Cessna Citation Mustang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Citation Mustang
Cessna Citation Mustang
Typ: Businessjet
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller: Cessna
Erstflug: 23. April 2005
Indienststellung: 23. November 2006
Produktionszeit:

2005–2017

Stückzahl: 471[1][2]

Die Citation Mustang (auch Cessna 510) ist ein als leichter Jet (Very Light Jet) ausgelegtes Geschäftsreiseflugzeug des US-amerikanischen Herstellers Cessna, das von 2005 bis 2017 gebaut wurde.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mit zwei Strahltriebwerken ausgestattete Mustang ist der kleinste Jet der Flugzeugfamilie Citation. Serienmäßig ist der VLJ mit vier Sitzen in Club-Anordnung ausgestattet; ein fünfter Passagier findet im Cockpit anstelle des zweiten Piloten Platz. Sie ist mit einem Glascockpit, Autopilot und Wetterradar von Garmin ausgerüstet. Der Jet darf auch von nur einem Piloten geflogen werden; sein maximales Abfluggewicht liegt unter 4.540 kg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cessna Citation Mustang absolvierte ihren Erstflug am 23. April 2005. Die Zulassung erfolgte am 8. September 2006. Bereits zwei Monate später, am 23. November 2006, wurde das erste Exemplar ausgeliefert. Im Februar 2010 verließ das 300. Flugzeug das Werk.[3] Die höchste Anzahl (125 Stück) wurde 2009 ausgeliefert. In den vier Jahren von 2013 bis 2016 wurden insgesamt nur noch 26 Mustangs an Kunden übergeben, was zur Entscheidung führte, die Produktion einzustellen. Die letzte Maschine wurde am 11. Mai 2017 fertiggestellt.[4]

Turkish Airlines bildet ihre Piloten unter anderem auf zwei Citation Mustang aus.[5]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraum einer Citation Mustang
Modell 510
Allgemeine Angaben
Besatzung 1–2
Passagiere 4–5
Landepiste 725 m
Startstrecke 948 m
Kaufpreis 2,766 bis max. 3,145[6] Mio. US-Dollar.
Betriebskosten 725 US-$ pro Stunde
Triebwerke 2 × Pratt & Whitney PW615F-A
Abmessungen
Länge 12,37 m
Spannweite 13,16 m
Höhe 4,09 m
Kabinenlänge 2,97 m
Kabinenhöhe 1,37 m
Kabinenbreite 1,4 m
Gepäckraumvolumen 1,8 m³
Massenangaben
Leermasse 3062 kg
Max. Nutzlast 544 kg
Max. Startmasse 3921 kg
Max. Landemasse 3629 kg
Leistungen
Max. Reisegeschwindigkeit 630 km/h
Max. Reichweite 2130 km
Dienstgipfelhöhe 41.000 ft (12.497 m)
Schub 2 × 6,49 kN (1460 lbs)

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Dezember 2017 stürzte eine in Österreich registrierte Citation Mustang beim Anflug auf den Flughafen Friedrichshafen bei Waldburg (Kreis Ravensburg) ab. Die Maschine war in Frankfurt-Egelsbach gestartet und hatte drei Insassen an Bord, von denen keiner das Unglück überlebte.[2] Das Flugzeug gehört dem Bregenzer Flugdienst „Skytaxi“; unter den Toten war der Pilot und Geschäftsführer des Unternehmens.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cessna Citation Mustang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flight International, 23. Mai 2017 (englisch), S. 20.
  2. a b Citation Mustang im Anflug auf Friedrichshafen abgestürzt - Aerobuzz.de. In: Aerobuzz.de. 15. Dezember 2017 (aerobuzz.de [abgerufen am 15. Dezember 2017]).
  3. Pressemitteilung von Cessna vom 4. Februar 2010@1@2Vorlage:Toter Link/mustang.cessna.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Flight, Mai 2017.
  5. Cessna Citation Mustang Light Business Jet. In: Aerospace Technology. Abgerufen am 2. August 2018 (englisch): „The Turkish Airlines Flight Training Academy ordered two Mustang business jets in May 2010.“
  6. Vergleich der Flugzeugtypen (siehe Preisleiste). (Memento des Originals vom 23. September 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cessna.com
  7. Absturz: Vorarlberger Pilot unter den Opfern orf.at, 15. Dezember 2017, abgerufen 15. Dezember 2017.