Cerrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Musiker; für den Fußballspieler siehe Pascal Cerrone. Cerrone ist auch ein Ortsteil der italienischen Gemeinde Crescentino in der Provinz Vercelli.
Cerrone, 2009
Cerrone, 1977

Cerrone (* 24. Mai 1952 in Vitry-sur-Seine als Jean-Marc Cerrone) ist Musiker, Komponist und Produzent von Disco-Musik und Gründer des Independent-Labels Malligator Records.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seinen ersten vier Alben, Love in C Minor (1976), Cerrone’s Paradise (1977), Cerrone 3: Supernature (1977) und The Golden Touch (1978) prägte Cerrone den europäischen Discosound der 1970er Jahre, schaffte damit aber unter anderem auch den Sprung in die Hitparaden der USA. Das Titelstück seines Debüts Love in C Minor platzierte sich dort in den Top-40 der Pop- und auf Platz 2 der Disco-Charts. Zu seinen weiteren Klassikern, die sich hoch in den Disco-Hitlisten platzieren konnten, zählen Cerrone’s Paradise, Supernature, Give Me Love (1977) und Je suis music (1978).

Cerrone setzte seine Karriere auch nach dem Ende der Disco-Ära mit regelmäßigen Veröffentlichungen fort. Dabei vertraute er sowohl auf neue Kompositionen, wie auch Remixe seiner alten Erfolge. So erreichte Supernature in einem entsprechenden Mix 1996 noch einmal die amerikanischen Dance-Charts. Große Beachtung fand außerdem seine Zusammenarbeit mit Bob Sinclar: Cerrone by Bob Sinclar (2001). Cerrone ist nach wie vor als Album- und Live-Künstler aktiv.

Cerrones Sohn Greg ist ebenfalls Musiker.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B OsterreichÖsterreich AT
1977 Love in C Minor
Cotillion 9913
300! 153
(10 Wo.)
55
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1977
1977 Cerrone’s Paradise
Cotillion 9917
300! 162
(5 Wo.)
52
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1977
1978 Cerrone 3: Supernature
Cotillion 5202
60
(1 Wo.)
129
(8 Wo.)
56
(3 Wo.)
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1978
1978 Cerrone IV: The Golden Touch
Cotillion 5208
300! 118
(13 Wo.)
49
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1978

weitere Alben

  • 1979: Cerrone V: Angelina
  • 1980: Cerrone VI
  • 1980: Cerrone VII: You Are The One
  • 1982: Cerrone VIII: Back Track
  • 1982: Cerrone IX: Your Love Survived
  • 1984: Where Are You Now
  • 1988: The Collector: A Marc Cerrone Opera
  • 1989: Way In
  • 1990: Dancing Machine (Soundtrack)
  • 1992: Dream
  • 1993: X-xex
  • 1995: Human Nature
  • 2002: Hysteria
  • 2006: Orange Mecanique
  • 2008: Celebrate!
  • 2010: Cerrone Symphony: Variations of Supernature
  • 2015: Give Me Remixes
  • 2016: Red Lips

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: The Best of Cerrone
  • 1983: Cerrone Or
  • 1986: Cerrone’s Collection
  • 1989: Top Dance
  • 1990: Supernature
  • 1990: Je suis music
  • 1991: 1976–1991
  • 1992: The Gold Volume 1
  • 1995: Best
  • 1995: Les années disco
  • 1996: Best of Remixes
  • 2001: Cerrone by Bob Sinclar (DJ-Mix: Bob Sinclar)
  • 2001: Cerrone by Bob Sinclar (Vol. 2) (DJ-Mix: Bob Sinclar)
  • 2003: Collector Box (Box mit 6 LPs)
  • 2004: Cerrone Culture: The Complete Video Anthology (CD + 2 DVDs)
  • 2007: Paradise Collection (2 CDs)
  • 2008: Love Ritual: Glamorous Lounge Selection
  • 2009: Cerrone by Jamie Lewis (Mix: Jamie Lewis)
  • 2011: Club Mixes
  • 2012: Addict (2 CDs)
  • 2014: The Best of Cerrone Productions (2 CDs)
  • 2014: Brigade Mondaine (Soundtrack des Films Die Sekte; Box mit 3 LPs + 3 CDs)
  • 2014: I II III (The 2014 Official Boxset Limited Numbered Edition) (Box mit 3 LPs + 3 CDs; VÖ: 15. November)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3][5][6] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1977 Love in C Minor
Love in C Minor
31
(4 Wo.)
36
(8 Wo.)
29
(12 Wo.)
2
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1977
Instrumental
1977 Cerrone’s Paradise
Cerrone’s Paradise
300! 300! 300! 6
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
1977 Supernature
Cerrone 3: Supernature
8 Silber
(12 Wo.)
70
(5 Wo.)
72
(6 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1977
1978 Je suis music
Cerrone IV: The Golden Touch
39
(4 Wo.)
300! 63
(8 Wo.)
7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
1979 Rock Me
Cerrone V: Angelina
300! 300! 300! 56
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1979
1981 You Are the One / Hooked On You
Cerrone VII: You Are The One
300! 300! 300! 56
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1981
1982 Back Track
Cerrone VIII: Back Track
300! 300! 85
(4 Wo.)
32
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1982
1984 Club Underworld
Where Are You Now
300! 300! 300! 34
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1984
1986 Oops Oh No!
Cerrone’s Collection
300! 300! 89
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1986
mit La Toya Jackson
1995 Mercy
Human Nature
83
(1 Wo.)
300! 300! 48
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1995
1996 Love in C Minor (Remix)
Best of Remixes
300! 300! 300! 24
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1996
Instrumental; Remix: David Morales
1996 Supernature (Remix)
Best of Remixes
66
(1 Wo.)
300! 300! 12
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1996
Remix: Danny Tenaglia
2001 Give Me Love
Cerrone IX: Your Love Survived
87
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: September 2001
2006 Supernature
(J. Garraud & D. Tenaglia Mixes)
Paradise Collection
300! 300! 300! 5
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2006
Remixe: Joachim Garraud, Danny Tenaglia
2012 Good Times I’m in Love
300! 300! 300! 46
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2012
feat. Adjäna

weitere Singles

  • 1978: Give Me Love (VÖ: Juni)
  • 1979: Look for Love (VÖ: Februar)
  • 1982: Strollin’ on Sunday (VÖ: Oktober)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greg Cerrone bei Discogs
  2. a b Chartquellen: AT UK Billboard Hot 100 Billboard 200 Billboard Dance (ab 2003)
  3. a b Gold-/Platin-Datenbank UK
  4. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]