Cecil Egwuatu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Cecil Egwuatu
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Februar 1980
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Größe 183 cm
Position Point Guard
Vereine als Aktiver
0 0 0–1998 DeutschlandDeutschland SC Rist Wedel
1998–1999 DeutschlandDeutschland BCJ Hamburg
000 0 1999 DeutschlandDeutschland SSV hagebau Weißenfels
1999–2000 DeutschlandDeutschland TSK Bamberg
000 0 2000 OsterreichÖsterreich Arkadia Traiskirchen
000 0 2001 DeutschlandDeutschland BCJ Hamburg
2001–2002 SpanienSpanien Los Barrios Cadiz
000 0 2002 DeutschlandDeutschland BC Hamburg
000 0 2003 FrankreichFrankreich Olympique d’Antibes
000 0 2003 DeutschlandDeutschland TBB Trier
2003–2004 FinnlandFinnland Porvoon Tarmo
2004–2005 DeutschlandDeutschland SC Rist Wedel
2005–2006 DeutschlandDeutschland Baskets Albag Hamburg
2006–2007 DeutschlandDeutschland SC Rist Wedel

Cecil Chukudi Uzowulu Egwuatu (* 29. Februar 1980 in Hamburg) ist ein ehemaliger deutscher Basketballspieler und Fitnesstrainer nigerianischer Abstammung. Egwuatu bestritt während seiner Profikarriere 49 Bundesliga-Spiele[1] und stand bei Vereinen im europäischen Ausland unter Vertrag. Seit 2020 verbreitet er auf seinem YouTube-Account Verschwörungstheorien über die COVID-19-Pandemie.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egwuatu spielte als Jugendlicher beim Eimsbütteler TV sowie ab 1994 beim SC Rist Wedel.[2] In Wedel war das Ausnahmetalent, das insbesondere eine gute Ballbeherrschung sowie das Angriffsspiel auszeichneten,[2] bereits als 16-Jähriger ein Leistungsträger im Zweitliga-Kader, zudem war Egwuatu Mitglied der deutschen Junioren-Nationalmannschaft.[3] Beim im August 1997 in Deutschland ausgetragenen Ausscheidungsturnier zur Endrunde der Junioreneuropameisterschaft,[4] war er mit einem Punkteschnitt von 17,8 pro Spiel bester Korbschütze der deutschen Mannschaft,[3] verpasste mit der Auswahl aber die EM-Qualifikation.[4] 1998 wechselte er zum Wedeler Erzrivalen BCJ Hamburg, mit dem er prompt in seiner ersten Saison in die erste Liga aufstieg.

Nach einer Saison bei den „Tigers“ ging er zum Erstligisten SSV Weißenfels, nachdem es in Hamburg zwischen Egwuatu und der sportlichen Leitung unterschiedliche Ansichten über dessen Rolle nach dem Erstligaaufstieg gegeben hatte.[5] Noch im Laufe der Saison 1999/2000 folgte der ligainterne Wechsel zu TSK Bamberg. Für die Franken erzielte Egwuatu in elf Bundesligaspielen im Schnitt 5,9 Punkte[6] Zur Saison 2000/01 ging er nach Österreich, wo er für den Erstligaverein Arkadia Traiskirchen spielte, mit dem er auch im Europapokal antrat,[7] ehe er im Januar 2001 zum BCJ Hamburg zurückkehrte.[8] Dort beendete er die Saison 2000/01. Mit 12,3 Punkten pro Spiel bei 19 Bundesligaeinsätzen war er dabei ein Leistungsträger der Hamburger,[9] verpasste mit der Mannschaft aber den Klassenerhalt.[10]

Von November 2001 bis Januar 2002 stand Egwuatu beim spanischen Zweitligaklub Los Barrios Cadiz unter Vertrag[11] und wurde in vier Ligaspielen eingesetzt (5,3 Punkte/Spiel).[12] Danach spielte er für den BCJ-Nachfolgeverein BC Hamburg in der Regionalliga, ging dann zum französischen Zweitligisten Olympique d'Antibes, wechselte im Frühjahr 2003 zum Bundesligisten TBB Trier,[13] für den er in 19 Bundesligaeinsätzen im Schnitt 11 Punkte erzielte,[9] und spielte in der Saison 2003/04 für den finnischen Klub Porvoon Tarmo.[14]

2004 ging Egwuatu zurück zum SC Rist, der mittlerweile in der Regionalliga an den Start ging,[15] und überragte in der Liga mit einem Punkteschnitt von 29,4. In der Saison 2005/06 erhöhte er seine statistischen Werte im Trikot der Baskets Hamburg (ebenfalls Regionalliga)[16] noch und erzielte pro Partie 39,5 Punkte.[17] In der Saison 2006/07 spielte Egwuatu erneut für Wedel und war mit herausragenden 39,4 Punkten pro Spiel wiederum der beste Offensivakteur der Regionalliga.[18] Sein Rekord liegt bei 57 Punkten (erzielt im Spiel gegen die Febro Baskets Magdeburg am 12. November 2006).[19]

Nach seiner Basketballkarriere blieb Cecil Egwuatu mit dem Sport verbunden und arbeitete als Personaltrainer und Ernährungsberater in Hamburg.[20] Er hatte ein eigenes Personaltrainingsstudio im Stadtteil Alt-Osdorf.[21] Ab 2008 war er auch selbständig in der Immobilienbranche tätig. Im Oktober 2018 wanderte er nach Dubai aus, wo er ein Unternehmen gründete.[22]

Aktivitäten bei YouTube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egwuatu betreibt unter dem Namen „Coach Cecil“ einen Kanal auf YouTube.[23] Er verbreitet dort Videos zu den Themen Sport, Ernährung und weiteren gesellschaftlichen Themen.

Darüber hinaus veröffentlicht er angebliche Fakten zum Coronavirus, die in der deutschen Szene der Verschwörungstheoretiker auf große Resonanz stoßen. Darin stellt er die COVID-19-Pandemie[24] als mögliches Mittel dar, die Demokratie einzuschränken und eine Diktatur in Deutschland einzuführen. Die große Aufmerksamkeit, die seinen Videos zukommt, nutzt Egwuatu, um Werbung für seine Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminpräparate zu machen. Ende März 2020 veröffentlichte Egwuatu ein Video über eine angebliche Verschwörung der Weltgesundheitsorganisation, Bill Gates und führenden deutschen Forschern, um mit Hilfe des Coronavirus die Demokratie abzuschaffen. YouTube löschte das Video, aber auf anderen YouTube-Kanälen ist es immer noch abrufbar. Egwuatu hatte zuvor seine Zuschauer explizit zum Teilen aufgefordert, da „Demokratie in Deutschland […] anscheinend nicht mehr gewünscht“ sei.[25]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beko BBL - Beko BBL-Gesamtstatistik / Total. (Nicht mehr online verfügbar.) In: statistik.basketball-bundesliga.de. Archiviert vom Original am 15. Januar 2017; abgerufen am 5. Dezember 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/statistik.basketball-bundesliga.de
  2. a b Rainer Schäfer: Der lange Weg zum Leitwolf. In: Die Tageszeitung: taz. 24. Januar 1997, ISSN 0931-9085, S. 24 (taz.de [abgerufen am 4. April 2020]).
  3. a b Cecil Chukudi Uzowulu Egwuatu | European Championship for Junior Men (1998) | FIBA Europe. In: www.fibaeurope.com. Abgerufen am 6. Dezember 2016.
  4. a b https://www.abendblatt.de/archive/1997/pdf/19970901.pdf/ASV_HAB_19970901_HA_022.pdf
  5. Cecil Egwuatus Gastspiel in Hamburg. In: Hamburger Morgenpost. 2. November 1999, abgerufen am 3. April 2020.
  6. Beko BBL - Spieler-Statistik - - Brose Bamberg. In: statistik.beko-bbl.de. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  7. ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS | Saporta Cup (2001) | FIBA Europe. In: www.fibaeurope.com. Abgerufen am 6. Dezember 2016.
  8. MOPO-Interview mit BCJ-Rückkehrer Cecil Egwuatu: "Im Herzen immer ein Tiger". In: MOPO.de. (mopo.de [abgerufen am 5. Dezember 2016]).
  9. a b easyCredit - 1516 Cecil EGWUATU. Abgerufen am 3. April 2020.
  10. https://www.abendblatt.de/archive/2001/pdf/20010531.pdf/HAHA20010531lf0000126.pdf
  11. LEB\ Los Barrios: La FEB admite a trámite el recurso para sustituir a Egwuatu. In: Solobasket. (solobasket.com [abgerufen am 5. Dezember 2016]).
  12. Federación Española de Baloncesto - Competiciones FEB. Abgerufen am 3. April 2020.
  13. Cecil Egwuatu profile | Game center | FIBA.com. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.fiba.com. Archiviert vom Original am 6. Dezember 2016; abgerufen am 5. Dezember 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fiba.com
  14. Kausi 2003-2004 - Porvoon Tarmo ry. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.porvoontarmo.fi. Archiviert vom Original am 6. Dezember 2016; abgerufen am 5. Dezember 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.porvoontarmo.fi
  15. Frank Will: SC Rist: Vage Hoffnungen auf den Aufstieg. In: www.abendblatt.de. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  16. Weltenbummler auf heimatlicher Mission: - WELT. In: DIE WELT. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  17. Bundesligen. In: www.basketball-bund.net. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  18. alexanderplatz Werbeagentur GmbH: Chronik 2004-2011. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.scrist-wedel.de. Archiviert vom Original am 6. Dezember 2016; abgerufen am 5. Dezember 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.scrist-wedel.de
  19. Frank Will: 95:91 - Wedels Herren beenden Aufholjagd erfolgreich. In: www.abendblatt.de. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  20. http://www.maximumprinzip.com
  21. Personaltraining Hamburg - Cecil Egwuatu. In: www.personaltraining-hamburg.com. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  22. Auswanderung Dubai - die GANZE Wahrheit - Fazit 1 Jahr Dubai. In: YouTube. Abgerufen am 26. November 2019 (deutsch).
  23. Coach Cecil. Abgerufen am 26. November 2019 (deutsch).
  24. Cecil Egwautu: Corona - die sehr traurige Wahrheit. Medien, Demokratie & Verstrickungen. Coach Cecil. Cecil Egwautu, abgerufen am 31. März 2020.
  25. Nils Metzger: Wie mit Corona-Mythen Geld verdient wird. 8. April 2020, abgerufen am 8. April 2020.