Departamento del Cesar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cesar (Kolumbien))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cesar
Flagge
Wappen
Daten
Hauptstadt Valledupar
Gouverneur Francisco Fernando Ovalle Angarita (2016–2019)
Fläche 22.905 km²
Einwohner (Gesamt)
 – Volkszählung 2005
 – Bevölkerungsdichte
 
903.279 
39 Einwohner/km²
Urbanisierung 60,4%
Alphabetisierungsrate 78,5%
Gemeindeanzahl 25
Volksbezeichnung Cesarences (cesarens)
Wichtige Städte Aguachica, Agustín Codazzi
Karte
Ecuador Peru Brasilien Niederlande Venezuela Panama Departamento del Atlántico Departamento del Magdalena La Guajira Departamento de Bolívar Departamento del Cesar Departamento de Norte de Santander Departamento de Sucre Departamento de Córdoba Departamento de Antioquia Departamento de Santander Departamento del Chocó Departamento del Arauca Departamento de Casanare Departamento de Boyacá Departamento de Caldas Departamento de Risaralda Quindío Bogotá Cundinamarca Tolima Valle del Cauca Departamento de Cauca Departamento de Nariño Departamento de Huila Departamento de Putumayo Vichada Meta (Kolumbien) Guainía Guaviare Departamento de Caquetá Departamento del Vaupés Departamento de AmazonasLage von Cesar in Kolumbien
Über dieses Bild

Das Departamento del Cesar ist ein Departamento im Nordosten Kolumbiens. Es grenzt im Osten an Venezuela und ist sonst umgeben von den Departamentos de La Guajira im Norden, Norte de Santander im Osten, Santander im Süden und Bolívar und Magdalena im Westen.

In der Landwirtschaft werden hauptsächlich Baumwolle, Reis und Sorghum angebaut. Viehzucht wird im Norden und Süden der Provinz betrieben. An Bodenschätzen sind Kohle, Öl und Kalkstein vorhanden.

Unweit der Hauptstadt Valledupar, in der Sierra Nevada de Santa Marta, liegen die beiden höchsten Gipfel des Landes – der Pico Cristóbal Colón und der Pico Simón Bolívar.

Administrative Unterteilung[Bearbeiten]

Das Departamento del Cesar besteht aus 25 Gemeinden (municipios). Diese untergliedern sich in einen Gemeindekern (Cabecera Municipal) und dem Umland (Resto Rural). Das Umland wiederum wird weiter unterteilt in sogenannte Polizeiinspektionen (Inspecciones de Policía Municipal), kleinere Ämter (Corregimientos), Siedlungszentren (Centros Poblados) und Gehöfte (Caseríos). Im Folgenden verzeichnet sind die Gemeinden mit ihrer Gesamteinwohnerzahl aus der Volkszählung des kolumbianischen Statistikamtes DANE aus dem Jahr 2005, hochgerechnet für das Jahr 2016.

Gemeinde Einwohnerzahl 2016[1]
Aguachica 93.917
Agustín Codazzi 50.450
Astrea 19.255
Becerril 13.388
Bosconia 37.870
Chimichagua 30.585
Chiriguaná 19.375
Curumaní 24.035
El Copey 26.587
El Paso 23.013
Gamarra 16.856
González 6.789
La Gloria 12.760
La Jagua de Ibirico 22.311
Manaure 14.855
Pailitas 17.268
Pelaya 18.022
Pueblo Bello 22.837
Río de Oro 13.994
Robles La Paz 22.887
San Alberto 25.121
San Diego 13.322
San Martín 18.650
Tamalameque 13.838
Valledupar 463.219

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE