Central European University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Central European University
Logo
Gründung 1991
Trägerschaft privat
Ort Budapest, Ungarn
Chairman of the Board Leon Botstein
Studierende 1.440 (2015/16)[1]
Mitarbeiter 392[2]
Jahresetat 66,8 Mio. EUR[3]
Website www.ceu.edu

Die Central European University (CEU; ung.: Közép-európai Egyetem) ist eine im Jahr 1991 gegründete Privatuniversität mit Sitz in New York (USA)[4], und einem Campus in Budapest (Ungarn). Die Universität ist in den USA und in Ungarn akkreditiert und lizenziert, der Lehrbetrieb findet jedoch ausschließlich in Budapest statt. Englisch ist die offizielle Sprache an der Universität.

Selbstverständnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptziel der Universität war es ursprünglich, offene Gesellschaften in postkommunistischen Ländern zu fördern und den Wandel der Länder konstruktiv und aktiv zu begleiten und mitzugestalten. In den letzten zehn Jahren hat sich das Selbstverständnis der Universität jedoch zunehmend internationalisiert und auf globale Zusammenhänge erweitert. Heute gehört die CEU Budapest mit einer Studierendenschaft die sich aus Mitgliedern aus mehr als 100 Nationen zusammensetzt, zu den internationalsten Universitäten weltweit. Seit 2009 ist der amerikanische Diplomat, Menschenrechtler und ehemalige Vizepräsident der Harvard-Universität John Shattuck Rektor der Central European University.

Mit der Gründung der CEU School of Public Policy im Sommer 2011 möchte die Universität zu einer führenden europäischen Institution in diesem Bereich avancieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die CEU 1991 von einer Gruppe amerikanischer und zentraleuropäischer Intellektueller um den Investor George Soros. Insgesamt hat George Soros als Förderer und Vorsitzender des Open Society Institute der Universität 420 Mio. Euro gespendet.

Begonnen mit zwei Standorten in Budapest (Ungarn) und Prag (Tschechien) musste die Universität jedoch auf Druck der tschechischen Regierung 1996 komplett nach Ungarn umziehen.[5] Leiter der Wirtschaftsabteilung der Universität ist seit 1995 der Pole Jacek Rostowski, der von 2007 bis 2013 Finanzminister Polens war.

Die CEU bietet Postgraduate-Programme (Master, PhD) in den Bereichen Geistes- und Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaften, Wirtschaft und Mathematik an. Seit 2005 gibt es auch ein Undergraduate-Programm (Bachelor) in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsuniversität Luigi Bocconi in Mailand.

Die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der CEU, die heutige CEU Business School, wurde ebenfalls von Intellektuellen und Politikern um Soros 1988 zunächst unabhängig von der CEU als International Management Center (IMC) in Prag gegründet. Erst 2001 wurde sie Teil der CEU in Ungarn.

Aktuelle Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rechtskonservative ungarische Regierung beabsichtigt 2017 das Hochschulunterrichtsgesetz so zu verändern, dass die CEU ab September die Lehre nicht mehr fortsetzen kann. CEU-Rektor Michael Ignatieff bemüht sich, diese Änderung abzuwenden und sucht den Dialog.[6]

Am 9. April 2017 forderten 60.000 Demonstranten, darunter Studenten und Lehrkräfte, die "Wahrung der akademischen Freiheiten in Ungarn". 900 Akademiker weltweit unterzeichneten den Protestbrief gegen den Versuch, die Universität des Orban-Kritikers Soros aus Budapest zu vertreiben. Das Gesetz tritt erst mit Unterschrift des Staatspräsidenten János Áder in Kraft.[7]

Im März 2018 wurde bekanntgegeben, dass das Areal des Wiener Otto-Wagner-Spitals dritter Standort der Central European University werden soll, der Betrieb soll im Herbst 2019 aufgenommen werden, der Vollbetrieb soll im Wintersemester 2022/23 starten.[8][9]

Austausch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Deutschland hat die CEU unter anderem Kontakte durch die Universität der Bundeswehr München, Technische Universität Bergakademie Freiberg (Austausch und Doppeldiplom MBA und Diplom-Kaufmann), die WHU – Otto Beisheim School of Management (Austausch), die Humboldt-Universität zu Berlin und die Ludwig-Maximilians-Universität München (Austausch im Rahmen des Erasmus-Programms).[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Facts & Figures – Students, auf ceu.edu. Abgerufen am 23. August 2017
  2. Facts & Figures – Staff, auf ceu.edu. Abgerufen am 23. August 2017
  3. Facts & Figures – Revenues and Expenses, auf ceu.edu. Abgerufen am 23. August 2017
  4. ceu.edu
  5. S.G.: Die Langzeitstudentin. Die Central European University in Budapest (CEU). In: Pester Lloyd. Pester Lloyd, 2008, abgerufen am 5. April 2017.
  6. CEU fürchtet um Existenz : „Budapest ist unsere Heimat“. In: news.orf.at. ORF Online und Teletext GmbH & Co KG, 30. März 2017, abgerufen am 5. April 2017: „Die CEU ersucht die Regierung, auf den Vorschlag zur Gesetzesänderung zu verzichten und um Dialog.“
  7. Budapest: Zehntausende demonstrieren für Eliteuni CEU orf.at, 10. April 2017, abgerufen 10. April 2017.
  8. orf.at: Soros-Uni kommt ins Otto-Wagner-Spital. Artikel vom 12. März 2018, abgerufen am 12. März 2018.
  9. orf.at: Soros-Uni: Mietvertrag für 99 Jahre. Artikel vom 9. April 2018, abgerufen am 9. April 2018.
  10. Liste der bilateralen Verträge. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 5. April 2017 (PDF).@1@2Vorlage:Toter Link/www.ceu.hu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. im Rahmen des Erasmus-Programms auf der Seite Erasmus/Lifelong Learning Program (LLP). Eligibility. In: ceu.hu. Archiviert vom Original am 22. Juli 2009; abgerufen am 5. April 2017 (englisch).