Cerata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Cerata (singl. ceras, altgr. ἡ κεραία (keraia)=Horn, altgr. κερας (keras)=-horn, -geweih) sind Hautfortsätze, die Meeresschnecken bzw. die maritimen Hinterkiemerschnecken auf ihrem Rücken (dorsal) oder an den Seiten (lateral) ausbilden.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiona pinnata: Cerata

Cerata sind Hautauswüchse, die die Hautoberfläche der Tiere vergrößern. Da der für den Zellstoffwechsel notwendige Gasaustausch (CO2 gegen O2) von der Zahl der an der Oberfläche zur Verfügung stehenden spezialisierten Zellen abhängt, wird durch die Cerata die Atmung gefördert und verbessert.[1]

Im Bild rechts sieht man die Cerata einer Fiona pinnata. Im Inneren der Cerata befinden sich an der Vorderseite stark aufgefächerte Membranen. Diese Membranen bündeln sich in kleinen, nach unter verlaufenden Gefäßen, welche aus den Cerata heraus in einen größeren Mittelstrang führen.

Janolus fuscus: Cerata

Bei einigen Schneckengruppen innerhalb der Nacktkiemer, werden die Cerata von einer feinen, zentralen Papillare durchzogen. Diese schließt die Cerata an den Verdauungstrakt an. Somit kann ein Stofftransport in die und aus den Cerata erfolgen, und die Cerata können neben der Hauptfunktion (Unterstützung der Atmung) Sekundärfunktionen übernehmen.

Im Bild links (Janolus fuscus) sieht man deutlich die dunkle Papillare im Zentrum sowie drei Abschnitte der Cerata: ein heller Grundstock, ein gelber Aufsatz mit Nesselkapseln, sowie die Cerataspitzen.

Die meisten Fadenschnecken ernähren sich von Nesseltieren (Cnidaria) und können deren Nesselkapseln (Nematocyten) gefahrlos aufnehmen. Doch anstatt sie zu verdauen, werden sie unversehrt in gespanntem Zustand in speziellen, nach außen mündenden Hautsäcken (Nesselsäcke) an den Spitzen der Cerata eingelagert. In Gefahrensituationen oder Brüchen der Cerataspitzen werden die Nesseln dann über Nesselkanäle abgeschossen. Da die Nesselkapseln nicht in Eigenproduktion entstanden sind, heißen diese Tiere auch Nesseldiebe (Kleptocnide).[2]

Aplysia californica: Sekretausstoß

Andere Gruppen wie z. B. Breitfußschnecken der Gattung Aplysia, auch Seehasen genannt, benutzen die Cerata für Blendtaktiken. Die Aplysia können sich zwar nicht aktiv mit Hilfe von Nesselkapseln verteidigen, aber sie lagern in ihren Cerata unangenehm riechende Sekrete. Bei Angriffen stoßen sie (genau wie Eidechsen ihre Schwänze) ein oder mehrere der Cerata ab. Diese bleiben zurück und kontrahieren stark für einige Zeit. Gleichzeitig strömt das stinkende Sekret aus und hinterlässt im Wasser eine weiße bis violette Wolke.[3] Das Kalkül solcher Taktiken ist, dass potentielle Angreifer durch die kontrahierenden Cerata oder sich verteilende Farbstoffe irritiert werden oder durch stinkende Sekrete abgestoßen werden und somit Fluchtzeit gewonnen wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BRUSCA, R.C. & BRUSCA, G.J. 2003. Invertebrates, 2nd edition; ISBN 0-87893-097-3
  2. Cleveland P. Hickman et al.: Zoologie. Verlag Pearson Studium, 2008, ISBN 978-3827372659, S. 515–516.
  3. Forum Sea Slug (Memento vom 13. März 2012 im Internet Archive), Zugang 12. November 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]