Cavatine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Cavatine (von italienisch: cavatina) ist eine besondere Form der Arie in der Oper.

Im 18. Jahrhundert und über Mozart hinaus hat die Cavatine eine einfache, liedhafte Form und einen sanften, gesangvoll lyrischen Charakter. Sie eignete sich besonders um Liebesgefühle oder Sehnsüchte auszudrücken, während in der Arie allgemein auch andere Leidenschaften ausgedrückt werden können (z. B. Freude, Trauer, Wut u. a.) und komplexere Formen vorkommen.

Beispiele für den frühen Typus der Cavatina sind das „Saper bramate“ des Grafen im 1. Akt von Paisiellos Barbiere di Siviglia (1782), und Ferrandos „Un'aura amorosa del nostro tesoro“ aus Mozarts Così fan tutte (1790).

Mit der Zeit veränderten sich Verwendung und Bezeichnung, und im 19. Jahrhundert wurde der Begriff Cavatina von Rossini bereits durchgehend verwendet. Man begann nun in der italienischen Oper den ersten, ruhigeren und lyrischen Teil einer zweiteiligen Arienform (die grundsätzlich schon zu Mozarts Zeit existierte) als Cavatina zu bezeichnen, während deren zweiter Teil, die Cabaletta, im Allgemeinen ein kontrastierendes schnelleres Tempo und einen heftigeren, „zündenden“ Rhythmus hat und dem Sänger nicht selten Gelegenheit zu virtuosen Demonstrationen gibt. Das Arienpaar Cavatina-Cabaletta wurde durch ein Rezitativ eingeleitet und kann durch einen überleitenden Teil verbunden werden, in dem Platz für dramatische Handlung ist. Das Ganze wurde auch als Scena (= von griechisch σκηνή, lat. scena) bezeichnet, was darauf hinweist, dass der Sänger sich allein auf der Bühne befindet.

Ein berühmtes Beispiel für eine einfache solistische Cavatina mit Cabaletta aus dem 1. Akt von Verdis La Traviata (1853) ist Violettas: „È strano“ (Rezitativ) – „Ah, fors'è lui“ (Cavatina) – „Follie ..., delirio vano è questo“ (Überleitung) – „Sempre libera“ (Cabaletta).

Außerdem können aber auch andere Einzelfiguren (aber nur als untergeordnete Stichwortgeber) und ein Chor beteiligt sein (besonders in Rezitativen, Überleitung und Cabaletta). Ein bekanntes Beispiel einer solchen Scena mit Cavatina und Cabaletta mit Beteiligung anderer Figuren und eines ganzen Chores (sogar in der Cavatine) ist die Auftrittsarie von Bellinis Norma (1831): „Sediziose voci“ (Rezitativ) – „Casta Diva“ (Cavatina) – „Fine al rito“ (Überleitung) – „O bello a me ritorna“ (Cabaletta)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Kavatine – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen