Cebio Soukou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cebio Soukou
im Trikot vom SV Sandhausen 2021
Personalia
Geburtstag 2. Oktober 1992
Geburtsort BochumDeutschland
Größe 186 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
DJK Arminia Bochum
0000–2008 TuS Querenburg
2008–2011 VfL Bochum
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2012 VfL Bochum II 11 0(2)
2012–2015 Rot-Weiss Essen 56 (11)
2016–2018 FC Erzgebirge Aue 58 0(8)
2018–2019 Hansa Rostock 33 (10)
2019–2021 Arminia Bielefeld 45 0(6)
2021– SV Sandhausen 27 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2019– Benin 14 0(2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 8. Juli 2022

2 Stand: 4. Juli 2021

Cebio Soukou (* 2. Oktober 1992 in Bochum) ist ein deutscher Fußballspieler beninischer Abstammung. Er steht beim SV Sandhausen unter Vertrag und ist beninischer Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendkarriere und VfL Bochum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor Cebio Soukou in die Jugend vom VfL Bochum wechselte, spielte er beim TuS Querenburg und DJK Arminia Bochum. In der Saison 2010/11 konnte er in der Staffel West mit 16 Treffern gemeinsam mit Tobias Steffen Torschützenkönig werden. Nach dieser Saison stieg er in die zweite Mannschaft auf und feierte sein Debüt in der Regionalliga West am 20. August 2011 beim 0:0 gegen die 2. Mannschaft vom 1. FC Köln.[1]

Rot-Weiss Essen und Dopingsperre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2012/13 wechselte Soukou innerhalb der Regionalliga West zu Rot-Weiss Essen. Beim Spiel gegen den SC Fortuna Köln am 25. Oktober 2012 debütierte er für die Essener bei der 1:3-Niederlage[2] und sein erstes Tor konnte er am 8. Dezember 2012 beim 2:1-Sieg gegen Rot-Weiß Oberhausen bejubeln,[2] als er in der 6. Minute das 1:0 erzielte.[3]

Soukou wurde am 6. Dezember 2014 nach dem 1:1-Unentschieden gegen Sportfreunde Lotte positiv auf die verbotene Substanz Methylhexanamin getestet. Am 29. Januar 2015 wurde er von der WFLV-Verbandsspruchkammer bis zum 29. Juli gesperrt und der Punkt aus dem Spiel gegen die Sportfreunde Lotte wurde Rot-Weiss Essen abgezogen. Im Gegensatz wurde für Sportfreunde Lotte das Spiel normal gewertet.[4]

Durch die Sperre verpasste Soukou das Halbfinale und das Finale im Niederrheinpokal der Saison 2014/15. Seine Mannschaftskollegen konnten beide Spiele gewinnen und errangen den Niederrheinpokal. Durch diesen Titelgewinn qualifizierten sie sich auch für den DFB-Pokal der kommenden Saison und in der Erstrundenpartie des DFB-Pokals 2015/16 gegen Fortuna Düsseldorf, welche mit 1:3 nach Elfmeterschießen für Düsseldorf ausging, feierte Soukou sein Debüt im DFB-Pokal.[2]

Erzgebirge Aue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Januar 2016 wechselte Soukou von Essen in das Erzgebirge zum FC Erzgebirge Aue. Sein Debüt in der 3. Liga und für die lila Veilchen gab er am 22. Januar 2016 beim 1:1-Unentschieden gegen die Stuttgarter Kickers und seinen ersten Torerfolg konnte er beim 2:0-Sieg gegen den VfR Aalen feiern, als er die Auer in der 60. Minute in Führung brachte. Insgesamt kam Soukou in der Saison 2015/16 auf 16 Ligaspieleinsätze, schoss dabei zwei Tore und stieg mit Aue als Vizemeister der 3. Liga in die 2. Fußball-Bundesliga auf. 2016/17 bestritt er für Erzgebirge Aue 28 Spiele (zwei Tore) und 2017/18 14 Spiele (4 Tore) in der 2. Bundesliga.

Hansa Rostock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2018 wechselte Cebio Soukou zum Drittligisten Hansa Rostock. Bei den Ostseestädtern unterschrieb er einen Vertrag bis 2019 plus Option auf ein weiteres Jahr.[5][6] Unter Trainer Pavel Dotchev gab er sein Startelfdebüt am 1. Spieltag beim Auswärtsspiel in Cottbus (0:3). Einen Spieltag später traf Soukou im Heimspiel gegen Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig erstmals, und gleich doppelt, und stellte somit den Endstand des Spiels her. In der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals im Spiel gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart (2:0) verhalf er der Mannschaft Rostocks mit seinem frühen 1:0 in der 8. Minute auf den Weg in Richtung Siegerstraße[7], schied jedoch in der zweiten Runde gegen Bundesligist Nürnberg im Elfmeterschießen aus. Dafür gewann er im Anschluss an die Ligaspielzeit, in der Rostock auch dank Soukous 22 Scorerpunkten Sechster wurde, Ende Mai 2019 mit dem FC Hansa den Mecklenburg-Vorpommern-Pokal.

Arminia Bielefeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zweitligasaison 2019/20 verpflichtete Arminia Bielefeld den Mittelfeldspieler. Er erhielt auf der Alm einen bis Juni 2021 gültigen Vertrag.[8] Mit der Arminia gewann Soukou im Jahr 2020 die Meisterschaft der 2. Bundesliga und stieg damit mit der Arminia in die Bundesliga auf. Am ersten Spieltag der Bundesliga erzielte Cebio Soukou mit seinem Führungstor bei Eintracht Frankfurt den ersten Saisontreffer Bielefelds und gleichzeitig das erste Bundesligator der Arminia seit 11 Jahren. Nach 14 Saisoneinsätzen, davon einer über die gesamte Spieldauer, und dem erfolgreichen Klassenerhalt verließ er die Arminia mit Ablauf seines Kontrakts nach zwei Jahren.[9]

SV Sandhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sein Vertrag in Bielefeld ausgelaufen war, schloss sich Soukou dem Zweitligisten SV Sandhausen an.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2018 wurde Soukou erstmals für die beninische Fußballnationalmannschaft für das Afrika-Cup-Qualifikationsspiel gegen Gambia nominiert, kam aber wegen der nicht rechtzeitig erteilten Spielerlaubnis nicht zum Einsatz.[10] Sein Debüt gab er stattdessen am 24. März 2019 im letzten Qualifikationsspiel gegen Togo. Durch einen 2:1-Sieg, bei dem er die Vorlage zum ersten Tor seiner Mannschaft leistete, konnte sich das westafrikanische Land für die Endrunde in Ägypten qualifizieren.[11] Ende Mai 2019 wurde Soukou von Nationaltrainer Michel Dussuyer in das 23-köpfige Turnieraufgebot für den Afrika-Cup 2019 berufen.[12] Mit Benin erreichte er das Viertelfinale, Soukou kam in allen fünf Turnierspielen zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einsätze für VfL Bochum II auf transfermarkt.de, abgerufen am 20. Februar 2016.
  2. a b c Einsätze für Rot-Weiss Essen auf transfermarkt.de, abgerufen am 20. Februar 2016.
  3. Spielbericht Rot-Weiss Essen vs. Rot-Weiß Oberhausen auf transfermarkt.de, abgerufen am 20. Februar 2016.
  4. Punktabzug gegen Regionalligist Essen nach Dopingvergehen rechtskräftig (Memento des Originals vom 3. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wflv.de auf wflv.de, abgerufen am 20. Februar 2016.
  5. Hansa verstärkt die Offensive und holt Soukou aus Aue auf liga3-online.de, abgerufen am 23. Mai 2018.
  6. FC-Hansa.de Verstärkung für die Offensive: F.C. Hansa Rostock verpflichtet Zweitliga-Angreifer Cebio Soukou, 23. Mai 2018, abgerufen am 23. Mai 2018.
  7. Sönke Fröbe: Magische Pokalnacht: Hansa Rostock schmeißt VfB Stuttgart aus dem DFB-Pokal. In: sportbuzzer.de. 18. August 2018, abgerufen am 19. August 2018.
  8. DSC Arminia verpflichtet Cebio Soukou, dsc-arminia-bielefeld.de, abgerufen am 31. Mai 2019
  9. RevierSport, Essen Germany: Arminia Bielefeld: Cebio Soukou hat einen neuen Verein gefunden. 8. Juni 2021, abgerufen am 4. Juli 2021.
  10. FC-Hansa.de Soukou erneut mit dem Benin auf Länderspielreise, 19. März 2019, abgerufen am 24. März 2019.
  11. liga3-online.de Soukou schwärmt von Länderspiel-Debüt: "Unbeschreiblich", 28. März 2019, abgerufen am 28. März 2019.
  12. afriquefoot.rfi.fr: Bénin : les 23 sélectionnés pour la CAN 2019 (28. Mai 2019), abgerufen am 28. Mai 2019