Cernadelo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cernadelo
Wappen Karte
Das Wappen fehlt noch
Cernadelo (Portugal)
Cernadelo
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Tâmega
Distrikt: Porto
Concelho: Lousada
Koordinaten: 41° 18′ N, 8° 14′ WKoordinaten: 41° 18′ N, 8° 14′ W
Einwohner: 762 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 2,01 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 379 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 4620-194
Politik
Bürgermeister: Eduardo António Sousa e Castro Taveira (PS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Cernadelo
Rua da Barria, 194
4620-194 Cernadelo
Webseite: www.freguesiadecernadelo.webnode.com

Cernadelo ist eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis (Concelho) von Lousada. In ihr leben 762 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Ort entstand vermutlich während der Wiederbesiedlungen im Verlauf der Reconquista. In den königlichen Erhebungen von 1258 wurde Cernadelo als eigene Gemeinde geführt,[3] jedoch existierte hier bereits im 11. Jahrhundert ein Kloster.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einschiffige Gemeindekirche Igreja Paroquial de Cernadelo (nach ihrem Schutzpatron auch Igreja de São Tiago, dt.: Jakobskirche) stammt aus dem 16. Jahrhundert.[5]

Das kleine Landgut Casa do Casal ist von Weinbergen und Baumbestand umgeben.[6] Mit dem Parque de Merendas verfügt die Gemeinde zudem über einen kleinen Ausflugspark, der Gelegenheit zu Picknicks und Spaziergängen am Fluss Amial bietet.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.monumentos.pt unter Cronologia, abgerufen am 22. August 2013
  4. Geschichtsseite der Gemeindewebsite, abgerufen am 22. August 2013
  5. www.monumentos.pt, abgerufen am 22. August 2013
  6. Besuchertips auf der Gemeindewebsite, abgerufen am 22. August 2013
  7. Der Parque de Merendeas auf der Gemeindewebsite, abgerufen am 22. August 2013