Cepelinai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cepelinai mit Hackfleischfüllung und Sauerrahm

Cepelinai (litauisch für „Zeppeline“) oder Didžkukuliai („große Klöße“) sind mit Hackfleisch oder Quark gefüllte Kartoffelklöße aus Litauen und gehören dort zu den Nationalgerichten. Sie werden traditionell an Feiertagen und in der Zeit der Kartoffelernte gegessen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kartoffelanbau hat in Litauen erst im 18 Jhdt. begonnen und breitete sich seitdem schnell aus, sodass Kartoffeln zum zweiten Brot der Litauer benannt wurden und nahezu täglich konsumiert werden. Es werden viele köstliche Gerichte aus Kartoffeln zubereitet, unter anderem natürlich auch die Cepelinai. Sie haben jedoch keine lange Tradition in Litauen, erst seit Mitte des 20. Jahrhunderts wurden sie fest in das litauische Menü integriert. Damals wurden diese bevorzugt in der Erntezeit serviert, da sie sehr gut sättigen und viele Geschmacksvariationen anbieten.

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cepelinai werden aus rohen und gekochten Kartoffeln zubereitet. Dabei werden die rohen Kartoffeln geschält, fein gerieben und gut durch ein Leinentuch ausgedrückt. Die Kartoffelflüssigkeit wird aufgehoben und sobald die Stärke sich komplett absetzt, wird diese zu der Kartoffelmasse dazugegeben. Die gekochten Kartoffeln werden zerquetscht und mit der restlichen Maße zu einem Teig verarbeitet. Parallel dazu werden Zwiebeln angebraten und zusammen mit dem Hackfleisch vermischt, nach Bedarf kann mit Salz, Pfeffer und Majoran gewürzt werden. Nun kann die eigentliche Zubereitung beginnen: Dafür nimmt man etwa eine habe Tasse Kartoffelteig in die Hand und legt diesen flach. Anschließend wird die Fläche mit einem Teelöffel Hackfleischmaße gefüllt und zu länglichen, ,,zeppelinförmigen" Klößen geformt. Jetzt können die Klöße in das kochende Wasser geworfen werden und sollen etwa 30 Minuten köcheln. Traditionell wird diese Speise mit einer Soße aus gebratenem Speck, Zwiebeln und Sahne serviert.

Variante[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den typischen Hackfleisch- und Quark-Cepelinai gibt es auch mit Pilzen, Weißkohl, Schinken oder Fisch gefüllte Varianten.

In Polen sind die Knödel auch als Kartacze (Polnisch für „Kartätsche“, eine mit Schrot gefüllte Granate) bekannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cepelinai[1]
  • Cepelinai Rezept[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cepelinai | www.litauen.info. Abgerufen am 30. August 2021.
  2. Cepelinai. Abgerufen am 30. August 2021.