Cellere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cellere
Cellere (Italien)
Staat Italien
Region Latium
Provinz Viterbo (VT)
Koordinaten 42° 31′ N, 11° 46′ OKoordinaten: 42° 30′ 41″ N, 11° 46′ 21″ O
Höhe 344 m s.l.m.
Fläche 37 km²
Einwohner 1.110 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 01010
Vorwahl 0761
ISTAT-Nummer 056020
Volksbezeichnung Celleresi
Schutzpatron Sant'Egidio
Website Cellere

Cellere ist eine italienische Gemeinde mit 1110 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Viterbo in der Region Latium.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cellere liegt 117 km nordwestlich von Rom und 41 km nordwestlich von Viterbo. Es liegt in den Monti Volsini zwischen dem Bolsenasee und Tuscania. Der mittelalterliche Ortskern erstreckt sich auf einem langen schmalen Tuffhügel. Zur Gemeinde gehört das Dorf Pianiano und der Weiler Gabeletta.

Die Nachbargemeinden sind Arlena di Castro, Canino, Ischia di Castro, Piansano, Tessennano und Valentano.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cellere liegt an der Staatsstraße SS 312 Via Castrense, die vom Bolsenasee zur Via Aurelia bei Montalto di Castro führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cellere gehörte 112 Jahre lang, von 1537 bis 1649, zum Herzogtum Castro der Familie Farnese.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1626 2010 2222 2352 2256 1852 1437 1301

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edoardo Giustiniani (Lista Civica: Cellere Per Cellere) wurde am 26. Mai 2019 zum Bürgermeister gewählt und am 12. Juni bestätigt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche Sant'Egidio Abate wurde 1520 von Antonio da Sangallo dem Jüngeren entworfen.
  • Das kleine befestigte Dorf Pianiano (14 Einwohner) hat sein mittelalterliches Erscheinungsbild mit zwei Toren und der Kirche San Sigismondo bewahrt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bartolacci, Enrico: La rocca di Cellere, Arcidosso 2014
  • Ceccarini, Liana: Contributo alla conoscenza della chiesa di S. Egidio in Cellere di Antonio da Sangallo il Giovane, in: All'ombra di "sa' gilio a celeri di farnesi", Cellere 2001, S. 181–200
  • Frommel, Christoph Luitpold: Sant'Egidio a Cellere. Funzione, tipologia e forma, in: Ebd., Cellere 2001, S. 79–110
  • Maiorano, Giuseppe: Architettura, archeologia, ambiente nel territorio di Cellere, in: Ebd., Cellere 2001, S. 123–136
  • Simonetta, Giuseppe: Cellere, la chiesa di S. Egidio, in: Ebd., Cellere 2001, S. 119–122
  • Padiglione, Vincenzo: Tiburzi è vivo e lotta insieme a noi. Catalogo del Museo del brigantaggio di Cellere, Cellere 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]