Centovalli TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Centovalli
Wappen von Centovalli
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Melezza
BFS-Nr.: 5397i1f3f4
Postleitzahl: 6657 Bordei
6658 Borgnone
6655 Calezzo
6659 Camedo
6655 Corcapolo con Salmina
6658 Costa Borgnone
6655 Costa Intragna
6656 Cresto
6656 Golino
6655 Intragna
6658 Lionza
6655 Monadello
6659 Moneto
6657 Palagnedra
6655 Pila
6655 Rasa
6655 Verdasio con Bolle e Sassalto
6655 Vosa
Koordinaten: 693560 / 113447Koordinaten: 46° 9′ 58″ N, 8° 39′ 0″ O; CH1903: 693560 / 113447
Höhe: 366 m ü. M.
Fläche: 51,39 km²
Einwohner: 1151 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 22 Einw. pro km²
Website: www.comunecentovalli.ch
Lionza im Centovalli

Lionza im Centovalli

Karte
Lago di MognóliaLago di TomèLago BaroneLago LaghettoBagina di Val MalvagliaLago di VogornoLago DelioLago d'OrglioLago MaggioreItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LuganoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaGambarogno TIAsconaBrissago TILosoneRonco sopra AsconaLocarnoLocarnoMuraltoOrselinaCentovalli TITerre di PedemonteBrione sopra MinusioCugnasco-GerraCugnasco-GerraGordolaMergosciaMinusioTenero-ContraGressoOnsernoneBrione (Verzasca)CorippoFrascoLavertezzoLavertezzoSonognoVogornoKarte von Centovalli
Über dieses Bild
w
Überhängende Felsen an der Centovalli-Strasse vor Camedo
Dorf Verdasio

Centovalli (Comune delle Centovalli) ist eine politische Gemeinde im Kreis Melezza, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Centovalli umfasst den mittleren Teil des gleichnamigen Tals, das von der Melezza durchflossen wird. Die Gemeinde liegt etwa 15 km nordwestlich von Locarno. Auf dem Gemeindegebiet liegen unzählige kleine Dörfer, die früher teils selbstständige Gemeinden waren. Unter ihnen Calezzo, Corcapolo, Verdasio, Rasa, Bordei, Palagnedra, Lionza, Costa TI, Borgnone und Camedo an der Grenze zu Italien.

Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt beim Zusammenfluss der Melezza mit einem Seitenbach aus dem Val Comora auf ca. 247 Meter über Meer. Der höchste Punkt der Gemeinde ist der Gridone auf 2188 Meter über Meer. Der Gipfel ist gleichzeitig auch der höchste Punkt der Gemeinde Brissago. Hier verläuft die Grenze zu Italien.

Die aktuellen Ortsteilen der Gemeinde sind: Bordei, Borgnone, Calezzo, Camedo, Corcapolo con Salmina, Costa s/Borgnone, Costa s/Intragna, Cremaso, Cresto, Golino, Intragna, Lionza, Monadello, Moneto, Palagnedra, Pila, Rasa, Verdasio con Bolle e Sassalto und Vosa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Centovalli, deren Name in Dokumenten schon Ende des 13. Jahrhunderts erscheint, die vier Dörfer Camedo, Borgnone, Lionza und Costa Richtung Solivo und Rasa, Bordei, Palagnedra und Moneto Richtung Ovigo einschliesst; jedes Dorf stellte seinerseits eine Terra, ein Gebiet dar, das eine gewisse Autonomie der Gemeinde gegenüber genoss und auch eigene Besitztümer hatte[2], war 1838 aufgelöst worden (Borgnone, Palagnedra und Rasa).

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde durch eine auf den 25. Oktober 2009 genehmigte Fusion aus den bis zu diesem Zeitpunkt selbstständigen Gemeinden Borgnone, Intragna und Palagnedra wieder neu gebildet.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 2010[4] 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Einwohner 1122 1166 1192 1177 1162 1170 1183 1151

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Centovalli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Zur Geschichte des Centovalli. In: Centovalli Tessin. 16. September 2018, abgerufen am 11. Februar 2019 (deutsch).
  3. Amtliches Bulletin der Gesetze und Exekutive der Republik und des Kantons Tessin, Band 135, Seite 330. (PDF) Abgerufen am 11. Februar 2019 (italienisch).
  4. Redaktion: Centovalli. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. Dezember 2016.