Ceal Floyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ceal Floyer (* 1968 in Karatschi) ist eine pakistanisch-deutsche Konzeptkünstlerin, die in Berlin lebt und arbeitet.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Floyer studierte zunächst ab 1990 in London an der School of Art and Design und anschließend von 1991 bis 1994 am Goldsmiths, University of London. 1997 ermöglichte ihr ein Phillip-Morris-Stipendium den Aufenthalt im Künstlerhaus Bethanien.

Sie arbeitet häufig mit Projektionen, Objekten, Sound oder Performance. Bei der Arbeit Light Switch (1992) handelt es sich um einen Projektor, der ein Dia mit der Fotografie eines gewöhnlichen Lichtschalters, auf die Wand neben einer Tür projiziert.[2] Bucket 1999, Til I get it right (2005), ist eine Sound-Arbeit, die sich auf den gleichnamigen Song von Tammy Wynette bezieht.[3]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nbk Ceal Floyer abgerufen am 8. März 2019 (englisch)
  2. Tate Light Switch abgerufen am 8. März 2019 (englisch)
  3. dOCUMENTA (13). Das Begleitbuch/The Guidebook. Katalog/Catalog 3/3., Seite 62, 2012, ISBN 978-3-7757-2954-3