Cegelec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cegelec
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft französischen Rechts
Sitz Saint-Denis, Frankreich
Mitarbeiter 25.000
Umsatz 2,8 Mrd. Euro (2009)
Branche Dienstleistungssektor
Website www.cegelec.de/

Cegelec ist ein Teilkonzern der Vinci Gruppe mit Sitz in Saint-Denis bei Paris, der technische Dienstleistungen für Unternehmen und öffentliche Auftraggeber erbringt. Sie beschäftigt nach eigenen Angaben rund 25.000 Mitarbeiter in über 30 Ländern mit insgesamt circa 1.400 Niederlassungen weltweit. Gegliedert ist die Gruppe in fünf Unternehmensbereiche: CBB (Cegelec in Belgien, Niederlande und Luxemburg), CFB (Frankreich), CGB (Deutschland und Österreich), CSS (Global Systems & Services) und CWB (Afrika, Mittlerer Osten, Asien und Südamerika).

Vorsitzender der Unternehmensleitung ist Jean-Yves le Brouster.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten]

Im Geschäftsjahr 2009 erzielte die Cegelec-Gruppe insgesamt einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro. Dieser gliederte sich wie folgt: 24 Prozent entfielen auf die fertigende Industrie, 28 Prozent auf den Bereich der Infrastruktur. Im Servicebereich wurden 20 Prozent des Umsatzes erzielt, der Anteil des Wartungs- und Instandhaltungsbereichs betrug 28 Prozent.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Cegelec ist aus der AEG (Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft) hervorgegangen. 1996 gliederte die AEG ihren Bereich Anlagen- und Automatisierungstechnik aus; dieser ging in die Unternehmensstruktur des Alcatel-Alsthom-Konzerns, später Alstom, ein. Aus dem Management-Buy-out am 20. Juli 2001, bei dem Alstom seine Dienstleistungssparte ausgliederte, ging Cegelec als eigenständige Unternehmensgruppe mit ihrer deutschen Tochter Cegelec Anlagen- und Automatisierungstechnik hervor. Die Private Equity-Investoren CDC Equity Capital und Charterhouse Development Capital hielten je 45 Prozent der Anteile, zehn Prozent waren im Besitz von Cegelec-Mitarbeitern.

Im Oktober 2008 erwarb Qatari Diar, ein Staatsfonds des Emirats Katar, einen Großteil der Aktienanteile an der Cegelec-Gruppe. Nach Vereinbarung einer strategischen Partnerschaft zwischen Qatari Diar und dem französischen Baukonzern Vinci am 19. Januar 2010 und Erhalt der kartellamtlichen Genehmigung hat der am 14. April 2010 zusammengetretene Verwaltungsrat von Vinci die geplante Einbringung von Cegelec im Tausch für neu ausgegebene Aktien und Eigenaktien des Konzerns vollzogen. Damit ist Cegelec eine hundertprozentige Tochter des Vinci-Konzerns.

Cegelec in Deutschland[Bearbeiten]

Die Cegelec Deutschland GmbH hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main. Vorsitzender der Geschäftsführung ist Reinhard Schlemmer, kaufmännischer Geschäftsführer ist Michael Schambach. Die rund 30 Standorte mit circa 1.800 Mitarbeitern sind unterteilt in die drei deutschen regionalen Geschäftsbereiche Nord-Ost, Süd, West. Auch Österreich mit drei Standorten ist der deutschen Cegelec zugegliedert.

Jüngste Akquisition der Cegelec Deutschland GmbH war im Januar 2009 die Ebehako GmbH, ein Elektrotechnik-Dienstleister mit Sitz in Zwickau.

In der 2008 gegründeten Cegelec Kraftwerk Service GmbH in Bad Friedrichshall bündelt das Unternehmen die technischen Dienstleistungen in Atomkraftwerken.

Weitere Tochterunternehmen sind:

Organisation[Bearbeiten]

Die Cegelec Deutschland GmbH bietet Projekt- und Serviceleistungen von der Entwicklung über die Realisierung bis zur Wartung und Instandhaltung. Der Fokus liegt auf den drei Marktsegmenten Industrie, Infrastruktur und Energie mit insgesamt 17 Geschäftsfeldern. Sie gliedern sich auf wie folgt:

Industrie[Bearbeiten]

  • Chemie
  • Stahl
  • Papier
  • Automotive
  • Reengineering
  • Bergbau

Infrastruktur[Bearbeiten]

  • Service
  • Airport
  • Tunnelbau
  • Bahn
  • Wasserstraßen
  • Raumfahrt

Energie[Bearbeiten]

  • Gas
  • Müllverbrennung
  • Energieversorgung
  • Kraftwerke
  • Nukleare Endlagerung
  • Zucker

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Key figures auf der Webseite von Cegelec