Cavendish W. Cannon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cavendish Wells Cannon (* 1. Februar 1895 in Salt Lake City, Utah; † 7. Oktober 1962 bei Sevilla, Spanien) war ein US-amerikanischer Diplomat, der in mehreren Ländern als Botschafter der Vereinigten Staaten fungierte.

Cavendish Cannon entstammte einer Familie, zu der einflussreiche Persönlichkeiten wie George Q. Cannon, Martha Hughes Cannon, Frank J. Cannon oder Sylvester Q. Cannon gehörten. Er diente während des Ersten Weltkrieges im Marine Corps. 1921 heiratete er Lily Horsetzky. Nach seinem Eintritt in den diplomatischen Dienst war er zunächst von 1927 bis 1928 amerikanischer Vizekonsul in Zürich und von 1933 bis 1935 in Sofia, wo er anschließend zum Konsul aufstieg und diese Funktion bis 1938 innehatte. Zwischen 1939 und 1941 war er dann Konsul in Athen.

Sein erstes Botschafteramt übte Cannon von 1947 bis 1949 in der jugoslawischen Hauptstadt Belgrad aus. Weitere Amtszeiten schlossen sich von 1952 bis 1953 in Portugal, von 1953 bis 1956 in Griechenland und von 1956 bis 1958 in Marokko an. Außerdem war er von 1950 bis 1952 Gesandter in Syrien, was der Funktion eines Botschafters gleichkam. Die diplomatische Vertretung der Vereinigten Staaten in Damaskus wurde erst nach seiner Ablösung zur Botschaft aufgewertet.

Im Oktober 1962 musste sich Cannon einer Operation an der Gallenblase unterziehen, die im Krankenhaus der US-Luftwaffenbasis nahe dem spanischen Sevilla vorgenommen wurde. Er verstarb an deren Folgen und wurde in Sevilla beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Richard Cunningham PattersonUS-Botschafter in Belgrad
14. Juli 1947–19. Oktober 1949
George V. Allen
James Hugh KeeleyUS-Gesandter in Damaskus
30. Oktober 1950–8. Mai 1952
James S. Moose
Lincoln MacVeaghUS-Botschafter in Lissabon
2. Juni 1952–1. August 1953
Meyer Robert Guggenheim
John Emil PeurifoyUS-Botschafter in Athen
2. September 1953–28. Juli 1956
George V. Allen
William J. PorterUS-Botschafter in Rabat
6. Oktober 1956–1. Juli 1958
Charles Woodruff Yost