1 km langen und bis 4,0 m breiten Stadtmauer mit einem vorgelagerten 4,0 m breiten Graben umzogen, der auf Höhe des Tores unterbrochen ist. Die Gegend um Cavallino war jetzt ein wichtiges Zentrum der Messapier. Die antike Stadt dieser ursprünglichen Einwohner des Salento wurden vermutlich 470 v. Chr. durch die Griechen vertrieben. Ab dem 13. Jahrhundert n. Chr. sind die Übertragungen des Lehens von Cavallino dokumentiert. Mit dem Jahre 1806 endete nicht nur der Feudalismus im südlichen Italien. Seit diesem Jahr ist Cavallino eine eigenständige Gemeinde.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 16 Adriatica von Lecce Richtung Maglie. Der nächste Bahnhof befindet sich in Lecce bzw. in San Cesario di Lecce.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cavallino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien