Cembratal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cembratal – Val di Cembra
Das Cembratal von San Floriano

Das Cembratal von San Floriano

Lage Trentino, Italien
Gewässer Avisio
Gebirge Fleimstaler Alpen
Geographische Lage 46° 10′ 0″ N, 11° 15′ 0″ OKoordinaten: 46° 10′ 0″ N, 11° 15′ 0″ O
Karte von Cembratal – Val di Cembra
Typ Kerbtal
Vorlage:Infobox Gletscher/Wartung/Bildbeschreibung fehlt

Das Cembratal (ital.: Val di Cembra, deutsch: Zimmerstal[1]) liegt im Trentino in Italien. Durch das Tal fließt der Avisio.

Das vom Weinbau geprägte Cembratal wird im Westen vom Etschtal bei Lavis, im Süden vom unteren Fersental, im Osten von der Hochebene von Piné (Pineid) begrenzt. Ab Capriana wird das vom Avisio durchflossene Tal Fleimstal genannt. Im Cembratal gibt es sieben Gemeinden: Cembra Lisignago, Altavalle, Sover, Segonzano, Lona-Lases, Albiano und Giovo. Organisatorisch gehörte das Cembratal bis zur Reform der zweiten Verwaltungsebene zur Bezirksgemeinschaft Valle dell’Adige; seit 2006 bildet das Cembratal eine eigene Talgemeinschaft.

Sehenswert sind die Erdpyramiden von Segonzano.

Im Cembratal erreicht die Rebsorte Müller-Thurgau ihren höchsten Verbreitungsgrad in ganz Italien.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dizionario di toponomastica. Storia e significato dei nomi geografici italiani, (2010) UDET, Seite 221
  2. Giorgio Nicolini, Institute Agrario S. Michele all'Adige: Die Bedeutung der Rebsorte Müller-Thurgau in Italien bei 125 Jahre Müller-Thurgau August 2007 (Forschungsanstalt Geisenheim)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Val di Cembra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien