Cellier-du-Luc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cellier-du-Luc
Cellier-du-Luc (Frankreich)
Cellier-du-Luc
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Largentière
Kanton Haute-Ardèche
Gemeindeverband Montagne d’Ardèche
Koordinaten 44° 41′ N, 3° 54′ OKoordinaten: 44° 41′ N, 3° 54′ O
Höhe 932–1.202 m
Fläche 14,73 km2
Einwohner 74 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km2
Postleitzahl 07590
INSEE-Code

Cellier-du-Luc ist eine französische Gemeinde mit 74 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ardèche in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Die Bewohner werden Lucocellariens und Lucocellariennes genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt inmitten der Hochcevennen im äußersten Westen des Départements, in einem kleinen Tal an der Grenze zum Département Allier. Der Ort grenzt an die benachbarten Kommunen Langogne und Saint-Étienne-de-Lugdarès, nächstgrößere Stadt ist Mende im Département Lozère mit 36 Kilometern Entfernung. Die Flüsse Allier und Espézonnette durchqueren das abgelegene und dünnbesiedelte Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cellier-du-Luc bedeutet auf Deutsch übersetzt Vorratskammer von Luc. Damit ist die benachbarte Gemeinde Luc im Département Lozère gemeint, deren Einwohner in früheren Zeiten eine kleine abgelegene Siedlung in sicherer Entfernung zum Ort in den Höhen der Cevennen gegründet hatten, um dort genügend Lebensmittelreserven für Kriege und schlechte Ernten anzulegen. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit die heutige Gemeinde Cellier-du-Luc.

Im Mittelalter wurde die kleine Siedlung daher gemeinsam von der Diözese Viviers, einer Unterdelegation des Bas-Vivarais und der Ballei von Villeneuve-de-Berg verwaltet.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cellier-du-Luc beheimatet eine kleine Kirche im gotischen Stil, die dort im 19. Jahrhundert erbaut wurde und bekannt für ihre unterschiedlich gestaltete Fassade aus Gneis, Basalt und Puzzolan ist. Außerdem verfügt der Ort über eine mittelalterliche Brücke und einen alten Steinofen, der noch heute zum Brotbacken benutzt wird. Er ist das letzte verbliebene Relikt für die Funktion der Gemeinde als Vorratslager der umliegenden Dörfer.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cellier-du-Luc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Archivlink (Memento des Originals vom 7. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.medarus.org