Cecil Spring-Rice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Cecil Arthur Spring-Rice GCMG GCVO (* 27. Februar 1859; † 14. Februar 1918 in Ottawa) war ein britischer Diplomat.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cecil Spring-Rice

Spring-Rice wurde 1859 als Sohn von Thomas William Spring Rice geboren. Sein Großvater war der ehemalige britische Schatzkanzler Baron Thomas Spring Rice. Nach dem Besuch der Eliteschule Eton und dem Studium am Balliol College der University of Oxford ging Spring-Rice in den britischen diplomatischen Dienst. Eine erste höhere Stellung übernahm Spring-Rice 1900 mit dem Amt des britischen Geschäftsträgers in Teheran. Danach fungierte er als britischer Schuldenkommissar in Kairo (1901) und Geschäftsträger in Sankt Petersburg (1903).

Nach Leitung der britischen Gesandtschaften in Persien (1906) und Schweden (1908) wurde er 1913 als Nachfolger von James Bryce zum britischen Botschafter in den Vereinigten Staaten ernannt. In Washington, D.C. bemühte Spring-Rice sich nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges in Konkurrenz zum deutschen Botschafter Graf Johann Heinrich von Bernstorff darum, die amerikanische Regierung zugunsten eines Kriegseintritts auf Seiten der Ententemächte zu beeinflussen.

1918 wurde Spring-Rice schließlich aufgrund von wachsenden Differenzen mit seiner Heimatregierung sowie aufgrund von Anzeichen einer seine Arbeitsfähigkeit beeinträchtigenden Paranoia von seinem Posten abberufen und durch Rufus Isaacs ersetzt.

Er ist der Verfasser des patriotischen Gedichts I Vow to Thee, My Country, das mit der Melodie von Gustav Holst zu einem der bekanntesten patriotischen Lieder in Großbritannien und im Commonwealth wurde.

Vorgänger Amt Nachfolger
Evelyn Mountstuart Grant Duff Britischer Botschafter in Persien
1906–1908
George Head Barclay
Rennell Rodd Britischer Gesandter in Schweden
1908–1912
Esme Howard
James Bryce Britischer Botschafter in den Vereinigten Staaten
1912–1918
Rufus Isaacs