Cenwulf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britannien ca. 802
Darstellung Cenwulfs auf einem Mancus des frühen 9. Jahrhunderts
Bleisiegel Cenwulfs

Cenwulf (auch Coenwulf) († 821) war König des angelsächsischen Königreichs Mercia von 796 bis zu seinem Tod im Jahre 821.

Cenwulf wurde im Dezember 796 nach dem Tod seines nur wenige Monate regierenden Vorgängers Ecgfrith zum König von Mercia erhoben. Er entstammte einer entfernten Linie des mercischen Königshauses.

Während der ersten beiden Jahre seiner Herrschaftszeit musste Cenwulf eine Rebellion des Mercia untertänigen Königreichs Kent unter dessen König Eadberht III. Præn unterdrücken. Dieser Aufstand war schon kurz vor Offas Tod ausgebrochen. Nach der Niederschlagung der Rebellion ernannte Cenwulf seinen Bruder Cuthred zum König von Kent. Erst mit dessen Tod im Jahr 807 konnte Kent wieder als eine Provinz Mercia einverleibt werden.

East Anglia scheint sich nach dem Tod Offas auf Seiten Kents von Mercia gelöst zu haben, da dort Münzen mit dem Bildnis des aufständischen Königs Eadberht III geprägt wurden.[1] Mit dem Ende der Rebellion in Kent kam East Anglia wieder unter die direkte Kontrolle Mercias.

Der abhängige Status des Königreichs Wessex, der durch die Heirat des westsächsischen Königs Beorhtric mit einer Tochter Offas besiegelt worden war, endete mit dem Tod Beorhtrics im Jahr 802. Sein Nachfolger wurde Egbert, der einst von Offa und Beorhtric ins Exil getrieben worden war. Egberts Thronbesteigung markierte eine Zäsur in den Beziehungen beider Königreiche, da Wessex sich aus dem Einflussbereich Cenwulfs lösen konnte.

Mercias Einfluss im Königreich Northumbria wurde schon 796 mit der Ermordung Königs Aethelred I., der mit Aelfflaed, einer Tochter Offas, verheiratet war, beendet. 801 kam es zu einer Invasion Mercias durch Northumbria unter König Eardwulf, nach dem Cenwulf northumbrische Exilanten an seinem Hof aufgenommen hatte. Durch Vermittlung englischer Bischöfe wurde jedoch rasch ein für beide Seiten akzeptables Friedensabkommen geschlossen.

Die Könige des Königreichs Essex konnten sich ein gewisses Maß an Unabhängigkeit bis 811 erhalten. Danach wurden sie und ihr Territorium vollständig in Mercia integriert.[2]

Cenwulfs Herrschaft oder Oberherrschaft wurde in den ehemaligen oder inzwischen untertänigen Königreichen Sussex, Essex, East Anglia sowie Kent anerkannt. Obwohl er die unmittelbare Herrschaft über die alten westsächsischen Gebiete an der mittleren Themse, die Offa einst erobert hatte, ausübte, entzog sich der westsächsische Hof seiner Kontrolle, wodurch Cenwulf nicht der Oberherrscher aller englischen Königreiche südlich des Humbers war und in keinen seiner auf uns gekommenen Dokumenten bezeichnet er sich als solchen.[3]

Während Cenwulfs Herrschaft nahm Mercia, nach einer Periode des Stillstands unter Offa, seine Expansion Richtung Westen wieder auf. Zwischen 816 und 818 drangen mercische Truppen tief in die Gebiete der walisischen Königreiche Königreich Powys und Gwynedd im Norden und des Königreichs Dyfed im Süden ein. Diese Expansion sollte 821 weitergeführt werden, wurde von Cenwulf selber nicht mehr erlebt.[4]

Im Jahre 803 wurde das unter Offa 786 errichtete Erzbistum Lichfield ohne nennenswerten Widerstand durch Cenwulf aufgelöst, da es schien, dass durch die Kontrolle, die Cenwulf über Kent, und damit über den Erzbischof von Canterbury, ausübte, ein drittes Erzbistum in England überflüssig geworden war. Im weiteren Verlauf seiner Herrschaft kam es jedoch zu schweren Spannungen und Zerwürfnissen mit Erzbischof Wulfred wegen des von fränkischen Vorbildern beeinflussten Machtanspruch des Erzbischofs von Canterbury.[5] Cenwulf betrachtete sich, wie schon Offa vor ihm, als legitimer Thronfolger Kents und leitete daraus ein Verfügungsrecht über Klöster und andere kirchliche Einrichtungen ab, was auf heftigsten Gegenwehr des Erzbischofs von Canterbury stoß. Der Konflikt kulminierte damit, dass Cenwulf Erzbischof Wulfred exkommunizieren ließ, ohne sich aber hiermit letztendlich das Episkopat gefügig machen zu können.[6]

Cenwulf starb im Jahr 821.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. C. Blunt, The Coinage of Offa, p. 50
  2. B.A.E. Yorke, Kings and Kingdoms of Early Anglo-Saxon England, p. 121
  3. F.M. Stenton, Anglo-Saxon England, p. 225
  4. F.M. Stenton, Anglo-Saxon England, p. 220
  5. J. Campbell, The Anglo-Saxons, p. 127.
  6. N. Brooks, The Early History of the Church of Canterbury, p. 133ff

Literatur[Bearbeiten]

  • Colin Blunt: "The Coinage of Offa," in: Reginald Hugh Michael Dolley (Hrsg.), Anglo-Saxon Coins. Studies presented to F. M. Stenton on the occasion of his 80th birthday, 17 May 1960, Methuen, London 1961
  • Nicholas Brooks: The Early History of the Church of Canterbury: Christ Church from 597 to 1066. Leicester University Press, Leicester 1984, ISBN 0-7185-0041-5
  • James Campbell (Hrsg): The Anglo-Saxons, Phaidon, London 1982, ISBN 0-7148-2149-7.
  • Frank M. Stenton: Anglo-Saxon England. 3. Aufl., Oxford University Press, Oxford 1971, ISBN 0-1928-0139-2.
  • Barbara Yorke: Kings and Kingdoms of Early Anglo-Saxon England. Routledge, London-New York 2002, ISBN 978-0-415-16639-3. PDF (6,2 MB)
Vorgänger Amt Nachfolger
Ecgfrith König von Mercien
796–821
Ceolwulf