Cesare Musatti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Cesare Musatti (* 21. September 1897 in Dolo; † 21. März 1989 in Mailand) war ein italienischer Mathematiker und Psychologe und gilt als einer der Pioniere der Gestalttheorie und der Psychoanalyse in Italien.

Zu seinen bekanntesten Schülern zählen die italienischen Psychologen Gaetano Kanizsa und Fabio Metelli, die ihrerseits maßgeblich zum Aufstieg der Gestaltpsychologie in Italien beitrugen.

Ausgewählte Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1926: Analisi del concetto di realtà empirica. Il Solco, Citta di Castello
  • 1931: Forma e assimilazione. In: Archivo italiano di psicologia 9, S. 61-156.
  • 1937: Forma e movimento. Officine grafiche C. Ferrari, Venedig 1937, (Sonderabdruck aus: Atti del Reale Istituto veneto di scienze, lettere ed arti 97, 1937–1938, Tl. 2)
  • 1938: Gli elementi della psicologia della forma. Gruppo universitario fascista, Padua
  • 1949: Trattato di psicoanalisi. Paolo Boringhieri, Turin
  • 1964: Condizioni dell'esperienza e fondazione della psicologia. Editrice Universitaria, Florenz
  • 1967: Riflessioni sul pensiero psicoanalitico e incursioni nel mondo delle immagini. Paolo Boringhieri, Turin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rodolfo Reichmann: Vita e opere di Cesare Musatti. 3 Bände. ARPA edizioni, Mailand 1996–1999, (Rivista di storia della psicoanalisi).
  • Musatti, Cesare, in: Élisabeth Roudinesco; Michel Plon: Wörterbuch der Psychoanalyse : Namen, Länder, Werke, Begriffe. Übersetzung. Wien : Springer, 2004, ISBN 3-211-83748-5, S. 698–700