Cellatica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cellatica
Kein Wappen vorhanden.
Cellatica (Italien)
Cellatica
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Brescia (BS)
Lokale Bezeichnung: Salàdega
Koordinaten: 45° 35′ N, 10° 11′ OKoordinaten: 45° 35′ 0″ N, 10° 11′ 0″ O
Höhe: 170 m s.l.m.
Fläche: 6,5 km²
Einwohner: 4.941 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 760 Einw./km²
Postleitzahl: 25060
Vorwahl: 030
ISTAT-Nummer: 017048
Volksbezeichnung: cellatichesi
Schutzpatron: San Giorgio
Website: Cellatica

Cellatica ist eine Gemeinde mit 4941 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Provinz Brescia (BS), Region Lombardei. Die Gemeinde gibt dem gleichnamigen Wein seinen Namen.

Die Nachbargemeinden sind Brescia, Collebeato, Concesio und Gussago.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Höhe von 170 m über NN. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 6,5 km².

Wein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier wird der gleichnamige Rotwein mit geschützter Herkunftsbezeichnung (DOC) produziert. Der Wein muss zu mindestens 30 % aus der Rebsorte Barbera, aus mindestens 10 % Schiava Gentile und aus mindestens 10 % Incrocio Terzi N. 1 bestehen. Höchstens 10 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Lombardei zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden. Der Anbau ist in Cellatica zugelassen sowie in den umliegenden Gemeinden Rodengo-Saiano, Gussago, Collebeato und Brescia in der Provinz Brescia. Die Denomination gibt es seit 1968; sie wurde am 7. März 2014 aktualisiert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Produktionsvorschriften und Beschreibung, PDF (italienisch), auf wineacts.com, abgerufen am 13. April 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella: Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hrsg.: Enoteca Italiana. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 60.